https://www.faz.net/-gpf-9grsb

Regierungsbildung in Hessen : Koalitionsvertrag soll bis Weihnachten stehen

  • Aktualisiert am

Haben sich in der abgelaufenen Legislaturperiode kennen und schätzen gelernt: Volker Bouffier (links, CDU) und Tarek Al-Wazir (Die Grünen). Bild: dpa

Die Pannen bei der Stimmauszählung setzten bis zuletzt ein Fragezeichen hinter die Mehrheitsverhältnisse in Hessen und verzögerten die Regierungsbildung. In den Koalitionsverhandlungen wollen CDU und Grüne nun Tempo machen.

          Gut drei Wochen nach der Hessen-Wahl steht der Fahrplan für die Koalitionsverhandlungen von CDU und Grünen. In elf gemeinsamen Arbeitsgruppen sollen die verschiedenen politischen Themenfelder vorbereitet werden, kündigte der hessische CDU-Vorsitzende und Ministerpräsident Volker Bouffier in Wiesbaden an. Anschließend werde in der Hauptverhandlungsgruppe weiter beraten.

          Nach den Worten des grünen Spitzenkandidaten, Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, wollen die Partner möglichst vor Weihnachten einen neuen Koalitionsvertrag unter Dach und Fach haben. Beide Spitzenpolitiker äußerten sich zufrieden über den Auftakt der Gespräche. CDU und Grüne regieren bereits seit der Landtagswahl 2013 gemeinsam in Hessen.

          „Wir haben den Auftrag des Wählers angenommen und wollen diese Koalition fortsetzen“, sagte Bouffier. Es sei ihm klar, dass dies eine anspruchsvolle Herausforderung sei. „Aber wir sind zuversichtlich, dass wir das gut hinbekommen.“ Die Arbeitsgruppen begännen unverzüglich mit ihren Beratungen. „Wir wollen so zügig wie möglich verhandeln, aber auch ohne dass wir uns selbst unter Druck setzen“, sagte der CDU-Chef.

          „Wir sind eine vertraute Gruppe“

          Im Vordergrund stehe die Frage nach den Finanzen. Es mache wenig Sinn, wenn bestimmte Bereiche sich ganz viel vornähmen und dann sei nicht genug Geld da, sagte Bouffier.

          Der neue Landtag konstituiert sich am 18. Januar 2019. Man wolle rechtzeitig fertig werden, betonte Bouffier und nannte den Auftakt der Gespräche „vertraut“ und „atmosphärisch gut“. Auch Al-Wazir sagte: „Wir sind eine vertraute Gruppe.“ Mit dem Willen zur Einigung müsse es seiner Einschätzung nach möglich sein, innerhalb der nächsten Wochen fertig zu werden.

          Eine Koalition aus CDU mit 40 und Grünen mit 29 Sitzen hätte nur eine Stimme Mehrheit im Landtag in Wiesbaden. Die Christdemokraten hatten bei der Wahl am 28. Oktober deutlich verloren, waren aber stärkste Kraft im Land geblieben. Die Grünen hatten kräftig zugelegt und wurden hauchdünn vor der SPD zweitstärkste Partei.

          Weil es etliche Pannen bei der Stimmenauszählung gab und die Mehrheitsverhältnisse denkbar knapp waren, stand bis zum vergangenen Freitag nicht fest, ob Schwarz-Grün die Regierungskoalition fortsetzen kann.

          Weitere Themen

          Bürgermeister, Blockade, Busse

          F.A.Z.-Hauptwache : Bürgermeister, Blockade, Busse

          Hessen rennen die Bürgermeister davon und in Frankfurt treffen CDU und Grüne einen Beschluss zu den umstrittenen Anti-Abtreibungs-Demonstrationen. Was sonst noch wichtig ist in der Region, lesen Sie in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.