https://www.faz.net/-gpf-72rd1

Haushaltsdebatte : Schäuble: Deutschland ist „schockresistenter“ geworden

  • Aktualisiert am

Die Schuldenkrise in der Euro-Zone darf nach Worten von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nicht nur über Hilfen der Europäischen Zentralbank gelöst werden. Bild: reuters

Bei der Einbringung des Haushaltsentwurfs für 2013 hat Finanzminister Schäuble die Deutschen auf einen Konjunkturabschwung vorbereitet. Trotz der andauernden Euro-Krise sei Deutschland widerstandsfähiger geworden.

          2 Min.

          Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stimmt die Deutschen auf geringere Wachstumsraten ein. „Die Wirtschaftsentwicklung schwächt sich ab“, sagte Schäuble am Dienstag in Berlin zum Auftakt der Beratungen des Bundestages über den Haushaltsentwurf für 2013 sowie den Finanzplan bis 2016.

          Zum Teil handele es sich dabei um eine Normalisierung. Die Euro-Schuldenkrise werde die Welt und Europa auch in den nächsten Monaten beschäftigen. Schäuble sagte jedoch auch: „Deutschland ist ein ganzes Stück schockresistenter geworden.“ Gegen nicht vorhersehbare Krisen sei Deutschland widerstandsfähiger. „Das ist eine gute Grundlage“, sagte er mit Blick auf den Konjunkturabschwung.

          Schäuble bekräftigte, es gebe zur Beendigung der Euro-Schuldenkrise nicht die eine Lösung. Er warnte abermals vor einem lockeren Umgang mit der Bank-Notenpresse. Die Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank (EZB) müsse akzeptiert und verteidigt werden.

          Auf die am Mittwoch erwartete Entscheidung des
          Bundesverfassungsgerichts zum Euro-Rettungsschirm ESM ging Schäuble nicht ein.

          Die Opposition wirft der schwarz-gelben Koalition vor, die
          Neuverschuldung ohne eigenes Zutun zu senken und die guten Jahre nicht zur schnelleren Sanierung des Haushalts genutzt zu haben. Schwarz-Gelb profitiere lediglich von Rekordsteuereinnahmen sowie Entlastungen bei den Arbeitsmarkt- sowie Zinskosten.

          Nach dem Entwurf Schäubles soll 2013 die Neuverschuldung des Bundes auf 18,8 Milliarden Euro zurückgeführt werden - nach 32,1 Milliarden Euro in diesem Jahr. Für 2016 strebt Schäuble einen ausgeglichenen Etat ohne neue Schulden an - erstmals seit vier Jahrzehnten. Die Schuldenbremse will er 2013 einhalten, und damit drei Jahre früher als nötig. Die Kürzungen summieren sich 2013 auf fünf Milliarden Euro und in den Folgejahren auf je zwei Milliarden Euro.

          Die Ausgaben sollen 2013 auf 302,2 Milliarden Euro sinken. Das sind etwa zehn Milliarden weniger als für dieses Jahr bisher veranschlagt. Mit dem geplanten zweiten Nachtragshaushalt für 2012 dürften die Ausgaben in diesem Jahr aber um etwa zwei Milliarden Euro höher ausfallen. Die Neuverschuldung soll laut Schäuble aber nicht über die veranschlagten 32,1 Milliarden steigen. Ob am Jahresende
          wie in den Vorjahren besser abgeschnitten werde, müsse man sehen.

          Haushalt wird erst Ende November verabschiedet

          Ohne die mit dem zweiten Nachtragsetat verbundenen Zusatzkosten für die Europäische Investitionsbank (1,6 Milliarden Euro) und für die Kleinkinderbetreuung (580 Millionen Euro) hätte das Defizit 2012 aus Sicht der Koalition wohl auf 29 Milliarden Euro sinken können. Endgültig verabschiedet werden sollen die Haushaltspläne der Koalition Ende November. Bis dahin liegen eine neue Steuerschätzung sowie eine aktualisierte Konjunkturprognose der Regierung vor.

          Die Wachstumsprognose der Regierung für 2013 von einem Plus von 1,6 Prozent ist laut Schäuble auch nach aktuellen Zahlen „nach unten gut abgesichert“. Übertroffen werde es wegen vieler Unsicherheiten nicht. Die Steuereinnahmen dürften nicht mehr in dem Maße wie bisher besser ausfallen als zuvor geschätzt. Auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt dürfte sich gegenüber den Prognosen nicht verbessern.

          Kritik von der Opposition

          Die SPD warf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) historisches Versagen in der Eurokrise vor. Merkel schiebe die Verantwortung für die Stabilisierung des Euro der EZB zu, weil sie für ihren Kurs keine Mehrheit in der Koalition habe, kritisierte Finanzexperte Joachim Poß: „Sie suchen immer den Ausweg für Feiglinge, statt sich zu stellen. Das ist ein historisches Versagen.“ Poß warf Schäuble vor, bei sozial Schwachen gespart und Vermögende geschont zu haben: „Sie
          haben die soziale Schieflage in unserem Lande verstärkt, Sie haben die Klientelpolitik zum Markenzeichen ihrer Politik gemacht.“

          Priska Hinz von den Grünen kündigte an, ihre Partei werde ein
          Konzept für den Schuldenabbau vorlegen. Sie forderte abermals eine Vermögensabgabe. Linken-Fraktionsvize Dietmar Bartsch bezeichnete den Haushaltsentwurf als unsolide, weil zahlreiche Risiken ausgeblendet worden seien. Dazu zähle die Zinsentwicklung. Er warf Schwarz-Gelb Klientelpolitik vor: „Da war nichts mutig, da ist nichts mutig.“

          Weitere Themen

          Tausende fordern Aufnahme von Flüchtlingen Video-Seite öffnen

          Seebrücke-Demo in Berlin : Tausende fordern Aufnahme von Flüchtlingen

          In Berlin haben mehrere tausend Menschen für die Aufnahme weiterer Flüchtlinge demonstriert. Alle Migranten aus dem zerstörten Lager im griechischen Moria müssten nach Deutschland gebracht werden, forderten die Demonstranten.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Probefahrt Citroën Ami : Friede, Freude, Frankreich!

          Das Gute an den Umbrüchen, die die Mobilitätswelt erfassen: Überall öffnen sich plötzlich Nischen für Neues. Und genau da hinein schickt Citroën jetzt seinen kleinen Elektrowürfel Ami.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.