https://www.faz.net/-gpf-985h7

Neuer Innenminister : Seehofer: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“

  • Aktualisiert am

Deutschlands neuer Innenminister Horst Seehofer spricht Klartext: „Nein. Der Islam gehört nicht zu Deutschland.“ Bild: AFP

Kaum im Amt, sorgt Deutschlands neuer Innenminister gleich für Gesprächsstoff. In einem Interview spricht Horst Seehofer über christliche Traditionen, Rituale und das Zusammenleben mit Muslimen.

          Der neue Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hält den Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ für falsch. „Nein. Der Islam gehört nicht zu Deutschland“, sagte Seehofer der „Bild“-Zeitung (Freitagsausgabe). Deutschland sei durch das Christentum geprägt, dazu gehörten der freie Sonntag, kirchliche Feiertage und Rituale wie Ostern, Pfingsten und Weihnachten.

          „Die bei uns lebenden Muslime gehören aber selbstverständlich zu Deutschland“, fügte Seehofer hinzu. Dies bedeute jedoch nicht, „dass wir deswegen aus falscher Rücksichtnahme unsere landestypischen Traditionen und Gebräuche aufgeben“.

          Der Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ war durch den früheren Bundespräsidenten Christian Wulff und seine Rede zur Deutschen Einheit im Jahr 2010 bekannt geworden und hatte immer wieder zu Diskussionen geführt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihn mehrfach und ausdrücklich unterstützt.

          Seehofer kündigte an, wieder Islamkonferenzen einberufen zu wollen, um die Probleme der Integration von Muslimen in Deutschland zu diskutieren. Die Islamkonferenz sei ihm wichtig. „Wir müssen uns mit den muslimischen Verbänden an einen Tisch setzen und den Dialog suchen und da wo nötig noch ausbauen“, sagte Seehofer. Muslime müssten „mit uns leben, nicht neben oder gegen uns“. Um dies zu erreichen, seien gegenseitiges Verständnis und Rücksichtnahme erforderlich. „Das erreicht man nur, wenn man miteinander spricht.“

          Weitere Themen

          Oberstes Gericht senkt Haftstrafe für Ex-Präsident Lula

          Brasilien : Oberstes Gericht senkt Haftstrafe für Ex-Präsident Lula

          Der 73-Jährige könnte demnach schon ab Oktober Hafterleichterungen bekommen. Die Anwälte des Linkspolitikers fordern aber einen Freispruch und wollen Berufung einlegen. Die Chefin von Lulas Arbeiterpartei spricht von politischer Verfolgung.

          Trump will Iran den Ölhahn zudrehen Video-Seite öffnen

          Iran gegen Amerika : Trump will Iran den Ölhahn zudrehen

          Neue Runde im iranisch-amerikanischen Streit: Abnehmer des iranischen Öls könnten mit amerikanischen Sanktionen rechnen. Betroffen wären unter anderem China, Japan, Indien und Italien. Der Ölpreis stieg zeitweise auf den höchsten Stand in diesem Jahr.

          Topmeldungen

          Dieses Foto zeigt laut nordkoreanischer Regierung Kim Jong-un bei seiner Abreise nach Wladiwostok.

          Besuch aus Nordkorea : Kim auf dem Weg nach Russland

          Ein Zug mit dem nordkoreanischen Machthaber und ranghohen Beamten ist unterwegs nach Wladiwostok, wo Kim am Donnerstag Wladimir Putin treffen soll. Dies wäre das erste Treffen eines russischen und nordkoreanischen Staatsoberhaupts seit 2011.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.