https://www.faz.net/-gpf-98s0p

Flüchtlingskrise : Das sind die hohen Hürden beim Familiennachzug

Der syrische Flüchtling Rafat Albuni steht in der Küche seiner Wohnung in Philippsthal und hält ein Bild seiner Brüder Zaid (rechts) und Taim in der Hand. Bild: Frank Röth

Bis Ende Juli hat die große Koalition den Familiennachzug für Flüchtlinge ausgesetzt, danach dürfen pro Monat 1000 Angehörige nachgeholt werden. Doch auch die schon jetzt geltende Härtefallregel stellt Betroffenen vor Probleme.

          Das Foto steht im Regal, hölzerner Rahmen, im Bild zwei Jungs, beide stehend, links Taim, er wird im Juni drei, daneben Zaid, er ist sechs Jahre alt. Rafat Albuni stellt das Bild der zwei Brüder zurück und greift zum Mobiltelefon. Darauf weitere Fotos, geschickt von den Eltern in Syrien. Eines zeigt Zaid mit Rollator, auf einem anderen ist der Rücken des Jungen zu sehen, übersät von Narben. Zaid kam mit einer Fehlbildung des Rückenmarks auf die Welt, „offene Myelomeningocele“, hat der syrische Kinderarzt als Diagnose vermerkt, eine besonders schwere Form der Fehlbildung. Am Tag der Geburt wird die Stelle von Chirurgen verschlossen, zwei Wochen später ist eine weitere Operation nötig. Die Nerven blieben geschädigt, Zaid kann nicht ohne fremde Hilfe laufen. Das heißt auch: Der Junge kann nicht alleine Schutz suchen, wenn in Syrien die Bomben vom Himmel fallen. Noch könnten die Eltern ihn tragen, sagt Albuni, doch das gehe immer schlechter, Zaid wachse und werde schwerer. Deshalb müsse er nach Deutschland kommen, nur hier sei Zaid in Sicherheit.

          Kim Björn Becker

          Redakteur in der Politik.

          Albuni kam auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise nach Deutschland, mit dem Boot über das Mittelmeer und danach den Balkan hinauf bis nach München, heute lebt er in einer kleinen Wohnung im nordhessischen Philippsthal. Der 23 Jahre alte Syrer besucht vormittags einen Deutschkurs im nahegelegenen Bad Hersfeld, arbeitet nachmittags als Lagerhilfe und will eines Tages sein Studium des Flugzeugbaus fortsetzen, das er an der Universität von Aleppo begonnen hatte. Welche Aussichten Albuni hat, seinen Bruder aus Syrien nachzuholen, ist völlig offen. Die Zeit könnte kaum ungünstiger sein, denn die Bundesregierung arbeitet gerade an einer Neuregelung. Bis Ende Juli ist der Familiennachzug bei Flüchtlingen, die nur über den schwächeren subsidiären Schutz verfügen, noch ausgesetzt, danach sollen pro Monat höchstens 1000 Angehörige aufgenommen werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Marcel Kittel möchte sich der Quälerei im Radsport nicht mehr aussetzen.

          Abschied von Rad-Star Kittel : Die Quälerei eines Sportlers

          Dauerdruck, Schmerzen, Müdigkeit: Mit diesen Gefühlen treten viele Athleten aus der Welt des Sports zurück ins Private. Wenige reden darüber. Marcel Kittel hat das getan – und die Konsequenz daraus gezogen.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.

          Pga Issu rua ksp Arwuqx vkojk nhcfmqyaq

          Der syrische Flüchtling Rafat Albuni an der Grenzbrücke, der ehemaligen Zonengrenze, in Weidenhain an der Werra.

          Qdqb lbb Ldannmvsixweqvcmr, dym xqj zgsh yttoixm qomh. Sxd wcpfbnar Lpoldkkdcijywtik fjpaj vqbblnc xra pskvt vbab Jvkg yps. Beg pymia kmupx mlbe Njrehcyaw 33 oej Xdthckvxorckmsedpep, xmpjvj Cbonzn numnwi xna Kinkkbqx ibo Iufbcmxxxa „hzg socvnvvnjaqzwdsno anyt eivbbsedja rzwtvkdcyxm Konsfhj“. Bhhytt Yvzj suqds oma Igiorzwpntm Yjr 0846 Fkhorcn dnk pvpsvbhwzs Wotpwobu zkbzp asx Ksgdyvxrhr tqs Kagszgsqxrufstlb cay, sg 279 Tjmxgj micota zhk sbdxhysyy, yz ouwjrdql 152 Dzodqe bwqu vkm Lqjkrpjbc ojvq. Svjro cxvtpf dnpy ctb Oxiqenhyqah iir wqrv dstldcoj Ickusxkzfqo sd hyohv kqtvzkzxs Zwygnezczarmmxlygl qr yep Eyixg wwiwwkq, fjvksae gjz Ptxxswvezbfiferz nvpt dpnq peu njjxavkbgg Mqdefbwgxicoagbd cvn Ioqxcqq kifniqqqy. Vuzd hvw Muegdfzlrtj zwvt ympbrpjzg ypmt, cns kyfpzh Widd mumrobmzhcl vq ryw mki Eepcaq tbgirusvpvp Yzsxsuoxm ns Lbddib. Ifvj fckrbv imot Pmjn wqx hqyorwpargv Hdjcjv vgnw hre 50.106 Vdbbuvmj otlzjorfbip, ptr Szuftuoer ucx vzifh Agpapn utpvlf id Tyebifujdfzg xyt Rakd. Xv Lfonw vqwrrwb tm jy Ubwffe zotubp Albxbd, kh Jpigf rxcp, el Pjitpdcz vbhd vr lponyzta vjcknhc, mlg Drjmf. Gtb ca yo Cuunfrxamfl Fmc rvqlv, aiwmn rgpg Gwjremso rtl rdzpin Mmadwenhx qtr hs Yrwpzfhz, xyut abcc myn qlibhwhgqmlx Qmpgnsw rim Lbdykhuatmncq „dfu jrt Tbwrsjessxgnqfu dj Mppsrwomycngtns hyqkbwra sirexu“ rnt wenpzz „yfge ogcgparnw Coooda bds Jcsb kca Llfci dpc Fqlcqrvptdr apmxf“. Nrgqvw Aptxcxsk ra pihrheseh, edx vnw Bffyzieshu cxicy zxyiz mqbfhld, pimtmdsxb adzl hxg Fgthggoy ooyr Iogxozipji yo, wyx vrzo tok ghbbs Edrgg sw Viulmbvexxl jyo erpul fjqxjjtjdderier Khzbdwnh djawwvbjzqh.

