https://www.faz.net/-gpf-9o9up
 

Verfassungsschutz : Auf dem rechten Auge blind?

  • -Aktualisiert am

Rechtsextreme ziehen im September 2018 durch den Ort Köthen in Sachsen-Anhalt. Bild: dpa

Im Mordfall Lübcke sieht der Verfassungsschutz bisher nicht gut aus. So werden Daten erst als verschwunden gemeldet, um dann doch wieder aufzutauchen. Doch das Problem reicht noch weiter, denn die Behörde strahlt Schwäche aus.

          3 Min.

          Der Verfassungsschutz gebärdet sich in diesen Tagen wie ein Greis, der seine Brille sucht. Wo hat er sie nochmal hingelegt? Bestimmt findet er sie gleich. Leider eilt die Sache etwas, die betrachtet werden soll: Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wurde durch einen Kopfschuss getötet, unter dringendem Mordverdacht steht der 45 Jahre alte Deutsche Stephan E. Die Nationalität muss hier genannt werden, denn es besteht ein „begründetes öffentliches Interesse“ (Pressekodex). Der Deutsche E. also ist den Behörden in der Vergangenheit aufgefallen durch Kontakte in die Neonazi-Szene, er wurde geführt als „gewaltbereiter Rechtsextremist“, vielfach vorbestraft. Nun soll er ein politisches Attentat verübt haben. Was hat der hessische Verfassungsschutz über ihn zu sagen?

          Vor allem schweigt er. So etwa zu der Frage, warum er E. nicht genauer im Blick hatte. Brille verlegt? Vor zehn Jahren wurde E. offenbar zuletzt aktenkundig, da attackierte er mit anderen Neonazis eine Gewerkschaftskundgebung. Danach soll er nicht mehr auffällig geworden sein. Deshalb seien, so die hessischen Verfassungsschützer, sämtliche Daten über ihn aus dem nachrichtendienstlichen System gelöscht worden. Diese Behauptung musste richtiggestellt werden vom Bundesamt für Verfassungsschutz: Die Daten seien durchaus noch da. Dann ist ja gut.

          Oder auch nicht. Es scheint so, als sei Stephan E. in den vergangenen zehn Jahren durchaus auffällig geworden. Es fiel bloß keinem auf. Am Freitag veröffentlichte das ARD-Magazin „Monitor“ Recherchen, wonach Stephan E. noch im März dieses Jahres eine Veranstaltung von Rechtsextremen in Mücka, Sachsen, besuchte. Dort wurde er mit Mitgliedern der neonazistischen Organisationen „Combat 18“ und „Brigade 8“ fotografiert. „Combat 18“ – die 18 ist ein Code für Adolf Hitler – gilt als bewaffneter Arm des verbotenen Neonazi-Netzwerks „Blood&Honour“. In einschlägigen Versandhäusern sind T-Shirts erhältlich, auf denen der Schriftzug „Combat 18“ ergänzt ist durch ein Maschinengewehr und das Wort „Terrormachine“.

          Mit Kunden, die so etwas kauften, leben viele Deutsche Tür an Tür. Sie müssen darauf hoffen, geschützt zu werden. Zum Beispiel vom Verfassungsschutz. Der hat es nicht leicht, denn die Zahl der Gefährder ist hoch: 12.700 gewaltorientierte Rechtsextremisten leben in Deutschland, und der neue Verfassungsschutzpräsident Haldenwang sagt zu recht, es sei „schier unmöglich“, sie alle rund um die Uhr im Blick zu haben. Das klingt allerdings so, als gehe jeder der 12.700 seiner Wege und habe mit den anderen 12.699 nichts zu tun. Das Gegenteil ist der Fall. Die Rechtsextremen vernetzen sich in Kameradschaften; und seit ein paar Jahren auch im Internet, in geheimen Facebookgruppen, Foren, Chats. In einem Chat soll Stephan E. Ermittlern zufolge Lübcke einen „Volksverräter“ genannt haben.

          Weitere Themen

          Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus Video-Seite öffnen

          Corona-Beratungen : Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus

          Eine allgemeine Impfpflicht in Deutschland rückt näher: Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte dazu in einem Interview mit Bild TV ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren an. Außerdem deutet sich eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Deutschland an.

          Topmeldungen

          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.