https://www.faz.net/-gpf-9ijkj

Misshandelte Flüchtlinge : Heimleiter soll Bewährungsstrafe bekommen

  • Aktualisiert am

Das Flüchtlingsheim in Burbach befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Siegerland-Kaserne. Bild: dpa

Monatelang sollen Flüchtlinge in einer Unterkunft misshandelt worden sein. Im Prozess um den ehemaligen Heimleiter kündigte dieser ein Geständnis an. Es zeichnet sich eine Bewährungsstrafe ab.

          In einem weiteren Prozess um die monatelangen Misshandlungen in einer Flüchtlingsunterkunft im nordrhein-westfälischen Burbach zeichnet sich für den damaligen Heimleiter eine Bewährungsstrafe ab. Der 38 Jahre alte Mann soll laut Anklage angeordnet haben, Flüchtlinge bei Fehlverhalten in ein sogenanntes Problemzimmer zu sperren. Er trage damit die Gesamtverantwortung für die systematische Freiheitsberaubung in der Notunterkunft im Siegerland, warf ihm der Staatsanwalt am Donnerstag zum Prozessauftakt vor. Das Verfahren gegen den damaligen Heimleiter am Landgericht Siegen ist vom Hauptprozess abgetrennt.

          Der gelernte Versicherungskaufmann kündigte ein umfassendes Geständnis zu den Vorfällen an. Im Gegenzug stellten Kammer und Staatsanwalt eine Verurteilung von maximal eineinhalb Jahren auf Bewährung sowie eine Geldbuße in Höhe von 1200 Euro in Aussicht.

          In der von einem privaten Unternehmen betriebenen Notaufnahmeeinrichtung des Bundeslandes waren zwischen Dezember 2013 und September 2014 immer wieder Flüchtlinge eingesperrt, geschlagen und gequält worden. Mehr als 30 Wachleute, Betreuer und weitere Verantwortliche wurden deshalb insgesamt angeklagt. Allein im parallel laufenden Hauptverfahren sitzen noch 26 Männer und Frauen auf der Anklagebank. Erste Wachleute und Betreuer waren im Dezember zu Geldbußen und in einem Fall zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

          Weitere Themen

          „Verdienter Dank blieb aus“ Video-Seite öffnen

          Videokommentar zum CSU-Parteitag : „Verdienter Dank blieb aus“

          Horst Seehofer ist für seine Verdienste nicht ausreichend von der CSU gewürdigt worden, analysiert F.A.Z.-Korrespondent Timo Frasch. Warum Markus Söder den Funken nicht auf die Delegierten übertragen konnte und die Euphorie verhalten ausfiel, sehen Sie jetzt im Videokommentar.

          Auch Söder nicht unumstritten Video-Seite öffnen

          CSU weiter gespalten : Auch Söder nicht unumstritten

          Die CSU hat Markus Söder mit einem Dämpfer zu ihrem neuen Parteivorsitzenden gewählt. Der 52-Jährige erhielt am Samstag auf einem Parteitag in München 87,4 Prozent der Stimmen. Damit lag er unter der eigens gesteckten Zielmarke.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.
          Jetzt auch in Stuttgart angekommen: Bürger mit Gelbwesten demonstrieren gegen Fahrverbote für den Diesel.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.