https://www.faz.net/-gpf-85xr6

Spionageabwehr : Verfassungsschutzpräsident lobt Snowden

  • Aktualisiert am

Auch mal dankbar sein: Verfassungsschutzpräsident Maaßen am 21. Juni in Stuttgart. Bild: dpa

Vom Bundesamt für Verfassungsschutz erwartet man kein Lob für Edward Snowden. Deren Chef Maaßen zeigt sich jedoch dankbar. Aus einem einfachen Grund.

          Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, kann den Enthüllungen des Informanten Edward Snowden etwas Positives abgewinnen. Nach Ende des Kalten Krieges sei das Thema Spionageabwehr lange Zeit als überflüssig belächelt worden, dies habe sich inzwischen geändert, sagte Maaßen am Dienstag in Stuttgart.

          „Vielleicht kann man von daher auch Snowden dankbar sein, dass er den Scheinwerfer wieder auf das Thema Spionageabwehr in Deutschland gelegt hat." Der oberste deutsche Verfassungsschützer appellierte an die Wirtschaft, wachsam zu sein und Mitarbeiter auf die Gefahren hinzuweisen. Die Folgen der Industriespionage seien „gewaltig“.

          Rund zwei Jahre nach den ersten Enthüllungen, die auf geheimen Dokumenten des Whistleblowers basierten und zuerst in der britischen Tageszeitung „The Guardian“ und der amerikanischen „Washington Post“ erschienen, macht der Verfassungsschutzpräsident damit eine zumindest auf den ersten Blick überraschende Aussage. Andererseits stellt der ehemalige NSA-Mitarbeiter für die deutschen Geheimdienste kaum noch eine Gefahr dar, weil er bereits vor Jahren alle seine Dokumente an Journalisten übergeben hat. Zudem musste Snowden über Hongkong ins Exil nach Russland flüchten, wo er sich derzeit noch befindet.

          Vor Industriespionage hat der Whistleblower übrigens auch selbst gewarnt: In der Dokumentation „Schlachtfeld Internet“ bezweifelte Snowden, dass die NSA das Internet vor allem zum Selbstschutz kontrolliert: Vielmehr befürchtet er, dass sie damit selbst angreifen wollen, wie einst mit der Stuxnet-Attacke auf das iranische Atomprogramm.

          Die NSA hält digitale Infrastrukturen von Krankenhäusern und Kraftwerken für besonders bedroht von Hackerangriffen. Nicht erst seit Maaßens Äußerung vom Dienstag erscheint auch Deutschland als Schauplatz eines digitalen Kriegs, in dem Computersysteme von Elektrizitätswerken, Gasleitungen, Transport- und Kommunikationstechnik unter Beschuss geraten können.

          Weitere Themen

          Im absoluten Krisenmodus

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Merkel bekräftigt EU-Zusicherungen Video-Seite öffnen

          „Brexit-Deal“ auf der Kippe : Merkel bekräftigt EU-Zusicherungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bereitschaft der EU unterstrichen, zur Billigung des Brexit-Austrittsvertrages im britischen Unterhaus beizutragen. Merkel betonte, dass die EU nicht erneut über das Austrittsabkommen verhandeln werde.

          Die geistige Befreiung

          Ukrainisch-orthodoxe Kirche : Die geistige Befreiung

          Bei einem Konzil in Kiew soll eine eigenständige ukrainisch-orthodoxe Landeskirche gegründet werden. Für die Ukraine ist das ein großer patriotischer Erfolg. Moskautreue Bischöfe boykottieren das Treffen.

          Das Gute-Kita-Gesetz kommt Video-Seite öffnen

          Neues Gesetz ab Anfang 2019 : Das Gute-Kita-Gesetz kommt

          Nach dem Entwurf sollen vom Bund zunächst bis 2022 rund 5,5 Milliarden Euro an die Länder fließen. Das Geld soll Kindertagesstätten und Kindergärten zugutekommen.

          Topmeldungen

          EU-Gipfel in Brüssel : Im absoluten Krisenmodus

          Die Stimmung auf dem EU-Gipfel in Brüssel ist gereizt. Die EU will Theresa May nicht geben, was sie will, die Stimmen aus ihrer Heimat sind vernichtend. Und dann löchert Angela Merkel die Premierministerin noch mit Fragen.

          Neue Gesetze : Was sich 2019 alles ändert

          Eine Reihe von Neuregelungen können zum 1. Januar 2019 kommen – in der letzten Sitzung des Jahres gab der Bundesrat dafür grünes Licht. Eine Verfassungsänderung bremst die Länder aber erst einmal aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.