https://www.faz.net/-gpf-9vzh0

Streit um Huawei : Es geht nicht um Bier oder Büroklammern

Handynutzer in China Bild: AP

Der Huawei-Konzern ist Fleisch vom Fleische eines undemokratischen Regimes. In dessen Hände soll Deutschland seine digitale Zukunft legen? Darauf kann es nur eine Antwort geben.

          1 Min.

          Mancher führende Kopf in deutschen Sicherheitsbehörden staunte nicht schlecht, als Bundesinnenminister Horst Seehofer kürzlich der F.A.Z. zum Fall Huawei sagte, er sei „dagegen, ein Produkt aus dem Markt zu nehmen, nur weil die Möglichkeit besteht, dass etwas passieren könnte“. Doch geht es hier nicht um Bier oder Büroklammern, sondern um die digitale Infrastruktur Deutschlands.

          Die Bedenken gegen eine maßgebliche Beteiligung Huaweis daran sind nicht technischer Art. Niemand bezweifelt, dass der chinesische Konzern „ein starkes Netz für die digitale Zukunft“ bietet, wie es in seiner eigenen Werbung heißt.

          Doch was für eine Zukunft? Man braucht keinen Hinweis amerikanischer Geheimdienste, um zu ahnen, dass der chinesische Konzern mit den dortigen Sicherheitsbehörden zusammenarbeitet. Huawei ist Fleisch vom Fleische eines Staates, der alles andere als demokratisch ist, eine demokratische Kontrolle deshalb nicht entfernt gewährleisten kann.

          Vielfältige Kontakte zu China sind wichtig. Aber Deutschland kann seine Sicherheitsinteressen, die Grundrechte seiner Bürger und auch die Geschäftsgeheimnisse seiner Industrie nicht in die Hand eines autoritären Staates legen. Dann dauert der Aufbau des 5-G-Netzes länger? Wirklich? Das wäre das wesentlich kleinere Übel. Ja, man muss die Chancen sehen. Aber Chinas Chancen sind hier Deutschlands Risiken.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Mit 84 Jahren gestorben : Verhüllungskünstler Christo ist tot

          In Deutschland hat Christo die Verhüllung des Reichstags vor 25 Jahren ewigen Ruhm gebracht. Weltweit faszinierte die Schönheit seiner in abstrakte Objekte verwandelten Gebäude und Landschaften Millionen. Nun ist er gestorben.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.