https://www.faz.net/-gpf-96k6x

Hetze im Netz : „Patrioten“ gegen die „Meinungsdiktatur“

Zur Umsetzung des Gesetzes beschäftigt Facebook seit kurzem etwa 1200 Mitarbeiter, in Partnerschaft mit den Dienstleistungsunternehmen Arvato und CCC (Competence Call Center). Der Konzern setzt dabei auf die Selbstregulierung der sozialen Medien. Wenn eine Hassbotschaft gemeldet wird, überprüfen Mitarbeiter sie und entfernen sie gegebenenfalls – geschlossene Gruppe hin oder her. Relevant seien Inhalte, die Personen aufgrund von Ethnizität, nationaler Herkunft, religiöser Zugehörigkeit, sexueller Orientierung, Geschlecht bzw. geschlechtlicher Identität oder schwerer Behinderung oder Krankheit angriffen, heißt es bei Facebook. Bei den Mitarbeitern, die sich der Vorfälle annehmen, handelt es sich nach Angaben des Unternehmens um ausgiebig geschultes Personal, das ständigen internen Kontrollen unterstehe. Nach Angaben von Facebook haben die 1200 Mitarbeiter seit August 2017 pro Monat etwa 17.000 Beiträge wegen Hassrede entfernt. Eindeutige Inhalte sollen innerhalb von 24 Stunden beseitigt werden, doch bei komplexeren Fällen dauere die Bearbeitung einige Tage, heißt es aus dem Unternehmen. 

Bei besonders schwerwiegenden Fällen arbeite man zusätzlich auf Bundes- und Landesebene mit den deutschen Strafverfolgungsbehörden zusammen, erklärt Facebook auf FAZ.NET-Anfrage weiter. „Wir werden weiterhin alles tun, um die Sicherheit der Menschen auf unserer Plattform zu gewährleisten“, versichert ein Pressesprecher des Unternehmens.

Die Realität sieht bei den zahlreichen Fällen, in denen fremdenfeindliche und antisemitische Inhalte verbreitet wurden, aber anders aus. Denn solange die Aussagen nicht gemeldet werden, bleiben sie ungeprüft. Viele menschenverachtende Beiträge sind teilweise über Monate hinweg in den Gruppen sichtbar. Auch in der Gruppe „Straftaten gegen Deutsche und gegen Deutschland“ beseitigt Facebook nach einer entsprechenden Meldung zwar ältere Inhalte – mit der Begründung, diese hätten gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen. Man habe sich die Gruppe angesehen und den spezifischen Inhalt entfernt. Die Gruppe als solche bleibt aber ebenso unberührt wie die Verlinkungen zu antisemitischer und revisionistischer Literatur. Im Falle des Beitrags des Gruppenadministrators Siggi G., in dem er den Holocaust leugnet, wird von Facebook der Zugriff auf den Inhalt „aufgrund von lokalen rechtlichen Beschränkungen in bestimmten Ländern eingeschränkt“ – fünf Tage nach der Meldung. Und auch die Botschaft selbst ist danach immer noch sichtbar, nur nicht mehr in Deutschland. Wenige Stunden später wird ein Dokumentarfilm in der Gruppe geteilt, der die Politik der Nationalsozialisten verherrlicht und die Gewalt gegen Juden rechtfertigt. Zu den menschenverachtenden Inhalten in seiner Gruppe will Siggi G. auf FAZ.NET-Anfrage keine Stellung nehmen.

Manche prahlen mit ihren gelöschten Posts

In der Gruppe „Patrioten Deutschland“ teilt ein Nutzer mit den Worten „Die Wahrheit über den Holocaust“ einen Facebook-Beitrag, in dessen Vorschau man die folgenden Aussagen lesen kann: „Ashkenazi-Juden wissen alles über die Holocausts. Sie perfektionierten die Technik, indem sie die weißen Christen in Russland töteten.“ Trotz einer Meldung an Facebook bleiben sowohl der Beitrag in der Gruppe sichtbar wie auch die Originalquelle. Gleiches gilt für einen kommentarlos geteilten Facebook-Inhalt, der Juden als „rassistisch organisierte Gruppe“ bezeichnet, die unter anderem Pornographie dafür benutze, die Gesellschaft zu verderben.

In den geschlossenen Vereinigungen zeigt man sich von den Bemühungen von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) und Facebook, den Hass im Netz einzudämmen, unbeeindruckt. Im Gegenteil: Manche Nutzer prahlen sogar mit der Anzahl der Sperren und gelöschter Kommentare. Notfalls schreibt man den Beitrag eben ein weiteres Mal, meldet sich unter einem neuen Profil an – oder gründet eine zusätzliche Gruppe.

Weitere Themen

Topmeldungen

Druck, Zwang, Hintertür : Die Welt kämpft mit der Impfpflicht

Überall wird diskutiert, wie man so viele Menschen wie möglich gegen Corona impfen kann. Doch nur wenige Länder haben sich bisher für eine echte allgemeine Impfpflicht entschieden. Was lässt sich von den Beispielen rund um den Globus lernen?
Max Otte am Dienstag zwischen Alice Weidel und Tino Chrupalla

Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.