https://www.faz.net/-gpf-97c4c

Jahresbericht : Wehrbeauftragter: Lücken bei Bundeswehr noch größer geworden

  • Aktualisiert am

In der Kritik: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU), hier bei einem Besuch im irakischen Erbil Mitte Februar Bild: EPA

Trotz erheblicher Reformanstrengungen hat sich der Zustand der Bundeswehr nach dem aktuellen Jahresbericht des Wehrbeauftragten Bartels nicht verbessert. Im Gegenteil.

          Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in seinem Jahresbericht schwer angegriffen. Trotz erheblicher Reformanstrengungen habe sich der Zustand der Bundeswehr nicht verbessert. Die Lücken bei Personal und Material seien teils noch größer geworden, heißt es in dem Bericht, den Bartels am Dienstag den Abgeordneten des Bundestags übergab. Die Einsatzbereitschaft der Waffensysteme sei „dramatisch niedrig“. Die enorme personelle Unterbesetzung habe sich verstärkt. Viele Soldaten seien überlastet und frustriert. Die eingeleiteten Trendwenden müssten „deutlich mehr Fahrt aufnehmen“.

          Oberhalb der Mannschaftsebene sind nach einem Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND), dem Bartels Bericht vorlag, 21.000 Dienstposten von Offizieren und Unteroffizieren nicht besetzt. Die proklamierten Trendwenden seien zu begrüßen. „Nur macht Proklamation allein noch nichts besser“, erklärte Bartels demnach mit Blick auf von der Leyen. So seien zur Jahreswende sechs von sechs U-Booten außer Betrieb gewesen. Zeitweise sei von 14 in Dienst gestellten Airbus A-400M-Maschinen keine einzige einsatzfähig gewesen.

          Nach dem Bericht des RND moniert Bartels in seinem Bericht „Mangelwirtschaft“ und „fehlende Ersatzteile“. Zudem seien Deutschlands militärische Lufttransportfähigkeiten mittlerweile so schwach geworden, „dass bei den sog. ,In-' und ,Out'-Flügen in die und aus den Einsatzgebieten teilweise tagelange Verspätungen und Flugabsagen beinah zur Normalität werden. Das belastet die Soldatinnen und ihre Soldaten und ihre Familien zusätzlich“. Bartels will seinen Jahresbericht am Dienstagmittag in Berlin vorstellen.

          Bundeswehrverband: „Es ist definitiv schlimm“

          Der Deutsche Bundeswehrverband forderte unterdessen mehr Mittel und mehr Tempo, um Mängel bei der Ausstattung der Streitkräfte abzustellen. Was derzeit geplant sei, reiche bei weitem nicht aus, sagte Andre Wüstner, der Chef des Verbandes, der die Interessen von Soldaten und Bundeswehr-Beschäftigten vertritt, am Dienstag dem ARD-Morgenmagazin. Mit immer neuen Aufträgen, wie der Übernahme der Führung einer Nato-Eingreiftruppe in Osteuropa im kommenden Jahr oder einer diskutierten Ausweitung des Mandats im Irak, werde es schwierig. „Es ist definitiv schlimm“, sagte Wüstner. Das falle wegen der vielen Aufträge immer stärker auf. „In der materiellen und personellen Ausstattung kommt man nicht schnell genug hinterher.“ Dabei gehe es nicht nur um mehr Geld. Auch organisatorisch müsse man nachbessern.

          „Die Politik gibt Aufträge dazu und unterfüttert nicht“, sagte er. Wüstner lehnte es aber ab, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen die alleinige Schuld für die Missstände zu geben. Die Trendwenden, die die Ministerin auf den Weg gebracht habe, seien richtig. Aber sie müssten beschleunigt werden. Auch das Parlament müsse sich stärker mit der Einsatzfähigkeit und dem Finanzbedarf der Truppe auseinandersetzen.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.