https://www.faz.net/-gpf-82mj6

Streit in der AfD : Wie Hans-Olaf Henkel das Strahlen verging

  • -Aktualisiert am

Gefühltes Mobbing

Doch die AfD trat nicht in Hans-Olaf Henkel ein. Im Februar 2014, auf dem Politischen Aschermittwoch, stand er am Rande der Bühne und sah nach Jetlag aus. Wenige Stunden zuvor erst war er einem Flieger, aus Kambodscha kommend, entstiegen, hatte die weite Welt verlassen und sich durch fahles Landlicht in die bierdunstverhangene Festhalle gekämpft. Dann hatte er eine Rede gehalten. „Ich als damaliger BDI-Präsident“, „wir Hamburger“, „Subsidiarität“. Alles weit weg von Bier und Bayern. Als Henkel danach so herumstand, kamen ein paar Männer zu ihm, solche mit runden Bäuchen und freundlichem Lächeln, normale Mitglieder. Der Erste begann eine umständliche Geschichte über einen Strafantrag, den er gestellt habe gegen alle, die für den Euro-Rettungsschirm ESM gestimmt hätten. Henkel unterbrach ihn: „Das könnense in der Pfeife rauchen.“ Der Nächste äußerte seinen persönlichen Plan vom Euroaustritt. Henkel: „Ach, lassense.“ Ein Dritter hatte eine Frage zur Subsidiarität. Henkel beantwortete sie. „Und nehmen Sie sich das zu Herzen.“ Er sah müde aus. Im Hintergrund donnerte hellwach die Marschmusik. Zwei Welten.

Auch da schon, vor mehr als einem Jahr, war die Spitze der AfD zerstritten. Der damalige Schatzmeister, Mitglied des Bundesvorstandes, saß nicht am Bundesvorstandstisch, weil er sich von Lucke gemobbt fühlte. Kurz darauf verließ er den Vorstand. Der hessische Landesverband implodierte mal wieder, man warf einander Lügen und Intrigen vor. E-Mails mit Beschimpfungen von Parteifreunden („Facebook-Querulant“, „Agitator im Stile des bekannten Hinkefußes“, „im Stile eines Diktators“) wurden an die Presse gegeben. Eine AfD-Pressesprecherin trat zurück; sie hatte erst ein paar Wochen zuvor eine liberale Plattform in der Partei gegründet. Nun aber erschien ihr die AfD endgültig zu rechtslastig. Am Telefon konnte sie eine halbe Stunde lang Beispiele dafür aufzählen. Ein paar Tage später kam noch eines hinzu: Ein Dresdner AfD-Vorstand fand sich auf einem NPD-Kongress ein. Im März 2014 dämmerte, so Henkel heute, auch ihm, dass es ein Problem mit Rechtspopulisten in der Partei gibt. Tja und? Nichts.

Die Partei hat sich nicht geändert

Im Mai war Europawahl, und Henkel trat an. Listenplatz 2, nach Lucke. Die AfD plakatierte: „Einwanderung braucht klare Regeln!“ Und: „Die Schweiz ist für Volksentscheide. Wir auch!“ Und: „Mut zu Deutschland!“ Die AfD verkaufte alte Glühbirnen. Zum Zeichen dafür, dass sie den Menschen Wärme gibt. Das tangiert europäische Politik und den Euro eher peripher. Egal. Sieben Prozent der deutschen Wähler entschieden sich für die AfD. In Brandenburg, Gaulands Beritt, waren es sogar 8,5 Prozent. Heute äußert sich Henkel abfällig über die Art, wie Gauland Wähler wirbt. „Ich höre von Herrn Gauland, wir seien eine Partei für die kleinen Leute. Ich dachte immer, wir seien eine Partei für Bürger.“ Es ist aber eigentlich ganz einfach: Man ist die Partei der Leute, die einen wählen. Lucke hatte im Mai 2013, als die AfD noch ganz jung und frisch war, in einem Interview mit dem „Handelsblatt“ gesagt: „Grundsätzlich ist es gut, wenn jemand uns wählt und nicht die NPD.“ Die AfD könnte Protestwähler einbinden. Nun, wo die Protestwähler eingebunden und Lucke und Henkel gewählt sind, sagt Henkel: „Wir sollten nicht wie mit dem Staubsauger noch die letzte Stimme in Brandenburg aufsaugen.“

Es ist nicht die AfD, die sich in den vergangenen Monaten stark verändert hat. Es ist Henkels Lage. Er wird jetzt mit den ewigen „Karrieristen, Spinnern, Rechtsideologen und Pleitiers“ in der Partei in Verbindung gebracht, weil er nun einmal mit ihnen in einer Partei ist. Außerdem sind es jetzt auch seine Mails, die an die Presse gegeben werden, seine Sprüche, die aus Sitzungen nach außen dringen, und seine Beleidigungen, die Feinde an die große Glocke hängen. Henkel will, dass nun die Parteimitglieder entscheiden, ob die „Vernünftigen“ (Lucke und er) oder die „Rechtsaußen“ (ihre Kritiker) die Oberhand gewinnen in der AfD. Es ist eine alte Geschichte, doch bleibt sie immer alt.

Weitere Themen

Syrischer Flüchtling kehrt heim Video-Seite öffnen

Von Berlin in den Krieg : Syrischer Flüchtling kehrt heim

2015 kam Mohammed al-Naimi über die Balkanroute nach Deutschland, der junge Syrer baute sich in Deutschland ein neues Leben auf. Doch der Krieg in seiner Heimat ließ ihn nicht los, gegen der Rat seiner Familie kehrte er zurück und schloss sich einer ehemals von Amerika unterstützten Widerstandsgruppe an.

Topmeldungen

Der britische Justizminister David Gauke

Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.