https://www.faz.net/-gpf-8bjmf

Neue Rechte : Höckes Rassentheorie

Einpeitscher: Der Landesvorsitzende der AfD in Thüringen, Björn Höcke, spricht auf der Kundgebung seiner Partei auf dem Alten Markt in Magdeburg am 14.10.2015. Bild: Daniel Pilar

Die Neue Rechte pflegt einen ganz besonderen Sound. Sie verbirgt Unkundigen, was sie den Kundigen enthüllt. Das Referat des AfD-Politikers Höcke über das Fortpflanzungsverhalten von Afrikanern ist kein Einzelfall.

          4 Min.

          Götz Kubitschek, Karlheinz Weißmann und Dieter Stein sind drei maßgebliche Persönlichkeiten einer so etikettierten Neuen Rechten, die sich nach der Wiedervereinigung im intellektuellen Milieu der Bundesrepublik formierte. Dieses rechtsintellektuelle Denken überwölbt ein Spektrum, das sich vom Nationalkonservatismus über die Nach- und Vorkriegstraditionen der „Konservativen Revolution“ bis hin zu einem neuen völkischen Extremismus ausfächert, wie er unter anderem in der „identitären“ Spielart vertreten ist.

          Volker Zastrow

          Correspondent at large.

          Der 1967 geborene Stein ist Chefredakteur der „Jungen Freiheit“. Er war früher bei den Republikanern, verließ sie aber 1990 als noch junger Mann. Rechtsextremisten betrachtet er als politische Gegner. Er hat sich in dieser Woche in einem Leitartikel vom fünf Jahre jüngeren Höcke distanziert und die AfD aufgefordert, sich mit einem „Befreiungsschlag“ von „radikalen Sektierern“ zu trennen. Sie dürfe ihre einmalige Chance nicht verspielen, sich als „frische, moderne politische Alternative“ zu etablieren.

          Der völkische Standpunkt

          Kubitschek und Weißmann, 1970 und 1959 geboren, Lehrer, haben zur Jahrtausendwende das „Institut für Staatspolitik“ gegründet. Es gibt die Zeitschrift „Sezession“ heraus, deren Verleger und verantwortlicher Redakteur Kubitschek ist. Außerdem leitet Kubitschek den Verlag „Edition Antaios“, der mit dem Institut verbunden ist. Es hat seinen Sitz in Sachsen-Anhalt auf dem Rittergut Schnellroda. Dort fand Ende November unter dem Titel „Ansturm auf Europa“ ein Herbstkongress statt, den Höcke mit einer einstündigen Festrede eröffnete. Er sprach über den „asylpolitischen Amoklauf von Frau Dr. Angela Merkel“ und gleich darauf über die unterschiedlichen „Reproduktionsstrategien“ Europas und Afrikas. Das sei „phylogenetisch“ vollständig nachvollziehbar - das Fremdwort verbirgt Unkundigen, was es den Kundigen enthüllt: den völkischen Standpunkt.

          „In Afrika“, erklärte Höcke, „herrscht nämlich die sogenannte r-Strategie vor, die auf eine möglichst hohe Wachstumsrate abzielt. Dort dominiert der sogenannte ,Ausbreitungstyp‘. Und in Europa verfolgt man überwiegend die K-Strategie, die die Kapazität des Lebensraums optimal ausnutzen möchte. Hier lebt der ,Platzhaltertyp‘.“ Und weiter: „Das Auseinanderfallen der afrikanischen und der europäischen Geburtenrate wird gegenwärtig natürlich noch durch den dekadenten Zeitgeist verstärkt, der Europa fest im Griff hat. Kurz: Im 21. Jahrhundert trifft der lebensbejahende afrikanische Ausbreitungstyp auf den selbstverneinenden europäischen Platzhaltertyp.“

          Diese Bemerkungen haben viele Menschen entrüstet, auch in der AfD. Kubitschek ließ das Video bei Youtube entfernen (dort ist es weiterhin zu finden unter: Asyl Eine politische Bestandsaufnahme - Höcke beim IfS) und schrieb in der Online-Ausgabe der „Sezession“: „Wir haben Björn Höcke mit der Veröffentlichung . . . keinen guten Dienst erwiesen.“ Zugleich ging Kubitschek auf Distanz zur „Jungen Freiheit“. Kubitschek, ein intelligenter Autor mit Sprachgefühl, fordert in seinem Aufsatz „Was verteidigen wir eigentlich?“ Widerstand an zwei Fronten: „Gegen die Verheerung des Geistes, die Wüste in uns - und gegen den vollen Durchbruch der entortenden Konsequenzen dieser Verheerung, die im millionenfach aufgebrochenen, angeblichen Flüchtling eine ihrer Gestalten angenommen (oder gefunden) hat.“ Ohne einschlägige Vorbildung sind diese Sätze kaum verständlich, vor allem nicht ihr Schlüsselbegriff der „Entortung“. Auch mancher eigentümliche Zungenschlag, wie etwa der Satz über die „Krieger“ aus dem Deutschen Reich und „jene, die noch nicht entschlossen in die Notwendigkeit der Zeit sich gefügt haben“, nimmt jenen „großartig kalten Stil“ auf, den Gottfried Benn am Faschismus bewunderte und den heute kaum noch jemand wiederzuerkennen vermag, einfach, weil er sich mitsamt seinem Klangkörper verflüchtigt hat. Der Kreis derer, die diesen Sound mit seinen Obertönen überhaupt vernehmen können, ist klein.

          Weitere Themen

          Der Hoffnungsträger der Demokraten Video-Seite öffnen

          Jamie Harrison : Der Hoffnungsträger der Demokraten

          Jaime Harrison kandidiert für den Senat im Bundesstaat South Carolina und will einen der mächtigsten Republikaner im Oberhaus schlagen: Lindsey Graham. In der republikanischen Hochburg hat er es als Afroamerikaner nicht leicht – begeistert jedoch mit seiner Glaubwürdigkeit.

          Von Hongkong und Bruce Lee lernen

          Neue Proteste in Thailand : Von Hongkong und Bruce Lee lernen

          Trotz des Ausnahmezustands protestiert die Jugend in Thailand weiter für Demokratie und Reformen. Nach der Festnahme ihrer Anführer organisiert sich die Bewegung spontan über das Internet - und folgt dabei einem Vorbild.

          Topmeldungen

          Islamistischer Mord an Lehrer : Die Angst regiert

          „Die Lehrer sind Zielscheiben“: Nach dem Mord an Samuel Paty kann Frankreich die islamistische Bedrohung von Schulen nicht länger leugnen. Wird das Land auch diesmal versuchen, seine Konflikte in Erinnerungspolitik aufzulösen?
          Pendler sitzen mit Mund-Nase-Masken am 15. Oktober in einem Bus in Paris

          Paris, Madrid, Rom und London : Wie Corona Regionen und Hauptstädte entzweit

          Nicht nur in Deutschland wird darüber gestritten, wie viel Einheitlichkeit in der Corona-Pandemie landesweit nötig ist. Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien gehen dabei ganz unterschiedliche Wege.
          Die Wall Street in New York: Anleger reagieren verunsichert auf das Tauziehen um ein neues Corona-Hilfspaket in Washington.

          Wall Street verunsichert : Tauziehen um Corona-Hilfspaket in Washington

          Die Hoffnung, dass Demokraten und Republikaner sich noch vor der Präsidentschaftswahl auf ein neues Corona-Hilfspaket einigen, wird immer kleiner. Immerhin haben sich beide Seiten am Montag angenähert. An der Wall Street kam es dennoch zu starken Verlusten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.