https://www.faz.net/-gpf-a3j8s

Werkschließung in Aachen : Heil kritisiert Continental für „radikales Jobabbau-Programm“

  • Aktualisiert am

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil Bild: dpa

Er habe kein Verständnis für die Pläne von Continental, das Reifenwerk in Aachen zu schließen, sagt Bundesarbeitsminister Heil. Es geht bei der Entscheidung um 1800 Jobs.

          1 Min.

          Die geplante Schließung der Reifenproduktion von Continental im Werk Aachen stößt Bundesarbeitsminister Hubertus Heil übel auf. „Es ist ohne Frage so, dass die Automobilbranche von der Corona-Krise hart getroffen ist und zusätzlich in einem Transformationsprozess steckt“, sagte der SPD-Politiker der „Rheinischen Post“ vom Samstag. „Trotzdem habe ich kein Verständnis für ein radikales Jobabbau-Programm in diesem Bereich.“ Das betreffe auch den Continental-Standort Aachen, „der ja schwarze Zahlen geschrieben hat“.

          Heil wies darauf hin, dass der Staat in der Corona-Krise bereits sehr viel Verantwortung übernehme – etwa mit dem Kurzarbeitergeld und mit dem Konjunkturpaket. „Das ist jetzt die Stunde, in der sich die Sozialpartnerschaft bewähren muss“, betonte der Minister. „Ich erwarte jetzt, dass man bei Continental nicht im Windschatten der Krise Entscheidungen trifft, die man möglicherweise vorher schon erwogen hat.“ Vielmehr müsse das Unternehmen im Gespräch mit den Gewerkschaften Lösungen finden, um möglichst viele Arbeitsplätze in Deutschland zu erhalten.

          Continental will unter dem Druck des Strukturwandels in der Autoindustrie und der Corona-Absatzkrise weltweit 30.000 Stellen „verändern“, davon 13.000 in Deutschland. Dazu gehören neben Umschulungen von Mitarbeitern auch viele Streichungen oder Verlagerungen von Jobs. Am Dienstag war bekanntgeworden, dass der nach Bosch zweitgrößte Autozulieferer als weiteren Standort die Reifenproduktion in Aachen dichtmachen will. Es geht dabei um etwa 1800 Jobs.

          Öffnen
          Dax-Konzern : Continental – Zulieferer für Hitlers Krieg Bild: Continental

          Weitere Themen

          Philipp Amthor und der lange Weg zurück

          FAZ Plus Artikel: CDU-Politiker : Philipp Amthor und der lange Weg zurück

          Nach einem rasanten Aufstieg hat Philipp Amthor im Sommer einen heftigen Rückschlag erlitten. Doch in seiner Heimat wollen ihm viele trotz der Lobby-Affäre eine zweite Chance geben. Unser Korrespondent hat ihn dort begleitet.

          Der Architekt des Supreme Court

          Mitch McConnell : Der Architekt des Supreme Court

          Sollte der Senat heute für Amy Coney Barrett stimmen, hätte der republikanische Mehrheitsführer drei Richter an den Obersten Gerichtshof Amerikas gebracht. Das wäre sein politisches Vermächtnis.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.