https://www.faz.net/-gpf-9k59d

Verkehr : Hochrechnung: Tempolimit könnte 140 Menschenleben retten

  • Aktualisiert am

In Deutschland umstritten: Ein Tempolimit von 130 auf Autobahnen Bild: dpa

Daten zu den Folgen eines Tempolimits auf deutschen Autobahnen sind rar. Eine Hochrechnung aus vorhandenen Informationen zeigt, dass wohl jährlich eine untere dreistellige Zahl von Todesfällen verhindert werden könnte.

          1 Min.

          Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Autobahnen könnte jedes Jahr etwa 140 Unfalltote verhindern. Das ist das Ergebnis einer Datenauswertung von „Spiegel Online“.

          Während die Zahlen der Unfälle in beiden Bereichen recht nahe beieinanderliegen, verlaufen Unfälle in Abschnitten ohne Beschränkung oft deutlich schwerer. Die Zahl der tödlich verlaufenden Unfälle je gefahrenem Kilometer liegt dort um rund 75 Prozent höher als in Bereichen mit Tempolimit.

          Fundierte wissenschaftliche Studien zu den Auswirkungen von Tempolimits auf deutschen Autobahnen liegen bislang kaum vor. Als Grundlage der Auswertung dienten daher offizielle Daten der polizeilich registrierten Unfälle, das Autobahnstraßennetz sowie Verkehrszählungen. Verglichen wurden Abschnitte ohne Tempolimit mit solchen, auf denen ein Tempolimit bestand. Dort galten meist Geschwindigkeitsbegrenzungen zwischen 100 und 130 Kilometer je Stunde. Eine nähere Aufschlüsselung danach, bei welcher Höchstgeschwindigkeit wie viele Tote vermieden werden könnten, ist aus methodischen Gründen jedoch nicht möglich. Auch konnten temporäre Baustellen, auf denen oft Tempo 80 gilt, in den Daten nicht erfasst werden.

          Die Modellrechnung wurde für das Jahr 2017 aufgestellt. Der Verkehrsfachmann Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer, beurteilte das Vorgehen der Redaktion gegenüber „Spiegel online“ als „plausibel und methodisch sauber“. Die Daten der Hochrechnung wurden online veröffentlicht. Gleichwohl heißt es auch, das Verfahren sei „mit einer gewissen Unsicherheit behaftet“.

          In allen anderen europäischen Staaten gilt ein Tempolimit auf Autobahnen. Die Bundesregierung lehnt ein solches jedoch rigoros ab. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kommentierte einen entsprechenden Vorschlag aus einer von ihm eingesetzten Regierungskommission als „gegen jeden Menschenverstand“.

          Weitere Themen

          Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager Video-Seite öffnen

          AfD-Parteitag : Meuthen startet Angriff auf rechtes Lager

          Auf dem AfD-Bundesparteitag hat Parteichef Jörg Meuthen einen Frontalangriff auf das rechte Lager gestartet. In seiner Rede in Kalkar kritisierte er eine zunehmend radikale Wortwahl und warnte vor der Nähe zur Querdenken-Bewegung.

          Topmeldungen

          Krise im deutschen Fußball : Die Nationalelf ist im freien Fall

          Seit dem WM-Sieg stürzt der Image-Wert des Nationalteams in den Keller, wie eine Umfrage belegt. Auch die Entfremdung von der Elf erreicht eine neue Dimension. Das hat nicht nur mit Niederlagen auf dem Rasen zu tun.
          Die Genforschung zeigt: Es gibt keine biologische Begründung von Rasse. Alle Menschen sind gleich.

          Debatte über Streichung : Der gefährliche Mythos Rasse

          Der Begriff der Rasse soll aus dem Grundgesetz verschwinden. Geprägt von einem französischen Arzt und Philosophen hat das Wort eine zweifelhafte wissenschaftliche Karriere gemacht – mit mörderischen Folgen. Forscher arbeiten an seinem Ende.
          Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, am 20. November in Troisdorf

          Historische Corona-Analogien : Auch Deutsche unter den Opfern

          Armin Laschet spricht vom härtesten Weihnachtfest der Nachkriegszeit, eine Demonstrantin vergleicht sich mit Sophie Scholl: Helfen mehr Geschichtsbücher gegen die schiefen Bilder?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.