https://www.faz.net/-gpf-121j0

Hessen : Sozial ist zu abstrakt

Banzer: „Es ist für mich das Haus, in dem Gesellschaftspolitik gemacht wird.” Bild: dpa

Obwohl „Soziales“ in Zeiten wie diesen sehr aktuell ist, verzichtet Hessen als bisher einziges Bundesland auf ein Sozialministerium - es wurde umbenannt in „Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit“. Zur Begründung heißt es: „Sozialministerium klingt abstrakt, theoretisch und nach Metaebene.“

          1 Min.

          Die von Angela Merkel geführte CDU darf von den hessischen Parteifreunden lernen. Seit der Bildung ihrer Regierung mit der FDP kann die hessische CDU Roland Kochs auch durch Taten bezeugen, dass sich die Partei nicht sozialdemokratisieren lässt.

          Thomas Holl

          Redakteur in der Politik.

          Als bisher einziges Bundesland hat Hessen das Wort Soziales aus dem bisher kurz „Sozialministerium“ genannten Ressort getilgt. Auf ausdrücklichen Wunsch des neuen Ressortchefs Jürgen Banzer heißt es nun offiziell: „Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit“.

          „Sozialministerium klingt abstrakt, theoretisch und nach Metaebene“

          Der CDU-Politiker, der das Ressort von der acht Jahre lang nur „Sozialministerin“ genannten Parteifreundin Silke Lautenschläger übernahm, hat inoffiziell sogar einen noch neueren Namen kreiert. Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte Banzer: „Es ist für mich das ,Gesellschaftsministerium, es ist das Haus, in dem Gesellschaftspolitik gemacht wird.“

          Seine Sprecherin begründet die Umbenennung mit der besseren Verständlichkeit für ein breiteres Publikum: „Sozialministerium klingt abstrakt, theoretisch und nach Metaebene. Der Minister hat nun die Begriffe verwandt, die er für die Zukunftsfragen hält.“ Und schließlich stünden die Worte „Arbeit, Familie und Gesundheit“ auch für „soziale Gerechtigkeit“.

          Im Landtag wird über das in Zeiten wie diesen sehr aktuelle Thema bald auf Antrag der Grünen debattiert. Danach wird abgestimmt, ob das Wort „Soziales“ wie in den Unions-geführten Bundesländern Niedersachsen, Saarland, Schleswig-Holstein, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern wieder in den Titel des Ministeriums kommt.

          Weitere Themen

          Arbeitslosenzahl steigt wegen Corona-Krise Video-Seite öffnen

          Im Mai : Arbeitslosenzahl steigt wegen Corona-Krise

          Während die Arbeitslosigkeit steigt, ist die Zahl der Beschäftigten in Deutschland im April wegen der Corona-Krise erstmals seit mehr als zehn Jahren gesunken.

          Göttingen schließt vorerst alle Schulen

          Corona-Hotspot : Göttingen schließt vorerst alle Schulen

          Nach mehreren Familienfeiern sind in Göttingen 230 Personen in Quarantäne. Nun wird ein ganzer Hochhauskomplex getestet und sogar im Landkreis müssen Schulen schließen.

          Topmeldungen

          Schulen und Kindergarten virenfrei? Kurz vor Pfingsten wurden in einem Kindergarten in Athen die Lockerungsmaßnahmen aus dem Lockdown vorbereitet.

          Verbesserte Drosten-Studie : Kein bisschen Rückzieher

          Es darf weiter gestritten werden, ob Kinder so ansteckend sind wie Erwachsene. Eins haben die gescholtenen Charité-Forscher um Christian Drosten mit ihrer umgearbeiteten Viruslast-Studie gezeigt: Gute Kritik ist die beste Medizin.
          Auf Abstand: Sonnenschirme an einem Strand südlich von Athen

          Sommerurlaub : Was ist in den Ferien möglich?

          Für zunächst 29 Länder endet die deutsche Reisewarnung. Doch beginnt sofort der Reisebetrieb? Und welche Rechte haben Urlauber? Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.