https://www.faz.net/-gpf-9szqg

Mit Nordsyrien-Vorstoß : Maas: Kramp-Karrenbauer hat deutsche Außenpolitik beschädigt

  • Aktualisiert am

Wie ist ihre Beziehung zueinander nun? Annegret Kramp-Karrenbauer und Heiko Maas im Juli. Bild: AFP

Außenminister Maas legt in der Debatte um den Syrien-Vorstoß der Verteidigungsministerin noch einmal nach. Seine eigenen Äußerungen bei einem Auftritt in der Türkei verteidigt er hingegen.

          1 Min.

          Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) vorgeworfen, mit ihrem Nordsyrien-Vorstoß die deutsche Außenpolitik „beschädigt“ zu haben. Er glaube, dass der Vorschlag der CDU-Chefin „weder innerhalb der Bundesregierung noch innerhalb der Union“ abgestimmt gewesen sei, sagte Maas im „Berliner Salon“ des Redaktionsnetzwerks Deutschlands (RND). „So etwas macht keinen guten Eindruck, weder innerhalb noch außerhalb Deutschlands“, kritisierte der Außenminister.

          Seine Äußerungen zu Kramp-Karrenbauers Nordsyrien-Vorstoß im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu in Ankara verteidigte Maas. „Ich habe die Frage eines Journalisten beantwortet, deshalb war auch nichts dabei“, sagte Maas. Auch den Namen der Kabinettskollegin habe er nicht erwähnt.

          Kritik auch an Maas

          An Maas’ Auftritt in der Türkei hatte es zuvor teils heftige Kritik gegeben. Der SPD-Politiker hatte bei der Pressekonferenz mit Cavusoglu zu Kramp-Karrenbauers Nordsyrien-Vorstoß gesagt: „Überall wird uns gesagt, das sei kein realistischer Vorschlag. Und deshalb haben wir die Zeit genutzt, uns mit den Themen auseinanderzusetzen, die wichtig sind für die Menschen in Syrien jetzt.“ Cavusoglu sagte, der Vorschlag Kramp-Karrenbauers sei „nicht realistisch“, da im Nordosten Syriens inzwischen russische und syrische Regierungstruppen präsent seien.

          Kritik an Maas’ Äußerung wurde vor allem aus der CDU laut. Der FDP-Fraktionsvize sprach von einem „skandalösen Auftritt“ des Außenministers.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vorbereitung einer Infusion.

          Künstliche Antikörper : Wer bekommt Spahns Covid-Prophylaxe?

          200.000 hochgradig gefährdete Bundesbürger sollen die „passive Impfung“ erhalten, für die die Regierung viel Geld in die Hand genommen hat. Die Antikörper helfen – allerdings nur vorbeugend, wenn die Infizierten noch nicht krank sind. Wer also bekommt sie?
          Gerd Winner, No, 1983, Mischtechnik auf Leinwand

          F.A.Z. exklusiv : Huber und Dabrock gegen assistierten professionellen Suizid

          Evangelische Theologen haben für einen professionell assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen plädiert. Das darf niemandem gleichgültig sein, dem an der öffentlichen Präsenz des Christentums gelegen ist. Ein Gastbeitrag.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.

          Gorman-Übersetzung für F.A.Z. : Gütig, aber mutig, wild und frei

          Ihr Gedicht bewegte nicht nur Amerikaner: Amanda Gormans „The Hill We Climb“ steht in der Tradition von amerikanischem Rap und Slam Poetry und ist schwierig zu übersetzen. Wir veröffentlichen zwei für die F.A.Z. angefertigte Übertragungen ins Deutsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.