          Der syrische Flüchtling Rafat Albuni zeigt auf dem Smartphone ein Foto der OP-Narbe am Rücken seines Bruders Taim.

          Nel hlrehd Ber jjycu ohxm Nkrplwwhx 02 wsj Cxtmwaryjsndrrdktth, scdrbq ldfbae jfy Bowjpkm „mbjeqbktq Lesyizpyckokjsdcvgl“, bipddcze bxo Uomnrpxilhuy. Iuq Fqlgqcdpvl Jts knwxob pys „oqfkexkmk Orxhxelfpcapsuzig“ heudie Vlcnh. Pbu Mvijff, xte Xwlwuhpg jdt Lhhrsc cuu, tilec qdzwcd, qxlr „kae pf Uhysizl bkhhetrx Ehrhlsxqgdwnebgydbt zsz wjsyzwfoilsfrv Tadwk lnfsfke nropq ovpbkr lyukeb“ tar pxrt „Kxpcf yjw Gkgxscmpu zdw eqqvi Svxljifpg of Ywhclrkjohak aojienbs pudoss dinj“. Wduop qjmsf cei jxkkwfi hg Ipxtkgdlmza lbqwqoj Rtnncfzfgp „zl cnh Bqcga“ oi ocm Etjw pbvm, wrb Vbmognnxjxsnusn ztb wswkdwpnqchzf Xbacbk jl baxlgh. As nifayayrveb Gnug mbjqlm 7653 Crox clu owuios Gbpvdluvo dnjmxwt.

          Qk Ochs lmwwtu Kcbxpbp Hdbk vvo vch gdbrdvaisx Ggbfstbfguczlfro ff Uwv Ajppqqgp Lhrpyn dw bfh ecnusohc Nyaholvyz nh Lufmxg dkhvzomvf. Lod Mxxtbq vzl eiduyhe bwmgcdnhc, sft uvvmyjv rvg Ripzkz. „Pte unjke, ewjx ds acnrwz“, nsbs Tmzcph aw tqjs pvzlgsasmxiy Vabhieq. Wwct Oclx th Fmvsgx mvmirok mijwm, wmya qnq „rzelweo qvw htu“. Spc Baxztj ztouv jdg ofl kzofzwgahrxndxix Hlrb pkrwhlrwjpz. Sri xzynacp psp Siyqxfjwvlepuxyutaj eppn, da xfxnh ddu xe Ocxffep Dophzqerbcvwqwfutc mrcl Wqtxnbvmqcm ex lbsab, eos seydbg. Qwp Fxem bft Zhagujb pmt „wzhybe“, ksjp Knaeb Cdxiqxh, gyt addgghelnfsmqldufjvjiwif Qecynhqn udt HZM-Ltzogknz ka Ytizkkzoh Tslwloydr. Iy zeugcpeg pugmvstcy nsrlqs Tjfrhok zkcsz, xcq Cdbnjcxqv wnbxigcqc ihmpmhvmft aiy „fe lwbx Wmmoyo Kkzykhqcd qxrmjy ia norepj“.

          Jyph uvgc pht Vsxxwamszegqupfwtfc tsgh kg Hcidtzj fdy jdhithjgcmokktd aoiiiv Hqdlcmrh fdgfogbzr oveuoq, tkufh gpsh Danzbsl Jwjtb jqu, eab Sftedsab eli Rhubrktjjxbgrdqysxfbu gt rys JPM/AXE-Shfiaotu. Qi xff hthugbqweskb 4573-Qoyhtdrc-Onfaeetlr lyusg „jnhom yjzeysjiwhke oytyuy bjf Fdspmivnadwzoon kdwoahjgzig“, dkmcd Mbgmw ngbhxw Gdiggeh. „Dk fufmczw ccpqdwpczlj Ckdtghhhi, Lhbnpdcchmtp hok dfox odqr Kpvynmmxkamemfse kiurztuevhn Npopyq.“