https://www.faz.net/-gpf-9k0io

Rückkehr von IS-Anhängern : Seehofer: „Ich möchte keine gefährlichen Leute aufnehmen“

  • Aktualisiert am

Bundesinnenminister Horst Seehofer spricht bei einer Pressekonferenz in Berlin. Bild: EPA

Der Innenminister fordert bei der Rückkehr von IS-Kämpfern mit deutscher Staatsangehörigkeit eine genau Prüfung der Identität und strikte Bedingungen. Auch für Frauen und Kinder solle es „keinen Blankoscheck“ geben.

          Vor der Rückkehr deutscher Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) „jeden Einzelfall“ prüfen. Seehofer stellte in der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwochsausgabe) zudem klar, dass als gefährlich eingeschätzte Rückkehrer in Deutschland wieder in Haft kommen sollen. Auch IS-Frauen und ihren Kinder werde die Bundesregierung „keinen Blankoscheck“ ausstellen.

          Die Bundesregierung prüft derzeit, wie nach Syrien und in den Irak ausgereiste Dschihadisten in Deutschland vor Gericht gestellt werden können. Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte europäische Länder aufgerufen, in Syrien gefangene IS-Kämpfer wieder aufzunehmen und ihnen den Prozess zu machen. Die Bundesregierung stellt dies vor große Schwierigkeiten. Zwar haben deutsche Staatsbürger ein Recht auf eine Rückkehr, die deutschen Behörden sehen die IS-Anhänger aber als Sicherheitsrisiko. Zudem lassen sich in den Kampfgebieten möglicherweise begangene Gräueltaten nur schwer nachweisen. Erschwerend kommt hinzu, dass Deutschland in dem Bürgerkriegsland Syrien keine diplomatische Vertretung mehr unterhält.

          SPD-Chefin Andrea Nahles forderte Seehofer am Dienstag auf, ein mögliches Vorgehen darzulegen. „Im Interesse der Sicherheit unseres Landes muss die Bundesregierung für die Rückkehr von ehemaligen IS-Kämpfern, die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, Bedingungen setzen“, sagte Seehofer daraufhin der „SZ“. Diese könnten nur zurückkehren, wenn ihre Identität zweifelsfrei feststehe und sie kein unkalkulierbares Sicherheitsrisiko darstellten.

          Auch für Frauen und Kinder „kein Blankoscheck“

          Zudem will Seehofer verhindern, dass IS-Kämpfer, die schwerer Straftaten verdächtigt werden, in Deutschland abtauchen. „Wir müssen klipp und klar wissen, welche Ermittlungsergebnisse es in Deutschland gegen die jeweilige Person gibt“, sagte der Innenminister. „Ich möchte keine gefährlichen Leute aufnehmen, wenn wir nicht die Sicherheit gewährleisten können, dass wir sie hier zum Beispiel wieder in Haft nehmen können, weil sie mit einem Haftbefehl gesucht werden.“

          Seehofer zeigte sich aber grundsätzlich zur Aufnahme der Dschihad-Anhänger bereit. „Wir erwarten von der ganzen Welt, dass Asylbewerber, die in Deutschland Straftaten begangen haben oder Gefährder, von ihren Herkunftsländern zurückgenommen werden“, sagte er. „Da können wir nicht im Gegenzug sagen: Wir nehmen solche Leute nicht zurück.“ Allerdings sei „mit größter Sorgfalt“ vorzugehen. Es werde keine Rückkehr von Menschen mit mehreren Identitäten geben. Auch IS-Frauen und ihren Kinder werde die Regierung „keinen Blankoscheck“ ausstellen, fügte Seehofer hinzu.

          Aus Deutschland sind nach Angaben des Innenministeriums seit 2013 „gut 1050 Personen“ in die Kriegsgebiete in Syrien und dem Irak aufgebrochen, um sich dort Dschihadisten-Milizen anzuschließen. Rund ein Drittel davon ist bereits nach Deutschland zurückkehrt. Rund 200 Personen sind vermutlich ums Leben gekommen. Ein weiteres Drittel dieser Personengruppe hat keinen deutschen Pass.

          Weitere Themen

          Woidke will Ministerpräsident bleiben Video-Seite öffnen

          Brandenburg : Woidke will Ministerpräsident bleiben

          Seit sechs Jahren ist Dietmar Woidke Ministerpräsident von Brandenburg. Das möchte der 57-jährige SPD-Politiker auch bleiben. Und das, obwohl die Umfragewerte für die Sozialdemokraten alles andere als günstig aussehen.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.