https://www.faz.net/-gpf-9gi8t

Nach Rückzug vom CSU-Vorsitz : Seehofer will Innenminister bleiben

  • Aktualisiert am

Horst Seehofer (CSU) Bild: EPA

Horst Seehofer hat bestätigt, dass er den CSU-Vorsitz abgeben will. Das Amt des Innenministers sei davon aber nicht berührt. Unterdessen ist ein Nachfolger für den geschassten Verfassungsschutz-Chef Maaßen gefunden.

          Bundesinnenminister Horst Seehofer hat Pläne über den Rücktritt von seinem Ministerposten dementiert. „Ich bin Bundesinnenminister und werde das Amt weiter ausüben“, sagte er am Montag bei einem Besuch in Bautzen. Zwar werde er das Amt des CSU-Vorsitzenden niederlegen. Jedoch sei das Amt des Bundesinnenministers von dieser Entscheidung „völlig unberührt“. „Und das bleibt es auch. Dazu gibt es überhaupt keinen Anlass, eine Äußerung zu tun.“

          Zu wann er den Parteivorsitz aufgeben werde, stehe noch nicht fest, sagte Seehofer. Der Zeitpunkt werde aber noch in dieser Woche bekanntgegeben. Reaktionen auf Seehofers Entscheidung finden Sie hier.

          Haldenwang folgt Maaßen nach

          Unterdessen wurde auch die Maaßen-Nachfolge geregelt: Der bisherige Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, soll künftig die Behörde leiten. Seehofer werde ihn dem Kabinett als Nachfolger von Hans-Georg Maaßen vorschlagen, teilte das Innenministerium am Montag mit. „Mir war wichtig, diese Entscheidung mit allen Partnern in der Koalition einvernehmlich zu treffen“, schrieb Seehofer. Nur so könne sich „das Bundesamt für Verfassungsschutz wieder auf seine Kernaufgaben konzentrieren und seine wichtige Rolle umfassend wahrnehmen“.

          Haldenwang sei ein ausgewiesener Fachmann, teilte Seehofer weiter mit. Der 58 Jahre alte Jurist arbeitet seit 2009 im Bundesamt für Verfassungsschutz. Dass er Maaßen nachfolgen soll, war in Berlin bereits im Gespräch. Seehofer hatte Haldenwang zunächst aber nur vorläufig mit der Aufgabe betraut. Über die endgültige Besetzung des Postens entscheidet das Bundeskabinett. Widerstand gegen die Personalie ist dort aber nicht zu erwarten.

          Thomas Haldenwang

          Der Beamte Maaßen war in den einstweiligen Ruhestand versetzt worden, nachdem er in einer Rede vor Geheimdienstlern die große Koalition im Bund heftig kritisiert und offen mit einer Karriere in der Politik geliebäugelt hatte. Konkret hatte er unter anderem „linksradikalen Kräften“ in der SPD vorgeworfen, ihn stürzen zu wollen. Auch hatte Maaßen in seiner Rede wie schon zuvor mit Äußerungen zu den rechtsradikalen Vorfällen in Chemnitz für massive Spannungen in der Koalition gesorgt und so Seehofer düpiert, der Maaßen zunächst halten und ihn ins Innenministerium versetzen wollte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.