https://www.faz.net/-gpf-985oy

Nach Seehofer-Interview : Welcher Islam passt zum Land?

Muslime der Ahmadiyya Gemeinde in Rheinstetten (Baden-Württemberg) Bild: dpa

Der neue Innenminister Horst Seehofer sagt, der Islam gehöre nicht zum Land, die Muslime aber schon. Damit stellt er sich gegen den früheren Bundespräsidenten Wulff und die Bundeskanzlerin. Aber: Kann man Muslime und den Islam überhaupt voneinander trennen? Ein Kommentar.

          Den Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ hält der neue Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) für falsch. Deutschland sei durch das Christentum geprägt, sagt er als eine seiner ersten Amtshandlungen in der „Bild“-Zeitung. Damit stellt er sich offen gegen den früheren Bundespräsidenten Christian Wulff, von dem dieser Satz stammt, und auch gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel, die ihn mehrfach bekräftigt hat. Muslime, ergänzt Seehofer, gehörten freilich schon zu Deutschland.

          Doch die naheliegende Frage ist: Kann man das so einfach trennen, Muslime und Islam? Wenn Seehofer damit meint, die großen Islamverbände, die mehrheitlich einen konservativen und sehr zweifelhaften Islam vertreten, sollten nicht den Kirchen rechtlich gleichgestellt werden, dann ist das nachvollziehbar und auch Stand der Dinge. Zwar wurde die muslimische Religionspraxis durch allerlei Modellversuche und Übergangslösungen in den vergangenen Jahren erleichtert. Eine Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts hingegen bleibt den meisten Verbänden nach wie vor verwehrt. Völlig zurecht.

          Trotzdem gibt es eine Reihe von Mitwirkungsmöglichkeiten für islamische Vertreter, etwa beim Bekenntnis-Islamunterricht an nordrhein-westfälischen Schulen. Das ist keine dauerhafte Adelung, wie etwa die Tatsache zeigt, dass die Mitgliedschaft von Ditib, des zu Recht hochumstrittenen deutschen Ablegers der türkischen Religionsbehörde, derzeit ruht. Aber keiner wird bestreiten, dass ein vernünftig begründeter Islamunterricht unter der Oberhoheit des deutschen Staates dabei helfen kann, dem negativen Einfluss mancher Koranschulen und Moscheeverbände etwas Wirksames entgegenzusetzen.

          Ob der Islam damit zu Deutschland gehört? Faktisch schon. Die wichtige Frage ist nur: Welcher Islam? Es wird auch die Aufgabe des Innenministeriums und seines Ministers sein, dieses Wie – und nicht nur das Ob – mit Inhalten zu füllen.

          Seit Jahren ein Thema: Wie klappt die Integration von Muslimen in Deutschland?

          Weitere Themen

          Macron weist Brexit-Pläne von Johnson zurück Video-Seite öffnen

          Klare Absage : Macron weist Brexit-Pläne von Johnson zurück

          Macron hat vor seinem Treffen mit dem britische Premierminister Johnson dess Brexit-Plänen eine klare Absage erteilt. Eine Neuverhandlung des Austritts-Abkommens sei keine Option, sagte der französische Präsident .

          Topmeldungen

          Ziel geopolitischer Interessen : Die Tragödie der Arktis

          Je schneller das Eis in der Arktis schmilzt, desto größer werden die konkurrierenden Begehrlichkeiten. Man kann an diesem Theater ablesen, wie sich die politischen Interessen verschoben haben.

          Ringen um den Brexit-Deal : Macron erwartet von Johnson neue Erklärungen

          Berlin und London haben im Streit über den britischen EU-Austritt Gesprächsbereitschaft signalisiert. Für Frankreich sei eine Neuverhandlung des EU-Austritts auf der Grundlage der bisherigen Vorschläge von Johnson jedoch „keine Option“, sagt Macron.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          Grönland-Debatte, Fleischkonsum oder Greta Thunberg: Schaffen die Medien unsere Wirklichkeit, oder bilden sie diese nur ab? Das war das eigentliche Thema dieses Abends, der an fast vergessene Ereignisse der letzten Wochen erinnerte.
          Glück im Spiel, Pech an der Börse? Gamer auf der Gamescom in Köln

          Gamescom : Gamer haben an der Börse keinen Spaß

          Das vergangene Jahr war für viele Entwicklerfirmen ein schlechtes Jahr. Das lag vor allem an einem Spiel. Warum Analysten trotzdem weiterhin auf die Gaming-Papiere setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.