https://www.faz.net/-gpf-9ybgq

Karfreitag in Corona-Zeiten : Zeit für informierte Nächstenliebe

Dieses Jahr geht das nicht: Karfreitagsprozession von 2019 in Lohr Am Main Bild: dpa

Die Kirchen sind offen, doch Gottesdienste finden nicht statt. Das Christentum hat in der Corona-Krise aber nicht ausgedient. Die Pandemie entlarvt nur den selbstbezogenen Nähe-Kult, zu dem die Nächstenliebe gemacht worden ist.

          3 Min.

          Die Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen sind üblicherweise keine Orte, an denen ausführlich über Moral gesprochen wird. Im Mittelpunkt der Predigten stehen Kreuz, Auferstehung und Erlösung. Doch in diesem Jahr ist alles anders, was sich auch daran ablesen lässt, dass die Gottesdienste gar nicht stattfinden. Die Christen müssen Ostern zu Hause feiern. Das muss kein Schaden sein, denn auch dort kann man sich besinnen.

          Besonders lohnenswert könnte es sein, im Zeichen der Pandemie über die christliche Nächstenliebe nachzudenken. Solange kein Impfstoff und keine erprobten Medikamente zur Verfügung stehen, ist das Verhalten jedes Einzelnen die wichtigste Ressource im Kampf gegen das Coronavirus. Es besteht also Anlass, sich das Konzept Nächstenliebe klar und scharf vor das geistige Auge zu stellen und es bei dieser Gelegenheit auch gleich von einigen Irrtümern zu reinigen, die sich im Lauf der Zeit eingeschlichen haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.