https://www.faz.net/-gpf-8gnus

Bedford-Strohm in der F.A.Z. : „AfD handelt nicht christlich“

  • Aktualisiert am

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm Bild: dpa

Der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm wirft der AfD vor, einen „Kampf der Kulturen“ heraufzubeschwören. Die Partei setze auf „Abgrenzung, Abwertung, ja Ausgrenzung“ von Muslimen.

          1 Min.

          Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, wirft der AfD vor, mit ihrem neuen Parteiprogramm einen „Kampf der Kulturen“ heraufzubeschwören. Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Mittwochsausgabe) kritisierte Bedford-Strohm, die AfD setze auf die „Abgrenzung, Abwertung, ja Ausgrenzung“ von Muslimen. Der EKD-Ratsvorsitzende forderte von der Partei, angesichts solcher Auffassungen auf das Wort „christlich“ künftig zu verzichten, „denn wer auf Spaltung setzt und Flüchtlinge pauschal verdächtigt, handelt nicht christlich“.

          Bedford-Strohm verteidigte im Gespräch mit der F.A.Z. den Bau von Minaretten als Teil der Religionsfreiheit und kritisierte auch das von der AfD geforderte pauschale Verbot der ausländischen Finanzierung von Moscheen. Dies sei kontraproduktiv für die Auslandsgemeinden deutscher Kirchen.

          Bedford-Strohm hielt dem am Wochenende in Stuttgart beschlossenen Parteiprogramm der AfD zudem Wissenschaftsfeindlichkeit vor. „Manche Inhalte sind wissenschaftlich geradezu abstrus“, äußerte Bedford-Strohm mit Blick auf Passagen zur Klimapolitik. Der EKD-Ratsvorsitzende warf der AfD vor, dass sie den „breiten und immer weiter gewachsenen Konsens negiert, dass der von Menschen verursachte CO2-Ausstoß mit der Erderwärmung zusammenhängt“.

          Auf die Frage, ob die EKD künftig mit der AfD-Führung, wie mit anderen Parteien üblich, einen Austausch pflegen werde, sagte Bedford-Strohm: „Das ist gegenwärtig für uns kein Thema.“ Wenn sich „jemand wie schon geschehen aus der AfD heraus ganz klar rechtsextrem äußert, fehlt jede Grundlage für ein Gespräch“.

          Weitere Themen

          Sie setzt alles auf eine Karte

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.