https://www.faz.net/-gpf-a1hor

Drohschreiben in Hessen : Das Dilemma verschärft sich

  • -Aktualisiert am

Peter Beuth und Roland Ullmann am Freitag in Wiesbaden Bild: Frank Röth

Warum kommt die Reaktion des hessischen Innenministers auf rechte Drohmails erst jetzt? Die Verbindung zur Polizei ist schon seit zwei Jahren bekannt. Ein Täter ist immer noch nicht ermittelt.

          1 Min.

          Wie schwer sich die Hessische Landesregierung mit der Affäre um die Verbindung der Polizei mit rechtsextremen Drohschreiben tut, zeigt allein die Reaktion des grünen Koalitionspartners auf den Auftritt des Innenministers. Die war bisher äußerst zurückhaltend in der Angelegenheit.

          Nun aber teilte der Fraktionsvorsitzende Mathias Wagner mit: Das Auswechseln der Spitze des Landespolizeipräsidiums reiche „ausdrücklich nicht“. Notwendig sei ein „inhaltlicher und struktureller Neuanfang bei den Sicherheitsbehörden“. Und, auf Nachfrage, ein Neuanfang „gemeinsam mit dem Innenminister“.

          Das wird nicht einfach. Als weitere Morddrohungen aufkamen, hatte Beuth das ermittelnde Landeskriminalamt scharf angegriffen, weil es ihn nur unzureichend informiert habe. Heraus kam: Der Landespolizeipräsident hatte die Information nicht weitergegeben. Er musste zurücktreten.

          Am Freitag stellte Peter Beuth (CDU) den Nachfolger mitsamt eines „umfangreichen Maßnahmenkatalogs“ vor. Dabei wird vor allem Bestehendes ausgebaut, bei allem anderen aber fragt man sich: warum erst jetzt? Schließlich wurde vor bald zwei Jahren das erste Drohschreiben in Verbindung mit einer Polizeiabfrage bekannt. Das Dilemma verschärft sich, da nun beinahe täglich weitere Drohungen bekanntwerden; es mögen auch „Trittbrettfahrer“ dabei sein – ein Täter aber ist immer noch nicht ermittelt.

          Julian Staib
          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Weitere Themen

          Diesen Kandidaten schickt die AfD ins Rennen

          Neuer Bundestag : Diesen Kandidaten schickt die AfD ins Rennen

          In der vergangenen Legislaturperiode sind sechs Kandidaten der AfD bei der Wahl für das Amt eines Vizepräsidenten des Bundestages durchgefallen. Jetzt kandidiert Michael Kaufmann. Hat er eine Chance?

          Topmeldungen

          Michael Kaufmann (AfD) im März 2020

          Neuer Bundestag : Diesen Kandidaten schickt die AfD ins Rennen

          In der vergangenen Legislaturperiode sind sechs Kandidaten der AfD bei der Wahl für das Amt eines Vizepräsidenten des Bundestages durchgefallen. Jetzt kandidiert Michael Kaufmann. Hat er eine Chance?
          Zum ersten Mal Mitglied des Bundestages: Armin Laschet

          F.A.Z. Frühdenker : Die neuen Abgeordneten gehen an die Arbeit

          Rund vier Wochen nach der Wahl tagt der Bundestag zum ersten Mal in neuer Zusammensetzung. Zudem wirft der große Klimagipfel erste Schatten. In Japan erfüllt sich ein langgehegter Wunsch. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.