https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/herero-und-voelkermord-hochgefuehl-14285144.html

Herero und Völkermord : Hochgefühl

Nach der Armenien-Resolution geht es um die Herero. Doch stellt irgendwer deren Leid in Frage? Besteht Wiederholungsgefahr? Es geht um moralisches Hochgefühl.

          1 Min.

          Es gibt in der deutschen Geschichte zweifellos genug Anlässe zur Entschuldigung. Dabei kann ein Staat sich im Grunde „nur“ zur Verantwortung für Untaten bekennen, die vom eigenen Land begangen wurden. Er kann Entschädigungen versprechen – und dass so etwas nicht wieder geschieht.

          Im Umgang mit der eigenen Vergangenheit nimmt Deutschland eine Sonderstellung ein; das hat seinen Grund im noch sehr nahen Holocaust und in der totalen Niederlage des Landes. Schwierig wird es, wenn Deutschland heute als Lehrmeister auftritt. Eine historische Untat als Völkermord zu geißeln ist das eine. Zeitpunkt, Form und Wortlaut sind das andere.

          Das weiß, hoffentlich, auch der Deutsche Bundestag. Es muss also nicht „peinlich“ sein, wie Parlamentspräsident Lammert meint, dass sich die Abgeordneten nach der umstrittenen Armenien-Resolution noch nicht unmissverständlich zum Mord an den Herero geäußert haben. Stellt irgendjemand Leid und Verantwortung in Frage? Besteht Wiederholungsgefahr? Geht es um Geld? Oder doch nur um das eigene moralische Hochgefühl?

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Schwarz-Grün steht nichts mehr im Weg

          Nordrhein-Westfalen : Schwarz-Grün steht nichts mehr im Weg

          In NRW haben Parteitage von CDU und Grünen den Koalitionsvertrag gebilligt. Die erste Koalition der beiden Parteien in dem Bundesland wurde erstaunlich schnell ausgehandelt. Doch am Ende gab es bei den Grünen noch viel Diskussionsbedarf.

          Tödlicher Ansturm auf die spanische Grenze

          Tote bei Melilla : Tödlicher Ansturm auf die spanische Grenze

          Bei dem Versuch, den Zaun zur spanischen Exklave Melilla zu überwinden, könnten mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen sein. Menschenrechtler fordern eine Untersuchung und kritisieren die Sicherheitszusammenarbeit mit Marokko.

          Topmeldungen

          Eine Demonstrantin hält eine ukrainische Flagge während einer Antikriegsdemonstration hoch.

          Ukraine-Protokolle : „Ich habe Angst um ihn“

          Seit Kriegsbeginn erzählen vier Gesprächspartner aus der Ukraine, was sie erleben. Für Wlad fühlen sich zwei Monate in Deutschland surreal an, Elena lenkt sich beim Erdbeerpflücken von der Wohnungssuche ab und Margareta verabschiedet ihren Freund.
          Migranten erreichen am Freitag spanisches Territorium, nachdem sie den Grenzzaun zwischen Marokko und der spanischen Exklave Melilla überwunden haben.

          Tote bei Melilla : Tödlicher Ansturm auf die spanische Grenze

          Bei dem Versuch, den Zaun zur spanischen Exklave Melilla zu überwinden, könnten mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen sein. Menschenrechtler fordern eine Untersuchung und kritisieren die Sicherheitszusammenarbeit mit Marokko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.