https://www.faz.net/-gpf-9891a

Hartz-IV-Petition : Spahn will seine schärfste Kritikerin treffen

  • Aktualisiert am

Jens Spahn hat sich am Wochenende bei der Initiatorin einer Petition gemeldet, die ihn auffordert einen Monat lang vom Hartz-IV-Grundregelsatz zu leben. (Archivbild) Bild: dpa

Mit einer Petition fordert Sandra S. von Jens Spahn, einen Monat lang vom Hartz-IV-Grundregelsatz zu leben. 150.000 Menschen unterstützen die Aufforderung. Jetzt reagiert der Gesundheitsminister.

          Gesundheitsminister Jens Spahn will sich mit der Initiatorin einer Online-Petition gegen ihn treffen. Das teilte die Hartz IV-Bezieherin Sandra S. aus Karlsruhe am Wochenende mit. Sie hatte Spahn am vergangenen Montag dazu aufgefordert, einen Monat lang vom Hartz IV Grundregelsatz von 416 Euro zu leben. Spahn hatte zuvor mit seiner Aussage Diskussionen ausgelöst, Hartz IV bedeute nicht Armut.

          Die Petition fand in den vergangenen Tagen viel Zuspruch. Inzwischen wurde sie von über 150.000 Menschen unterzeichnet. Unter diesem Druck meldete sich Spahn persönlich bei Sandra S. und bot ein Treffen im April an. Nach Angaben von „Change.org“ schloss der Minister dabei nicht aus, sich auf das geforderte Experiment einzulassen.

          Sandra S. freute sich über die Reaktion Spahns und schrieb unter ihrer Petition, sie sei gespannt, ob Spahn die Herausforderung annehme. „In jedem Fall hoffe ich, dass er über seine Aussage, Hartz IV sei keine Armut noch einmal nachdenkt“, sagte die 40 Jahre alte alleinerziehende Mutter. Die Petition soll bis zu dem Treffen weiterlaufen.

          Weitere Themen

          Armes Grundgesetz

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Parteiaustritt wegen Brexit Video-Seite öffnen

          May hält an Kurs fest : Parteiaustritt wegen Brexit

          Sollte die britische Premierministerin Theresa May im Parlament keine Mehrheit bekommen, droht ein harter Brexit. Viele sind mit dem Umgang der Regierung mit dem Brexit unzufrieden. Drei Tory-Abgeordnete kehren iher Partei deshalb den Rücken.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          Brexit-Krise : Kein Durchbruch, aber May sieht Fortschritte

          Der Countdown zum angestrebten Austrittsdatum vom 29. März läuft. Doch einig sind sich die britische Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker nur darüber, dass sie weitere Gespräche führen wollen.
          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          2:3 gegen Manchester City : Schalke zerbricht

          Lange sieht es danach aus, als würde den Königsblauen das eigentlich Undenkbare gelingen. Doch ausgerechnet ein früherer Schalker trifft kurz vor Schluss für Manchester. Und dann geht doch noch alles schief.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.