https://www.faz.net/-gpf-8vyv8

Seehofer besucht Putin : Moskauer Harmonien

Zwei, die sich verstehen: Russlands Regierungschef Wladimir Putin (l.) und der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer. Bild: AP

Wieder einmal besucht Bayerns Ministerpräsident Seehofer Russland. Auch diesmal sind die Wirtschaftssanktionen ein zentrales Gesprächsthema – doch sonst ist vieles anders.

          Nach seiner Audienz beim russischen Präsidenten erinnerte der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer Anfang Februar vorigen Jahres in Moskau an ein „Schlüsselerlebnis“: Wladimir Putin, berichtete Seehofer seinerzeit Journalisten im Hotel Ritz Carlton, habe sich nach ihrem Gespräch noch einmal umgedreht und gesagt: „Kommen Sie wieder.“ Jetzt kam Seehofer wieder. Wie im vergangenen Jahr, brachte er seinen Vorvorgänger Edmund Stoiber mit, der den vorigen Besuch eingefädelt hatte. Aber dieses Mal hatte Bayerns Ministerpräsident zu seinen „politischen Gesprächen“ zusätzlich seine Minister für Landwirtschaft, Wirtschaft und Wissenschaft mit Delegationen dabei, sowie drei Vertreter der Opposition im Münchner Landtag, insgesamt, so Seehofer, fast 100 Personen.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Auch sonst war von bayerischer Seite alles anders. Im vergangenen Jahr wurde Seehofer dafür kritisiert, Bundesregierung und EU mit seinem Auftritt in den Rücken zu fallen, der womöglich mit der Tradition Straußscher Freistaatgrandezza, aber nicht mit der grundgesetzlichen Rollenteilung für Außenpolitik vereinbar sei. Während Seehofer und Stoiber damals bei Putin saßen, schloss sich unter russischen Bomben der Ring um Ostaleppo. Seehofer fielen dazu nur Floskeln ein wie die, die nun auch zum neuerlichen Besuch wieder aus der Staatskanzlei kamen: Es gelte, „in einer Zeit großer sicherheitspolitischer Herausforderungen und einer Welt von Krisen und Konflikten mit Russland im Gespräch zu bleiben“.

          Vor 13 Monaten lobte Seehofer, er finde es „sehr nobel“, dass Putin gesagt habe, er mische sich nicht „in eure Flüchtlingspolitik ein“. Jetzt wollte Seehofer sein damaliges Putin-Lob als Beispiel dafür verstanden wissen, was ihm, Seehofer, für finstere Absichten von anderen zugeschrieben worden seien. So sei aus seinem Zitat über das Jahr ein „Seehofer hält Putin für nobel“ geworden, wie Seehofer am Donnerstagabend vor deutschen Journalisten klagte, wiederum im Ritz Carlton.

          Die Kanzlerin kommt im Mai nach Moskau

          Über ein Lob der „Ernsthaftigkeit“ des Gesprächs mit Putin ging Seehofer dann kaum hinaus. Schließlich ist Merkel für Seehofer anders als 2016 nicht mehr gleichsam die Totengräberin deutscher wie bayerischer Staatlichkeit, sondern wieder die „ausgezeichnete Bundeskanzlerin“, die im Wahlkampf zu unterstützen ist. So hob Seehofer ohne Unterlass hervor, wie sehr sein Besuch mit Merkel und auch mit Außenminister Sigmar Gabriel abgestimmt sei.

          Um das zu veranschaulichen, verkündete er während eines „Arbeitsfrühstücks mit bayerischen und russischen Unternehmern aus dem Bereich Ernährungs- und Landwirtschaft“ beiläufig als Datum des nächsten Kanzlerinnenbesuchs in Moskau den 2. Mai. Putin bestätigte den Termin später und trug seinem Gast auf, der Kanzlerin „die allerbesten Wünsche auszurichten“. Seinerseits übermittelte Seehofer einen herzlichen Gruß aus Berlin: „Sie hat mich mehrfach erinnert, dass ich das nicht vergesse.“ Harmonie, das wurde klar, sollte dieses Mal nicht nur eine zwischen München und Moskau, sondern auch zwischen München und Berlin herrschen.

          Auch für ein Treffen mit der Zivilgesellschaft bleibt Zeit

          Auch ein Treffen mit der schikanierten russischen Zivilgesellschaft gab es. Am Abend sagte Seehofer darüber, es seien „zwei sehr gute Stunden“ gewesen, ein Gespräch über „Belastungen und Pressionen“: Es gelte, „unsere Überzeugungen klarer und härter zu definieren und bei jeder Gelegenheit anzubringen“. Auch das waren neue Töne, auch wenn Seehofer nun hervorhob, er habe auch 2016 Vertreter der Zivilgesellschaft getroffen. Schwerpunkt vor gut einem Jahr war seine Forderung gewesen, die im Ukraine-Krieg verhängten Sanktionen gegen Russland „in überschaubarer Zeit“ aufzuheben. Die Forderung an Moskau, dafür das Minsker Abkommens zu erfüllen, fiel unter den Tisch.

          Weitere Themen

          Russland soll im Europarat bleiben

          Treffen in Helsinki : Russland soll im Europarat bleiben

          Ein Ausscheiden Russlands aus dem Europarat scheint abgewendet zu sein. Die 47 Mitgliedstaaten verständigten sich auf einen Kompromiss, der Russland die Rückkehr mit vollem Stimmrecht ermöglichen soll.

          Topmeldungen

          Titel für Bayern München : Der Meister der Tränen

          Die Münchner holen den Titel mit Toren der scheidenden Franck Ribéry und Arjen Robben. Das rührt nicht nur Uli Hoeneß. Auch Trainer Niko Kovac erlebt einen ganz besonders emotionalen Moment.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.