https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/heil-verteidigt-buergergeld-einsetzen-fuer-chancen-und-schutz-18483910.html

Heil verteidigt Bürgergeld : „Wer arbeiten will, soll unterstützt werden“

  • Aktualisiert am

Verteidigt den Kompromiss zum Bürgergeld: Arbeitsminister Hubertus Heil am Donnerstag im Bundestag Bild: dpa

Hartz IV sei bald Geschichte, sagt der Arbeitsminister – und ruft die Abgeordneten auf, dem Bürgergeld-Kompromiss am Freitag zuzustimmen. Linken-Chefin Wissler kritisiert, die Regelsätze seien noch „viel zu niedrig“.

          3 Min.

          Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Abgeordneten des Bundestages dazu aufgerufen, an diesem Freitag dem geplanten Bürgergeld zuzustimmen. Nach der Einigung im Vermittlungsausschuss auf einen Kompromiss stand die Sozialreform der Ampelkoalition am Donnerstag im Fokus der Debatte über Heils Arbeits- und Sozialetat. AfD und Linke lehnten die Pläne im Plenum ab.

          Heil sagte: „Chancen und Schutz – das ist das Motto dieser Bundesregierung.“ Wichtiger als Leitmotive sei aber der Blick auf die Lebenswirklichkeit der Menschen. „Und die verbessern wir mit unserer Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Schritt für Schritt, und jetzt machen wir einen großen Schritt mit dem Bürgergeld, und morgen haben Sie alle die Chance zuzustimmen“, sagte der Minister.

          Am Morgen hatte Heil die Einigung auch im Deutschlandfunk verteidigt. Sie sei kein fauler Kompromiss, sondern eine „richtig gute Lösung“, sagte der SPD-Politiker. Das bisherige Hartz-IV-System werde zum 1. Januar Geschichte sein. Es werde weniger Bürokratie und passgenauere Hilfen geben. Das Bürgergeld schaffe durch Qualifikation und Weiterbildung zudem neue Wege aus der Bedürftigkeit in die Arbeit. Heil verbindet mit dem Bürgergeld auch die Erwartung, dass es den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärkt und Debatten „entgiftet“ werden.

          Die Ko-Vorsitzende der Linken, Janine Wissler, bekräftigte die Kritik ihrer Partei an den geplanten Regelungen. Die künftigen Regelsätze seien immer noch „viel zu niedrig“ und nicht armutsfest. „Das ist keine echte Reform von Hartz IV“, sagte Wissler im Deutschlandfunk. Sie verwies auf die Forderungen der Linken nach einer Mindestsicherung von 1200 Euro für alle, um ein Leben über der Armutsgrenze zu garantieren. „Wir wollen dieses ganze System verändern“, sagte die Parteichefin.

          Kritik von AfD und Linkspartei

          Vorgesehen ist, dass am Freitag zunächst der Bundestag und dann der Bundesrat dem Gesetzentwurf in der Fassung zustimmen, die durch das Vermittlungsverfahren geändert wurde. Das Bürgergeld als Nachfolgesystem von Hartz IV soll zum 1. Januar 2023 starten. Wesentliche Regeln für die geplante erweiterte Betreuung von Arbeitslosen in den Jobcentern sollen am 1. Juli in Kraft treten.

          Heil stellte das Bürgergeld am Donnerstag in eine Reihe mit der vollzogenen Mindestlohnerhöhung, mit steuerlichen Entlastungen sowie mit Erhöhungen von Wohn- und Kindergeld. „Wer arbeiten will, soll unterstützt werden, wer arbeiten kann, muss die Chance in Deutschland bekommen“, sagte er.

          AfD und Linke übten scharfe Kritik an den Plänen. „Das Bürgergeld lädt zu Missbrauch ein und ist ein Schlag ins Gesicht derjenigen, die jeden Tag aufstehen und sich ihr Einkommen selbst erarbeiten“, sagte die AfD-Abgeordnete Ulrike Schielke-Ziesing.

          In gegensätzliche Richtung zielt die Linke-Kritik. „Das Vermittlungsverfahren hat das Gesetz nicht besser, sondern schlechter gemacht“, sagte ihre Abgeordnete Gesine Lötzsch. Sie stellte sich hinter Forderungen des Paritätischen Sozialverbands, der eine Regelsatzerhöhung auf 725 Euro gefordert hatte. Mit dem Bürgergeld soll die Grundsicherung für Alleinstehende zum 1. Januar von 449 auf 502 Euro steigen.

          „Mich hat diese Kälte gerade der Union schockiert“

          „Es geht nicht nur um die Erhöhung von Regelsätzen, die richtig ist, weil es dabei um den Inflationsausgleich geht“, merkte der FDP-Sozialexperte Pascal Kober an. „Sondern es geht vor allen Dingen um mehr Vorankommen, um mehr Chancen, um mehr Motivation.“

          Der CSU-Sozialexperte Stephan Stracke sagte, die Unionsfraktion werde dem Bürgergeld-Entwurf am Freitag voraussichtlich zustimmen. Stracke verwies auf die Änderungen am Ursprungsentwurf, die die Union durchgesetzt hatte: „Der Freischuss bei Pflichtverletzungen ist vom Tisch.“ Bereits ab Januar könnten Arbeitslose nämlich wieder mit Leistungskürzungen belegt werden, wenn sie sich zum Beispiel nicht auf Jobangebote bewerben.

          Die Grünen griffen CDU und CSU an. „Mich hat diese Kälte gerade der Union schockiert“, sagte ihr Fraktionsvize Andreas Audretsch. Der Grünen-Sozialexperte Frank Bsirske sprach mit Blick auf CDU-Chef Friedrich Merz und CSU-Chef Markus Söder von einem „mit Ignoranz und Lügen durchtränkten Schäbigkeitswettbewerb, in den uns in den vergangenen Wochen die Herren Merz und Söder gestürzt haben mit der AfD“. Der Union war bereits in den vergangenen Tagen mehrfach vorgeworfen worden, ihre teils fundamentale Kritik an Heils ursprünglichen Bürgergeldplänen mit Übertreibungen und falschen Details untermauert zu haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein pensionierter Sportlehrer leitet den Kurs „Fit im Alter“ im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

          Streit um Gesundheitksioske : Einmal gesund werden, bitte

          Karl Lauterbach will, dass bundesweit Hunderte Gesundheitskioske entstehen. Ihr Nutzen ist umstritten, viele Kassen wollen das Geld lieber anders ausgeben. Ein Modellprojekt bangt schon um seine Zukunft.
          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.