https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/helmut-kohls-geheime-ddr-reise-wer-wird-europameister-15600304.html

Privater DDR-Besuch 1988 : Die geheime Reise des Helmut Kohl

  • -Aktualisiert am

3:1 für die Dresdner: Helmut Kohl und seine Begleitung werden von Hans Modrow (oberste Reihe rechts) persönlich observiert. Bild: BStU

Im Mai 1988 reiste Helmut Kohl privat in die DDR. Die allgegenwärtige Stasi konnte nicht verhindern, dass der Kanzler einen ungeschönten Eindruck von der Stimmung im Land bekam. Ein Gastbeitrag.

          12 Min.

          Dresden, 28. Mai 1988. Stasi-Mitarbeiter der gesamten Region sind im Einsatz. Der Klassenfeind ist in der Stadt – der Bundeskanzler aus dem anderen Deutschland. Massig und selbstbewusst schlendert er durch die Stadt, im Schlepptau seine Familie und zwei seiner Vertrauten. Helmut Kohl will sich ein Bild machen von dem, was gerade im Zentrum los ist. Er tut Dinge, die Politiker aus dem Westen im SED-Staat nicht tun. Das hatte nicht einmal die DDR-Staatssicherheit ahnen können.

          Aber Helmut Kohl geht nun einmal gern „einkaufen“. Er sieht sich Geschäfte an, vergleicht Preise und bekommt so ein „Gefühl“ von der Lage. Ganz Bauchgefühl. So mag es nicht verwundern, dass an jenem schönen warmen Maitag auf der Straße der Befreiung ein Spielwarengeschäft das Interesse des Bundeskanzlers weckt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Für die Fettleber ist meist eine schlechte Ernährung verantwortlich. Ein bestimmter Zucker ist besonders schädlich.

          Bestimmte Zucker schaden : Leberkrank ohne Alkohol

          Fettlebererkrankungen sind auf dem Vormarsch – mit schrecklichen Folgen wie Krebs und Leberversagen. Betroffen sind auch schlanke Menschen, die keinen Tropfen anrühren. Denn mit Alkohol hat diese Form der Fettleber nichts zu tun.
          Die postkoloniale Bewegung wirft der Mediävistik einen romantisierten Blick auf das Mittelalter vor. Im Bild Karl Friedrich Schinkels „Mittelalterliche Stadt an einem Fluß“ von 1815

          Postkoloniale Bewegung : Wem gehört das Mittelalter?

          Postkolonialisten werfen der Mediävistik eine einseitig „weiße“ Perspektive auf das Mittelalter vor. Der Streit um eine abgelehnte Rezension gießt Öl ins Feuer der Debatte.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie