https://www.faz.net/-gpf-8z10c

Trauer um Helmut Kohl : Der Speyrer Staatsakt

Ort des Requiems für Helmut Kohl: Der Kaiserdom zu Speyer. Bild: dpa

Helmut Kohl soll nicht mit einem nationalen Staatsakt geehrt werden. Auch wenn das dem Willen des verstorbenen Kanzlers entsprechen sollte – der Wille des deutschen Staates und seiner Bürger zählt auch etwas.

          1 Min.

          Es war nur eine Frage der Zeit, dass das Kartenhaus eines „europäischen Staatsakts“ zu Ehren Helmut Kohls in sich zusammenfallen würde. Die kurzzeitige Stilisierung einer solchen Trauerfeier zu einem Gründungsakt europäischer Staatlichkeit wirkte bemüht und vermessen. Hieß es bislang nicht, die Europäische Union sei ein Gebilde sui generis? Kann die Europäische Kommission, so eng ihr derzeitiger Präsident mit Kohl auch zusammengearbeitet haben mag, daran über Nacht etwas ändern?

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Da aber kein Staatsakt stattfindet, wo der Staat dazu fehlt, wirkt der „Trauerakt“ in Straßburg wie eine Ablenkung davon, dass ein anderer Staatsakt partout nicht stattfinden soll, der nationale Staatsakt. Warum aber konnte sich der Bundespräsident, der dafür zuständig wäre, nicht dazu durchringen, einen solchen Staatsakt anzuordnen? Wäre ihm jemand in den Arm gefallen?

          Kohl habe es so und nicht anders gewollt, heißt es dazu, und der Wille der Hinterbliebenen spielt außerdem gewiss eine wichtige Rolle.

          Allerdings lassen die bislang bekannt gewordenen Begründungen am Respekt vor einem nicht minder wichtigen Willen zweifeln, nämlich dem des deutschen Staates und seiner Bürger, öffentlich trauern zu dürfen. Kein nationaler Staatsakt aus Rache am Bundespräsidenten, der Kohl das Leben einst schwermachte, als er gerade Kanzleramtschef geworden war? Oder aus Rache an der Bundeskanzlerin, weil die ihn seinerzeit vom Sockel stürzte?

          Wer auch immer solchen Kleingeist in Umlauf bringt: Das ist Kohls Andenken unwürdig. Niemand hätte wohl mehr Verständnis dafür gehabt als Kohl, dass ein europäisches Deutschland seiner auch dann gesondert gedenkt, wenn es eine zentrale europäische Feier gibt.

          Dass etwas schmerzlich fehlt, muss auch in Berlin bemerkt worden sein. Die deutsche Staatsführung beschränkt sich nun darauf, dass der Bundestagspräsident zu Beginn einer Sitzung im Bundestag an den ehemaligen Bundeskanzler erinnert und der Bundespräsident an dieser Gedenkveranstaltung als Zuhörer teilnimmt.

          Welch eine verdruckste Veranstaltung! Es gab Bundeskanzler, die mit mehr Stilgefühl, größerem Selbstvertrauen und beherzterem Engagement geehrt wurden – und darunter war nicht ein „Kanzler der Einheit“. Aber Europäer, Deutsche und Pfälzer haben immerhin noch das Requiem im Speyrer Dom, das zu dem nationalen Staatsakt werden dürfte, den es nicht geben soll.

          Weitere Themen

          Assads Armee soll Kurden gegen Türkei unterstützen

          Nordsyrien : Assads Armee soll Kurden gegen Türkei unterstützen

          Die Lage nach dem türkischen Angriff wird immer verfahrener. Offenbar sollen syrische Regierungstruppen den Kurden zu Hilfe kommen. Dabei will auch Damaskus keine kurdische Selbstverwaltung. Unklar ist, ob auch russische Truppen Teil der Pläne sind.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Topmeldungen

          Kurdische Truppen nehmen am Sonntag in der Stadt Derik an einer Trauerfeier für Kurden teil, die von mit der Türkei verbündeten Kämpfern getötet wurden, darunter Zivilisten.

          Nordsyrien : Assads Armee soll Kurden gegen Türkei unterstützen

          Die Lage nach dem türkischen Angriff wird immer verfahrener. Offenbar sollen syrische Regierungstruppen den Kurden zu Hilfe kommen. Dabei will auch Damaskus keine kurdische Selbstverwaltung. Unklar ist, ob auch russische Truppen Teil der Pläne sind.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.