https://www.faz.net/-gpf-9e8v1

Hans-Georg Maaßen : Der Herr der Zweifel

Bild: dpa

In einem Brief an Horst Seehofer erklärt der Verfassungsschutzpräsident seine umstrittenen Aussagen – und fühlt sich missverstanden. Von Fälschung und Manipulation des Videos sei nie die Rede gewesen.

          Hans-Georg Maaßen liebt Japan. Seine Frau stammt aus dem Land, er verbringt dort viel Zeit, die Sprache spricht er fließend. Eine Besonderheit der komplizierten japanischen Grammatik soll ihm besonders gut gefallen: der Modus des Dubitativ, mit dem man Zweifel ausdrückt. Im Deutschen muss man auf Worte wie „wohl“ oder „angeblich“ zurückgreifen. Etwas umständlicher formuliert hört sich der Dubitativ so an: „Nach meiner vorsichtigen Bewertung sprechen gute Gründe dafür, dass es sich um eine gezielte Falschinformation handelt, um möglicherweise die Öffentlichkeit von dem Mord in Chemnitz abzulenken.“ Mit diesen Worten hatte sich der Verfassungsschutzpräsident Ende vergangener Woche in der „Bild“-Zeitung geäußert. Es gebe keine belastbaren Informationen über Hetzjagden in Chemnitz, und es lägen auch keine Beweise dafür vor, dass das im Internet kursierende Video „zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist“.

          Helene Bubrowski

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Die SPD verlangt klare Belege für seine Äußerungen, ansonsten sei Maaßen als Verfassungsschutzpräsident nicht mehr tragbar. Grüne und Linke fordern schon jetzt seine Entlassung, Auch in der CDU runzeln viele die Stirn und ärgern sich, dass Maaßen nicht zur Versachlichung der Debatte beitrage, sondern zum Gegenteil. Uneingeschränkten Rückhalt bekommt Maaßen, abgesehen von der AfD, nur noch aus der CSU. Damit liegen die Zutaten für eine neuerliche Regierungskrise auf dem Tisch.

          Dabei passt der Dubitativ eigentlich gut zu Maaßens Amt. Man könnte sogar so weit gehen zu sagen, der Zweifel sei seine vornehmste Pflicht: Der Nachrichtendienst hat die Aufgabe, Informationen über extremistische Bestrebungen zu sammeln und auszuwerten. Welchen Quellen kann man vertrauen, welchen nicht? Welche Gerüchte muss man ernst nehmen, wo beginnt die Verschwörungstheorie? Nachrichtendienste wissen mehr als alle anderen, insofern ist ihre Einschätzung besonders wertvoll.

          Der Bericht werde derzeit  „ausgewertet und bewertet“

          Doch mit dem Zweifel ist es so eine Sache. Denn Zweifeln ist nicht automatisch ein Akt der Ehrlichkeit, mit Zweifeln kann man auch Vertrauen zerstören, das in Zeiten von weltweiten Desinformationskampagnen sowieso schon gelitten hat. In unserer schnelllebigen Zeit werden die Wörtchen „wohl“ und „möglicherweise“ oft überhört oder weggelassen. Das wissen Politiker, Sprecher und Spitzenbeamte – und meistens wollen sie es auch so. Die Zweifel dienen dann nicht in erster Linie dazu, die Botschaft zu relativieren, sie sind eher ein Feigenblatt, falls die Sache aus dem Ruder läuft.

          Die Causa Maaßen ist aus dem Ruder gelaufen. Ob sie sich wieder einfangen lässt, hängt entscheidend davon ab, ob Maaßen überzeugende Belege für seine Behauptungen über gezielte Fehlinformationen vorlegen kann. Das Bundesinnenministerium hatte Maaßen schon am Freitag um einen entsprechenden Bericht gebeten. Am Montag ging er im Ministerium ein und wurde sogleich an das Bundeskanzleramt weitergeleitet. Er werde derzeit „ausgewertet und bewertet“, sagte die Sprecherin des Innenministeriums am Montag.

          Der Bericht ist noch nicht öffentlich zugänglich, die F.A.Z. hat den Inhalt aber in wesentlichen Zügen in Erfahrung bringen können. Demnach geht Maaßen in einer relativ kurzen Darlegung seine Sätze in der „Bild“-Zeitung nacheinander durch. Zusammengefasst lautet seine Begründung: Er habe Faktenlage mitgeteilt, wie sie dem Verfassungsschutz vorgelegen habe. Er habe nicht behauptet, dass das Video, das verschiedentlich als Beleg für Hetzjagden herangezogen wurde, im Wortsinne gefälscht oder Ergebnis einer Manipulation. Mit seinen Aussagen habe er lediglich darauf hinweisen wollen, dass es nach seinem Kenntnisstand der vergangenen Woche unzulässig sei, aus dem Video abzuleiten, es habe in Chemnitz Hetzjagden gegeben.

          Weitere Themen

          Kinder statt Migranten Video-Seite öffnen

          Babyprämie in Ungarn : Kinder statt Migranten

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat den Familien im Land Geld und Kredite versprochen, wenn sie viele Kinder in die Welt setzen. Dies sei die richtige Antwort auf den Geburtenrückgang, nicht Migration, so hatte es der Politiker formuliert. Die Babyprämie ist umstritten.

          Beuth bezeichnet Polizeieinsatz als angemessen

          Europa-League-Spiel : Beuth bezeichnet Polizeieinsatz als angemessen

          Die Diskussionen um den Polizeieinsatz vor dem Spiel der Frankfurter Eintracht gegen Donezk gehen weiter. Innenminister Beuth sieht Vereinspräsident Fischer in der Verantwortung. Die Dachorganisation der Fanklubs spricht von gezielter Provokation.

          Topmeldungen

          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Brexit-Krise : Muss May in drei Monaten zurücktreten?

          Großbritannien will am 29. März aus der EU austreten – wenn es nach May geht zur Not auch ohne Abkommen mit Brüssel. Danach könnte für die Premierministerin Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.