https://www.faz.net/-gpf-9nuz0

Historischer Wahlsieg : CDU-Kandidat wird Saarbrücker Oberbürgermeister

  • Aktualisiert am

Saarbrücken: Amtsinhaberin Charlotte Britz (SPD) gratuliert Uwe Conradt (CDU) zur gewonnenen Stichwahl um das Oberbürgermeisteramt. Bild: dpa

Nach der Wahlschlappe in Bremen muss die SPD eine weitere historische Niederlage in einer deutschen Großstadt verkraften. Nach 40 Jahren stellt die CDU erstmals den Oberbürgermeister in Saarbrücken.

          Nach mehr als vier Jahrzehnten hat die CDU den Rathaus-Chefsessel in Saarbrücken zurückerobert: Uwe Conradt setzte sich in der Stichwahl am Sonntag knapp gegen Amtsinhaberin Charlotte Britz (SPD) durch. Der 42 Jahre alte Direktor der Landesmedienanstalt Saarland bekam 50,3 Prozent der Stimmen, Britz 49,7 Prozent. Britz war seit Oktober 2004 Oberbürgermeisterin von Saarbrücken. Die beiden Bewerber hatten in der ersten Runde am 26. Mai die meisten Stimmen der insgesamt acht Kandidaten erhalten. In Saarbrücken waren knapp 140 000 Menschen wahlberechtigt.

          Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) bezeichnete die Wahl von Conradt zum neuen Oberbürgermeister als „historischen Tag für die Landeshauptstadt“. Der Wahlsieg sei zudem ein besonderer Erfolg für die Union bundesweit: „Denn mit Uwe Conradt in Saarbrücken stellt sie künftig wieder einen OB in einer Landeshauptstadt“, sagte der Landesvorsitzende der CDU Saar der Deutschen Presse-Agentur. Die CDU zeige, dass sie und ihre Kandidaten „im städtischen Umfeld Angebote machen können, die von den Wählerinnen und Wählern belohnt werden“, sagte Hans. Er sei sich sicher, „mit Uwe Conradt als Oberbürgermeister kann und wird Saarbrücken wichtige Zukunftsprojekte umsetzen und die weitere Entwicklung für Stadt und Land entscheidend voranbringen“.

          Weitere Themen

          „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“ Video-Seite öffnen

          Repräsentantenhaus gegen Trump : „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“

          Präsident Donald Trump hat auf Twitter vier Parlamentarierinnen geraten, sie sollten „dahin zurückgehen, wo sie herkamen, und helfen, diese total kaputten und kriminalitätsverseuchten Orte wieder in Ordnung zu bringen“. Das hat einen Sturm der Empörung unter den Demokraten und vielen Bürgern ausgelöst.

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer kommt : Zumutung oder Chance für die Bundeswehr?

          An die Spitze der Streitkräfte tritt eine Frau, die in den vergangenen Monaten Schneid bewiesen hat, die zu überraschenden Attacken ebenso in der Lage ist wie zum beharrlichem Verfolgen ihrer Ziele.

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.