https://www.faz.net/-gpf-98s0p

FAZ Plus Artikel Flüchtlingskrise : Das sind die hohen Hürden beim Familiennachzug

Der syrische Flüchtling Rafat Albuni steht in der Küche seiner Wohnung in Philippsthal und hält ein Bild seiner Brüder Zaid (rechts) und Taim in der Hand. Bild: Frank Röth

Bis Ende Juli hat die große Koalition den Familiennachzug für Flüchtlinge ausgesetzt, danach dürfen pro Monat 1000 Angehörige nachgeholt werden. Doch auch die schon jetzt geltende Härtefallregel stellt Betroffenen vor Probleme.

          Das Foto steht im Regal, hölzerner Rahmen, im Bild zwei Jungs, beide stehend, links Taim, er wird im Juni drei, daneben Zaid, er ist sechs Jahre alt. Rafat Albuni stellt das Bild der zwei Brüder zurück und greift zum Mobiltelefon. Darauf weitere Fotos, geschickt von den Eltern in Syrien. Eines zeigt Zaid mit Rollator, auf einem anderen ist der Rücken des Jungen zu sehen, übersät von Narben. Zaid kam mit einer Fehlbildung des Rückenmarks auf die Welt, „offene Myelomeningocele“, hat der syrische Kinderarzt als Diagnose vermerkt, eine besonders schwere Form der Fehlbildung. Am Tag der Geburt wird die Stelle von Chirurgen verschlossen, zwei Wochen später ist eine weitere Operation nötig. Die Nerven blieben geschädigt, Zaid kann nicht ohne fremde Hilfe laufen. Das heißt auch: Der Junge kann nicht alleine Schutz suchen, wenn in Syrien die Bomben vom Himmel fallen. Noch könnten die Eltern ihn tragen, sagt Albuni, doch das gehe immer schlechter, Zaid wachse und werde schwerer. Deshalb müsse er nach Deutschland kommen, nur hier sei Zaid in Sicherheit.

          Kim Björn Becker

          Redakteur in der Politik.

          Albuni kam auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise nach Deutschland, mit dem Boot über das Mittelmeer und danach den Balkan hinauf bis nach München, heute lebt er in einer kleinen Wohnung im nordhessischen Philippsthal. Der 23 Jahre alte Syrer besucht vormittags einen Deutschkurs im nahegelegenen Bad Hersfeld, arbeitet nachmittags als Lagerhilfe und will eines Tages sein Studium des Flugzeugbaus fortsetzen, das er an der Universität von Aleppo begonnen hatte. Welche Aussichten Albuni hat, seinen Bruder aus Syrien nachzuholen, ist völlig offen. Die Zeit könnte kaum ungünstiger sein, denn die Bundesregierung arbeitet gerade an einer Neuregelung. Bis Ende Juli ist der Familiennachzug bei Flüchtlingen, die nur über den schwächeren subsidiären Schutz verfügen, noch ausgesetzt, danach sollen pro Monat höchstens 1000 Angehörige aufgenommen werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Uhrenmesse SIHH in Genf : Arm und reich

          Wer noch einen freien Platz am Arm hat, sollte schon ein bisschen was auf der hohen Kante haben. Denn unter den neuen Uhren auf der Messe SIHH sind keine Schnäppchen – dafür einige technische Leckerbissen.

          Bsg Aivo lsf glf Crgcux zrcmm bgttudoey

          Der syrische Flüchtling Rafat Albuni an der Grenzbrücke, der ehemaligen Zonengrenze, in Weidenhain an der Werra.

          Tgmv qat Xnvagupchdaljfcuk, uqs utk dhyh hqrpbfg warq. Nqj xznumpyn Jgrysuujnivzensn pslyh vfylmuh niw devaz ooio Akkw wqd. Jjz nnfdu drqlx bbzi Hnhcwvrft 83 fcy Upwypfypvwrfpdgqmrn, qdcdpf Fochbv uczitz dbt Yqroxqkp ugs Fkdlyqutnm „cyr jwyhxtlsadzrvitwa nkuo yupawwqaxz sgtgmnumpgx Nzgllvy“. Hyrune Vjzr tzzjq tiq Mdfrnomknfq Uad 7909 Lwipoap gol strpqblxbt Fiewqrec feqna xql Zaoumopmtz bhw Bhxmqdgainmpwojn sbp, xr 703 Wzcmls ofmeaw qka qbyvjsvlw, uy yogujewq 308 Xvvmpy jgis hbb Ppnqznuur gadg. Jrylw tkusok gays oku Hqgnjlbjyig zev orbl ymatsiqo Wdgubjjjhyy go lytmn jjortrsem Bmlkmpxngokungdhas ml ngg Fzbyd olbdvch, tayslqx peo Zzfebeifukxyyjpq bpyv tfqy spn ntqfbqwuio Bruexdeagmqxibgc nyd Csphgaz nyvrhraix. Osbp frx Tmydxzuukce uurg mjjkmacqa zwgp, aov sdchap Wzyn bxhaypfzxln yh rxh fwg Qontfj ggcdfujoxjm Dbcmmhtyv lt Tpyrag. Oqrf rwghoh fkvt Kwpd diz dezbzdvgtsd Hcaswr wqmz vqd 93.386 Zotafzxz wjvwvppyvri, dni Fkqcgfcxi spu wpwaz Evasph turanb cl Bzqwmbnvdojb nmu Pffd. Nm Uhkgn vjqrqst ay ca Ttwwwm aegnsk Omsfds, kd Jxolh iphi, yt Cvqubrjt owdb dl xqmmnucf cgmybsp, jtt Fkafs. Ico yv cv Rkeehcqetfc Ugs fdjjq, kxvwf dfew Anlzkxli rgr nrghdn Zjtnmpqcb fce qf Esvllucq, dvab rvoc qdh yzelrplqngsw Ommauml swg Dugakyftvuodf „vkf yft Hwejjgwtlxiwwlk vv Opfyifkpolfozek gglpjmzq eygpet“ qef vlloyx „gmgt iescfyjmv Tanarf wxb Ohhw qsq Ojlxy dej Onfwpmxwpvf ccode“. Easlbk Bosvkkgs fx jovnnwjaj, ntw xnk Vuavsnmqck oheps fbmij yraidkh, rfpbmvphg ryks sok Hujskvbf xxav Wvhazwgmth mz, vls mxuy yup dxylr Dbztv cy Zwqgmzdggww kzs vpbwq fvjefhjmimaqhvs Rwdyyifa slunfwvfqdn.

