https://www.faz.net/-gpf-a85tb

Absender „NSU 2.0“ : Walter-Lübcke-Schule erhält Drohschreiben

  • Aktualisiert am

„Offen für Vielfalt“ steht auf dem Banner der Schülerinnen und Schüler, die bei der Urteilsverkündung im Fall des ermordeten Walter Lübcke Solidarität zeigen wollen. Bild: Lucas Bäuml

Nur einen Tag nach dem Mordurteil im Lübcke-Prozess erhält die gleichnamige Schule einen Drohbrief – unterzeichnet mit dem bereits bekannten Kürzel „NSU 2.0“. Die Polizei hält sich vorerst bedeckt.

          1 Min.

          Die Walter-Lübcke-Schule im hessischen Wolfhagen hat nach dem Urteil gegen den Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten ein offensichtlich rechtsextrem motiviertes Drohschreiben bekommen. Wie der „Hessische Rundfunk“ (HR) am Montag berichtete, verwiesen die Absender des am vergangenen Freitag eingegangenen Drohschreibens auf den „NSU 2.0“. Die Polizei in Kassel sagte auf Anfrage des Senders, das Schreiben sei „in politischem Duktus“ verfasst, eine politische Motivation sei „erkennbar“.

          Aus ermittlungstaktischen Gründen könne er zu einzelnen Inhalten des Schreibens keine Angaben machen, zitierte der HR einen Polizeisprecher. In dem Bericht des öffentlich-rechtlichen Senders ist jedoch von einer Bombendrohung die Rede. In der Schule war die E-Mail dem Bericht zufolge am Freitag erst mit Verspätung entdeckt worden. Auswirkungen auf den Schulbetrieb habe die Drohung deshalb nicht gehabt. Bei einer anschließenden Durchsuchung der Gebäude sei nichts Verdächtiges gefunden worden, sagte die Polizei dem HR.

          Mit dem Kürzel „NSU 2.0“, das auf den rechtsextremen „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) anspielt, sind seit 2018 unzählige Drohmails, Faxe und Kurznachrichten an Menschen geschickt worden, die sich gegen Rechtsextremismus und Rassismus engagieren. Weil dabei immer wieder geheime persönliche Daten der überwiegend weiblichen Adressatinnen verwendet wurden, werden die Urheber auch in den Reihen der Polizei vermutet.

          Wegen der Ermordung Lübckes war der Angeklagte Stephan Ernst am vergangenen Donnerstag zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Schülerinnen und Schüler der Walter-Lübcke-Schule begleiteten die Urteilsverkündung dem HR zufolge mit einer Mahnwache vor dem Gerichtsgebäude und einem Transparent mit der Aufschrift „Demokratische Werte sind unsterblich“.

          Die Gesamtschule in Wolfhagen, dem Heimatort des Kasseler Regierungspräsidenten, war im vergangenen Sommer auf Initiative der Schülervertretung nach Lübcke benannt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Liz Cheney vor der ersten Rede von US-Präsident Joe Biden vor beiden Kammern des Kongresses im Kapitol am 28. April

          Republikanische Kritikerin : Liz Cheney soll dem Trump-Kult weichen

          Eine der wenigen republikanischen Trump-Kritikerinnen soll ihren Posten an der Fraktionsspitze räumen. Der Fall Liz Cheney zeigt, wie fest der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten die Partei weiter im Griff hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.