https://www.faz.net/-gpf-9nuz0

Historischer Wahlsieg : CDU-Kandidat wird Saarbrücker Oberbürgermeister

  • Aktualisiert am

Saarbrücken: Amtsinhaberin Charlotte Britz (SPD) gratuliert Uwe Conradt (CDU) zur gewonnenen Stichwahl um das Oberbürgermeisteramt. Bild: dpa

Nach der Wahlschlappe in Bremen muss die SPD eine weitere historische Niederlage in einer deutschen Großstadt verkraften. Nach 40 Jahren stellt die CDU erstmals den Oberbürgermeister in Saarbrücken.

          1 Min.

          Nach mehr als vier Jahrzehnten hat die CDU den Rathaus-Chefsessel in Saarbrücken zurückerobert: Uwe Conradt setzte sich in der Stichwahl am Sonntag knapp gegen Amtsinhaberin Charlotte Britz (SPD) durch. Der 42 Jahre alte Direktor der Landesmedienanstalt Saarland bekam 50,3 Prozent der Stimmen, Britz 49,7 Prozent. Britz war seit Oktober 2004 Oberbürgermeisterin von Saarbrücken. Die beiden Bewerber hatten in der ersten Runde am 26. Mai die meisten Stimmen der insgesamt acht Kandidaten erhalten. In Saarbrücken waren knapp 140 000 Menschen wahlberechtigt.

          Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) bezeichnete die Wahl von Conradt zum neuen Oberbürgermeister als „historischen Tag für die Landeshauptstadt“. Der Wahlsieg sei zudem ein besonderer Erfolg für die Union bundesweit: „Denn mit Uwe Conradt in Saarbrücken stellt sie künftig wieder einen OB in einer Landeshauptstadt“, sagte der Landesvorsitzende der CDU Saar der Deutschen Presse-Agentur. Die CDU zeige, dass sie und ihre Kandidaten „im städtischen Umfeld Angebote machen können, die von den Wählerinnen und Wählern belohnt werden“, sagte Hans. Er sei sich sicher, „mit Uwe Conradt als Oberbürgermeister kann und wird Saarbrücken wichtige Zukunftsprojekte umsetzen und die weitere Entwicklung für Stadt und Land entscheidend voranbringen“.

          Weitere Themen

          Frühstück bei Tiefensee

          FAZ Plus Artikel: Wahlkampf in Thüringen : Frühstück bei Tiefensee

          Ob Rot-Rot-Grün in Thüringen weitermachen kann, hängt von vielen Dingen ab – unter anderem vom Abschneiden der FDP. Die schickt einen Spitzenkandidaten ins Rennen, der ganz nach dem Geschmack von Parteichef Christian Lindner ist.

          „Eine gute Nachricht“ Video-Seite öffnen

          Merkel zum Brexit-Deal : „Eine gute Nachricht“

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass sie besonders erfreut sei, dass irische Premier mit dem Deal zufrieden sei. Die Einigung auf einen neuen Deal sei eine „gute Nachricht“.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson (links) und Jean-Claude Juncker in Brüssel.

          Brexit-Einigung : Abschied von London

          Es besteht die Chance auf einen geregelten Brexit. Ganz Europa muss das Thema hinter sich lassen, das so viele physische und psychische Ressourcen verbraucht hat. Doch die EU sollte sich nicht täuschen: Mit Großbritannien verlässt nicht nur ein Nettozahler das gemeinsame Haus.
          Wolfgang Tiefensee beim Wahlkampf in Thüringen

          Wahlkampf in Thüringen : Frühstück bei Tiefensee

          Ob Rot-Rot-Grün in Thüringen weitermachen kann, hängt von vielen Dingen ab – unter anderem vom Abschneiden der FDP. Die schickt einen Spitzenkandidaten ins Rennen, der ganz nach dem Geschmack von Parteichef Christian Lindner ist.

          Globales Ranking : Apple ist die wertvollste Marke der Welt

          Die Marken von Amerikas Digitalkonzernen sind die wertvollsten der Welt, befindet eine neue Untersuchung. Deutschlands Autobranche schwächelt. Dennoch führt ein Autohersteller das deutsche Ranking an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.