https://www.faz.net/-gpf-93p42

„Rechter, schwuler Spahn“ : Grüne Europa-Abgeordnete lässt Mitgliedschaft nach Äußerung ruhen

  • Aktualisiert am

Die Bremer EU-Abgeordnete Helga Trüpel Bild: Picture-Alliance

Helga Trüpel, Bremer Europaabgeordnete, äußerst sich auf dem Parteitag ihres Landesverbands abfällig über CDU-Politiker Jens Spahn. Ihr Landesverband verteidigt sie.

          1 Min.

          Die Bremer Europa-Abgeordnete Helga Trüpel lässt ihre Mitgliedschaft bei den Grünen wegen einer umstrittenen Äußerung über den CDU-Politiker Jens Spahn vorerst ruhen. Dies erklärte die 59-Jährige in einem Brief an ihren Landesverband. Trüpel hatte bei einem Parteitag am Samstag mit Blick auf die Jamaika-Gespräche von Union, Grünen und FDP in Berlin gesagt: „Wenn Merkel das nicht hinkriegt, ist sie weg.“

          In diesem Zusammenhang sprach Trüpel vom „rechten, schwulen Jens Spahn“, der auf Merkel dann folgen könnte. CDU-Landeschef Jörg Kastendiek kritisierte Trüpel wegen der Äußerung aufs Schärfste. Spahn wollte sich nicht dazu äußern.

          Der Vorstandssprecher der Grünen, Ralph Saxe, sagte am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur: „Helga Trüpel hat das richtiggestellt und sich dafür entschuldigt. Ich habe die Entschuldigung angenommen.“ Es sei völlig abwegig, Trüpel Homophobie vorzuwerfen. „Wir schätzen Helga sehr und wünschen uns, dass sie ein aktiver und nicht ein ruhender Teil unseres Landesverbandes ist.“

          CDU-Landeschef Kastendiek kritisierte Trüpel bei Radio Bremen und im „Weser-Kurier“ heftig. Die Äußerung zeuge von einer „tiefen Intoleranz gegenüber Andersdenkenden und Andersfühlenden“. Die Entschuldigung sei halbherzig und werde durch die gleichzeitige inhaltliche Polemik vollends entwertet.

          Weitere Themen

          Pilger dürfen nicht mehr nach Mekka Video-Seite öffnen

          Coronavirus : Pilger dürfen nicht mehr nach Mekka

          Saudi-Arabien schließt als Schutzmaßnahme gegen das Coronavirus seine Grenzen vorläufig für Pilger. Muslimische Gläubige, die nach Mekka reisen wollen, erhalten vorerst keine Visa mehr.

          Topmeldungen

          Will seine Aufzugsparte an Konsortium um Advent verkaufen: Thyssenkrupp

          „Gutes Ergebnis“ : Thyssen trennt sich von Aufzügen

          Der kriselnde Thyssen-Krupp-Konzern braucht dringend Geld und hat sich nun entschieden: Der Verkauf der lukrativen Aufzugssparte ist besiegelt. Das vom Aufsichtsrat akzeptierte Angebot ist eine Überraschung.
          Urteil mit Signalwirkung: Das Bundesverfassungsgericht (hier im November 2019)

          Urteil zu Rechtsreferendarin : Robe sticht Kopftuch

          Das Bundesverfassungsgericht hat das Kopftuchverbot für Rechtsreferendarinnen bestätigt. Das Gericht sei ein besonderer Ort, an dem der Neutralität staatlicher Vertreter besonderer Bedeutung zukomme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.