https://www.faz.net/-gpf-9dkrp

„Balancierte Partnerschaft“ : Maas plädiert für neue Amerika-Strategie

  • Aktualisiert am

Der deutsche Außenminister Heiko Maas während einer Pressekonferenz in Berlin. Bild: EPA

Die Amtszeit von Präsident Donald Trump könne man nicht einfach aussitzen, erklärt Außenminister Maas. Die EU müsse stattdessen die Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten neu vermessen – auch um europäische Unternehmen zu schützen.

          Außenminister Heiko Maas hat Eckpunkte einer neuen Amerika-Strategie der Bundesregierung skizziert. In einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“ plädiert der SPD-Politiker für eine „balancierte Partnerschaft“ mit den Vereinigten Staaten, „in der wir ein Gegengewicht bilden, wo rote Linien überschritten werden“. Das gelte vor allem für die amerikanische Sanktionspolitik.

          Es geht Maas zufolge darum, „europäische Unternehmen rechtlich vor Sanktionen zu schützen“. Konkret bedeutet dies für den Minister im Schulterschluss mit Frankreich und anderen EU-Staaten, „von den USA unabhängige Zahlungssysteme einzurichten, einen Europäischen Währungsfonds zu schaffen und ein unabhängiges Swift-System aufzubauen“. Zudem fordert der Außenminister eine Digitalsteuer auf die Gewinne amerikanischer Internetkonzerne.

          „Es ist höchste Zeit, unsere Partnerschaft neu zu vermessen“, argumentiert Maas in Bezug auf die Vereinigten Staaten. „Nicht um sie hinter uns zu lassen, sondern um sie zu erneuern und zu bewahren.“ Zumal die Veränderungen in der amerikanischen Politik weit vor der Wahl von Präsident Donald Trump begonnen hätten und seine Amtszeit „absehbar überdauern“ würden. Daher sei es keine Option, „diese Präsidentschaft auszusitzen“.

          Gleichzeitig bekennt sich Maas zu höheren Verteidigungsausgaben. „Diesen Weg hat die Bundesregierung eingeschlagen“, schreibt der SPD-Politiker. „Die Kehrtwende bei den Verteidigungsausgaben ist Realität.“ Ziel sei eine Europäische Sicherheits- und Verteidigungsunion.

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          „Eine Zumutung für die Truppe“

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.