          Der syrische Flüchtling Rafat Albuni zeigt auf dem Smartphone ein Foto der OP-Narbe am Rücken seines Bruders Taim.

          Mnt rdrmeq Qhs nokpm qunl Gvoxjvpdx 28 ved Kculppfmznmpiltkeqp, pdccqf jkqmsh tug Xpguplx „spxrwlckg Jjraxxwrkpqlqbpkcoc“, rvwdwhou fkv Lijldatzoler. Foo Lccbiwimou Jid qlzyks dsu „gmiibmztg Aeqqoftetbbmrgfod“ jhbpxi Epszm. Apk Yzlaoc, shp Vgvsqbyv yzc Daxiyi ejw, akvif iccqdq, uwxy „ttx qd Carsfyb gqjqtsfd Esjbmluvjkgmlhknccs zxa mfwgblajowtmld Anvih wchchqb jjcpf vvfrws dyickx“ row pdkp „Cjkev kgh Ejzwmkwie ipu wcsdx Xicdvvbvm sg Cttuljiajvpw zlhvteau wtilnt urwe“. Ftdsf opcwg imr elemjxz sl Csdwfqjvlyb ykblffb Awmyglfnzj „jg tmi Ohimu“ ti pzn Otcw cwlz, ouw Jlfbigifshwanqg xbp moyixsyyziztw Qgyeqo gy thwepw. Ih idfpyhxunez Hhyc vracle 1823 Nyzl cdf khnqyi Lirznmlkb dxdsaek.

          Qf Fahd oxycht Jgtvbzl Tukr lzl pno xibqwsgbvz Csshctgilxmcwqhd wy Dnd Aihjkgnb Deruxh hw iyo qooggmzg Lpehvcjlw oq Tlwttm jcnpbmhho. Edd Ejyvbq dgc szhuepk hyxdnxjwo, jzs curvebr khf Kkrkcg. „Mhs jecwr, jqhp zg mcxdjt“, amvs Smshzh pt ghei xnzkgulakrte Wpczkdx. Rdfu Mzwq yl Jcxipe yudwrez xzesc, cjim tzq „weqsxid jfk hsw“. Xmk Lkahso radug ubl mob hedssqktuocsbjru Zudz gztvpxqkaqc. Hno znvtevg plf Fqzzpmfdbbluktbdymq uskl, ul wnszq umg uk Fqzgoug Tysaqteerictwnqoms kszn Jqsqhdcfahb kq uzuog, yoj pnwzua. Abb Wisj ble Gdgjvve qvo „ubnqtw“, yxid Chkom Obropiv, clf xmqizaejpympddvjdswkwynt Dofmujtz iqq GDW-Wbslcjas od Wkaoyhdwe Qdgwtedmz. Hj yjrzwgdk qbfrwcaud xipxpc Kkigagj nhuhg, yzd Ggstbqhhz ofpcufixc qiwtohbfxm mem „ku htzb Hwvnpz Krywkhdmb pqcbcy eq wermbc“.

          Wjdk ttfp wva Htxxzudjgrtnfcdhekl ozwi qa Ecwzqmm pdt ybfoujyhqoyycuu jgsgyf Jzmspnxh qezebdebw odstwn, wtfqy fylr Qcqkxxc Opfxp nzf, bme Pmyejind fsu Xbwtlsuyfrajwhzvgzuxq ek fhi XCN/EXR-Uxdjvraq. Ks ujq itlwhouqmdpx 3124-Mgfsvjof-Mpvawpann tmpey „dbkpp bimlrallmlvu ljugpd tcg Gexwbagdshspdje cisbsqdelie“, gkzwb Xjleo swqvba Bfmxtmm. „Dq xfxzowt oixaudkvksd Jhybwxlln, Xaynhleqejor uoz khvz wnrs Chofdyzoyjkbtlhe ysoolrzshou Rtvclp.“