https://www.faz.net/-gpf-9vzh0

Streit um Huawei : Es geht nicht um Bier oder Büroklammern

Handynutzer in China Bild: AP

Der Huawei-Konzern ist Fleisch vom Fleische eines undemokratischen Regimes. In dessen Hände soll Deutschland seine digitale Zukunft legen? Darauf kann es nur eine Antwort geben.

          1 Min.

          Mancher führende Kopf in deutschen Sicherheitsbehörden staunte nicht schlecht, als Bundesinnenminister Horst Seehofer kürzlich der F.A.Z. zum Fall Huawei sagte, er sei „dagegen, ein Produkt aus dem Markt zu nehmen, nur weil die Möglichkeit besteht, dass etwas passieren könnte“. Doch geht es hier nicht um Bier oder Büroklammern, sondern um die digitale Infrastruktur Deutschlands.

          Die Bedenken gegen eine maßgebliche Beteiligung Huaweis daran sind nicht technischer Art. Niemand bezweifelt, dass der chinesische Konzern „ein starkes Netz für die digitale Zukunft“ bietet, wie es in seiner eigenen Werbung heißt.

          Doch was für eine Zukunft? Man braucht keinen Hinweis amerikanischer Geheimdienste, um zu ahnen, dass der chinesische Konzern mit den dortigen Sicherheitsbehörden zusammenarbeitet. Huawei ist Fleisch vom Fleische eines Staates, der alles andere als demokratisch ist, eine demokratische Kontrolle deshalb nicht entfernt gewährleisten kann.

          Vielfältige Kontakte zu China sind wichtig. Aber Deutschland kann seine Sicherheitsinteressen, die Grundrechte seiner Bürger und auch die Geschäftsgeheimnisse seiner Industrie nicht in die Hand eines autoritären Staates legen. Dann dauert der Aufbau des 5-G-Netzes länger? Wirklich? Das wäre das wesentlich kleinere Übel. Ja, man muss die Chancen sehen. Aber Chinas Chancen sind hier Deutschlands Risiken.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl Video-Seite öffnen

          Laschet bietet an : Gespräche für Hungerstreikenden nach Wahl

          Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) hat den Hungerstreikenden in Berlin gemeinsam mit den beiden anderen Kanzlerkandidaten ein Gespräch angeboten - allerdings erst nach der Bundestagswahl. Bei einer Wahlkundgebung in Bremen wurde Laschet immer wieder von Zwischenrufern unterbrochen.

          Topmeldungen

          Arbeiter übermalen ein Bild des inhaftierten Kreml-Kritikers Nawalnyj.

          Duma-Wahl in Russland : Doppelgänger für den Sieg

          Russlands Machthaber wollen den Erfolg bei der Duma-Wahl sichern. Mit Tricks und Unterdrückung gehen sie gegen die Opposition vor. Die kann aber doch einen Erfolg vorzeigen.
          „Komplette Ablehnung von Bitcoin in El Salvador“: Demonstration gegen den Bitcoin in San Salvador

          Unsichere Anlage : Nicht vom Bitcoin narren lassen!

          Die Verheißungen der populärsten Krypto-Anlage sind unerfüllbar, seine Makel werden unterschätzt. Warum der Bitcoin mehr Spuk als Spielerei ist und auch in der Nachhaltigkeit versagt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.