https://www.faz.net/-gpf-985oy

Nach Seehofer-Interview : Welcher Islam passt zum Land?

Muslime der Ahmadiyya Gemeinde in Rheinstetten (Baden-Württemberg) Bild: dpa

Der neue Innenminister Horst Seehofer sagt, der Islam gehöre nicht zum Land, die Muslime aber schon. Damit stellt er sich gegen den früheren Bundespräsidenten Wulff und die Bundeskanzlerin. Aber: Kann man Muslime und den Islam überhaupt voneinander trennen? Ein Kommentar.

          1 Min.

          Den Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ hält der neue Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für falsch. Deutschland sei durch das Christentum geprägt, sagt er als eine seiner ersten Amtshandlungen in der „Bild“-Zeitung. Damit stellt er sich offen gegen den früheren Bundespräsidenten Christian Wulff, von dem dieser Satz stammt, und auch gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel, die ihn mehrfach bekräftigt hat. Muslime, ergänzt Seehofer, gehörten freilich schon zu Deutschland.

          Doch die naheliegende Frage ist: Kann man das so einfach trennen, Muslime und Islam? Wenn Seehofer damit meint, die großen Islamverbände, die mehrheitlich einen konservativen und sehr zweifelhaften Islam vertreten, sollten nicht den Kirchen rechtlich gleichgestellt werden, dann ist das nachvollziehbar und auch Stand der Dinge. Zwar wurde die muslimische Religionspraxis durch allerlei Modellversuche und Übergangslösungen in den vergangenen Jahren erleichtert. Eine Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts hingegen bleibt den meisten Verbänden nach wie vor verwehrt. Völlig zurecht.

          Trotzdem gibt es eine Reihe von Mitwirkungsmöglichkeiten für islamische Vertreter, etwa beim Bekenntnis-Islamunterricht an nordrhein-westfälischen Schulen. Das ist keine dauerhafte Adelung, wie etwa die Tatsache zeigt, dass die Mitgliedschaft von Ditib, des zu Recht hochumstrittenen deutschen Ablegers der türkischen Religionsbehörde, derzeit ruht. Aber keiner wird bestreiten, dass ein vernünftig begründeter Islamunterricht unter der Oberhoheit des deutschen Staates dabei helfen kann, dem negativen Einfluss mancher Koranschulen und Moscheeverbände etwas Wirksames entgegenzusetzen.

          Ob der Islam damit zu Deutschland gehört? Faktisch schon. Die wichtige Frage ist nur: Welcher Islam? Es wird auch die Aufgabe des Innenministeriums und seines Ministers sein, dieses Wie – und nicht nur das Ob – mit Inhalten zu füllen.

          Seit Jahren ein Thema: Wie klappt die Integration von Muslimen in Deutschland?

          Weitere Themen

          Nur noch die „richtigen Talente“

          Einwanderung nach England : Nur noch die „richtigen Talente“

          Mit einem neuen Migrationsgesetz will die Regierung in London die Einwanderung Geringqualifizierter drosseln. Interessenten müssen nun Punkte sammeln. Unternehmerverbände warnen vor „Engpässen“.

          Merkel will sich nicht einmischen Video-Seite öffnen

          Kandidatensuche in der CDU : Merkel will sich nicht einmischen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich nicht in die Suche nach einem Kanzlerkandidaten bei der Union einmischen. Das sagte sie bei einem Besuch der finnischen Ministerpräsidentin Sanna Marin in Berlin.

          Russland warnt Türkei vor Offensive in Syrien

          Syrien Krieg : Russland warnt Türkei vor Offensive in Syrien

          Russland spricht bei einer möglichen Offensive seitens der Türkei in der syrischen Rebellenhochbuch Idlib von einem „Worst-Case-Szenario“ und sei strikt dagegen. Die Kontakte zur Türkei blieben jedoch weiterhin bestehen, um Spannungen zu Ankara zu vermeiden.

          Topmeldungen

          Wefox-Gründer Julian Teicke hat sein Versicherungs-Start-up schon auf eine Bewertung von mehr als einer Milliarde Dollar gebracht.

          Einhörner im Anmarsch : Diese Start-ups muss man kennen

          Die deutsche Start-up-Landschaft ist unüberschaubar geworden. Orientierung bietet eine neue Rangliste. Gerade für Deutschland hält sie interessante Überraschungen bereit.

          Resilienz : Überleben im Büro

          Der Druck am Arbeitsplatz nimmt zu, die Zahl der psychischen Erkrankungen auch. Die Last bringt manche an ihre Grenzen. Doch es gibt Wege, um Kraft zu schöpfen für den täglichen Kampf im Arbeitsleben.
          Er macht immer weiter, auch mit dem Krieg: Recep Tayyip Erdogan vor ein paar Tagen vor Anhängern seiner Partei im türkischen Parlament.

          Brief aus Istanbul : Die muslimische Schildkröte

          Recep Tayyip Erdogan ist jedes Mittel recht, um an der Macht zu bleiben. Während die Menschen in der Türkei hungern, erzählen seine Leute immer neue Märchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.