https://www.faz.net/-gpf-9byly

Zwischenfall mit Verletzten : AfD-Veranstaltung mit Konfetti-Kanone gestört

  • Aktualisiert am

Mit Konfetti übersät: Ein Tisch im AfD-Veranstaltungsraum in Heilbronn Bild: dpa

Mutmaßlich linke Aktivisten haben bei einer AfD-Veranstaltung in Heilbronn für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Die AfD spricht von einer „völlig neuen Qualität“ der Angriffe. Doch noch ist nicht klar, was genau passierte.

          Ein Zwischenfall bei einer AfD-Veranstaltung in Heilbronn hat für erheblichen Wirbel und einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Unbekannte haben am Dienstagabend mit ein bis zwei Konfetti-Kanonen durch ein offenes Fenster in den Raum einer Gaststätte geschossen, in dem rund 40 Menschen zu einer Veranstaltung der AfD zusammengekommen waren. Im weiteren Verlauf kam es nach Angaben der Polizei auch zu handgreiflichen Auseinandersetzungen. Zwei Teilnehmer der AfD-Veranstaltung seien vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden. Mehrere Menschen sollen zudem Knalltraumata erlitten haben.

          Für die Polizei stellte sich die Lage nach Angaben eines Sprechers vom Mittwoch zu Beginn unklar dar. Zunächst sei von Schüssen die Rede gewesen. Deshalb habe man auch auf die Hilfe eines Hubschraubers gesetzt, der bereits für eine Suche nach Vermissten in der Luft gewesen sei. Zudem seien mehrere Polizeistreifen im Einsatz gewesen. Nach Angaben der Polizei ist die Staatsanwaltschaft in die Ermittlungen eingebunden, weil der Vorfall öffentlich auf große Beachtung stößt.

          Verdacht der gefährlichen Körperverletzung

          Die Polizei beschlagnahmte Transparente mit Aufschriften, die sich gegen die AfD richten sollen. Der Ablauf der handgreiflichen Auseinandersetzung war laut Polizei zunächst unklar. Die Befragung der Zeugen und Beteiligten dauerte am Mittwoch an. Ermittelt werde wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, Nötigung und versuchten Raubes. Einem Teilnehmer der AfD-Veranstaltung sei versucht worden, das Handy zu entreißen. Ersten Angaben der Polizei zufolge sollen die 15 bis 20 Angreifer vermummt gewesen sein. Am Mittwoch hieß es, es sei eine Überziehmütze gefunden worden.

          Die Polizei sucht am Mittwoch weiter nach den Tätern. „Heilbronner Antifaschist*en“ erklärten am Morgen auf dem linken Internetportal „Indymedia.org“, sie steckten hinter der Aktion. Man habe Flugblätter an die Gäste der Gaststätte verteilt, um auf die dort tagende AfD aufmerksam zu machen. „Zuletzt ließen wir noch Konfetti durch das offene Fenster auf die AfD niederregnen.“ Danach seien Teilnehmer der AfD-Veranstaltung aus dem Saal gestürmt. Ein Teilnehmer habe einer „junge Antifaschistin“ mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Die Polizei sagte, man gehe den Hinweisen aus dem Schreiben nach.

          AfD-Kreischef Rainer Podeswa, der auch Landtagsabgeordneter ist, sprach von 35 bis 40 Besuchern der Veranstaltung. Etwa zwei Drittel seien Parteimitglieder gewesen – ein Drittel waren nach seinen Worten interessierte Bürger. Es habe drei Mal geknallt, dann sei der Saal voll mit Konfetti gewesen. Einer Frau, die direkt am Fenster gesessen habe, sei nach den Knallgeräuschen das Ohr zugeschwollen. Mehrere Besucher der Veranstaltung seien nach draußen gestürmt. Ein Mann habe fotografieren wollen, er sei dann aber draußen mit einer Holzlatte attackiert worden. Ein AfD-Mitglied sei hinter den Tätern hergelaufen. „Was dann passiert ist, kann ich nicht sagen.“ Der Mann habe aber „ernsthafte Verletzungen“ an den Händen davongetragen.

          Podeswa sprach von einer „völlig neuen Qualität“ der Angriffe, bei der Leib und Leben gefährdet würden. Er bezog sich dabei auf die Konfetti-Kanone und auf den von ihm beschriebenen Angriff mit der Holzlatte. An ihrer Praxis, sich mit interessierten Bürgern in Restaurants und Gaststätten zu treffen, werde die AfD nichts ändern.

          Der AfD-Fraktionschef im Landtag, Bernd Gögel, erneuerte die Forderung nach einem Landtags-Untersuchungsausschuss zum Thema Linksextremismus. Es werde Zeit, dass alle Parteien bei der Bekämpfung verfassungsfeindlicher Aktivitäten zusammenarbeiteten – egal, ob diese von links oder rechts kämen, politisch oder religiös motiviert seien. Die anderen Fraktionen hatten solch ein Gremium wiederholt abgelehnt. Es gebe genügend Gremien und Instrumente im Parlament, um das Thema Linksextremismus aufzuarbeiten, hieß es.

          Weitere Themen

          Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen Video-Seite öffnen

          Frauke Petry vor Gericht : Ex-AfD-Chefin wird Meineid vorgeworfen

          Lange war es still um Frauke Petry, jetzt zieht die frühere AfD-Vorsitzende ungewohnte Aufmerksamkeit auf sich: Die 43-Jährige muss sich vor dem Landgericht Dresden wegen Verdachts des Meineids vor Gericht verantworten.

          „Friss Tofu, du Würstchen“

          Schüler fürs Klima : „Friss Tofu, du Würstchen“

          Über die Klima-Bewegung „Fridays for Future“ verschaffen sich Jugendliche Gehör und schwänzen dafür Schule. Das ist neu und ungewöhnlich. Unterstützung kommt von Angela Merkel.

          Topmeldungen

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Liverpool gegen Bayern : Die Warnung des Jürgen Klopp

          Die Spannung steigt vor dem Champions-League-Knaller gegen die Bayern. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp erklärt, worauf es ankommen wird im emotionalen Duell an der Anfield Road.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.