https://www.faz.net/-gpf-9szqg

Mit Nordsyrien-Vorstoß : Maas: Kramp-Karrenbauer hat deutsche Außenpolitik beschädigt

  • Aktualisiert am

Wie ist ihre Beziehung zueinander nun? Annegret Kramp-Karrenbauer und Heiko Maas im Juli. Bild: AFP

Außenminister Maas legt in der Debatte um den Syrien-Vorstoß der Verteidigungsministerin noch einmal nach. Seine eigenen Äußerungen bei einem Auftritt in der Türkei verteidigt er hingegen.

          1 Min.

          Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) vorgeworfen, mit ihrem Nordsyrien-Vorstoß die deutsche Außenpolitik „beschädigt“ zu haben. Er glaube, dass der Vorschlag der CDU-Chefin „weder innerhalb der Bundesregierung noch innerhalb der Union“ abgestimmt gewesen sei, sagte Maas im „Berliner Salon“ des Redaktionsnetzwerks Deutschlands (RND). „So etwas macht keinen guten Eindruck, weder innerhalb noch außerhalb Deutschlands“, kritisierte der Außenminister.

          Seine Äußerungen zu Kramp-Karrenbauers Nordsyrien-Vorstoß im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu in Ankara verteidigte Maas. „Ich habe die Frage eines Journalisten beantwortet, deshalb war auch nichts dabei“, sagte Maas. Auch den Namen der Kabinettskollegin habe er nicht erwähnt.

          Kritik auch an Maas

          An Maas’ Auftritt in der Türkei hatte es zuvor teils heftige Kritik gegeben. Der SPD-Politiker hatte bei der Pressekonferenz mit Cavusoglu zu Kramp-Karrenbauers Nordsyrien-Vorstoß gesagt: „Überall wird uns gesagt, das sei kein realistischer Vorschlag. Und deshalb haben wir die Zeit genutzt, uns mit den Themen auseinanderzusetzen, die wichtig sind für die Menschen in Syrien jetzt.“ Cavusoglu sagte, der Vorschlag Kramp-Karrenbauers sei „nicht realistisch“, da im Nordosten Syriens inzwischen russische und syrische Regierungstruppen präsent seien.

          Kritik an Maas’ Äußerung wurde vor allem aus der CDU laut. Der FDP-Fraktionsvize sprach von einem „skandalösen Auftritt“ des Außenministers.

          Weitere Themen

          Hauptsache witzig

          Boris Johnson als Autor : Hauptsache witzig

          Fakten spielten für Boris Johnson nie eine wesentliche Rolle. Auch nicht in seiner Zeit als Buchautor und Journalist.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.