https://www.faz.net/-gpf-95p50

Zur Behandlung in Hannover : Strafanzeige gegen früheren iranischen Justizchef

  • Aktualisiert am

Gnadenlos gegen Feinde des Mullah-Regimes: Der frühere iranische Justizchef Ayatollah Mahmoud Hashemi Shahroudi (2. v.li.) Bild: AFP

Er verhängte hunderte Todesurteile im Iran, auch gegen Jugendliche. Nun wird der frühere Justizchef Ayatollah Mahmoud Hashemi Shahroudi in Hannover behandelt. Menschenrechtler, Kurden und ein Grünen-Politiker wollen ihn vor Gericht sehen.

          Die Kurdische Gemeinde Deutschland und Menschenrechtler haben am Dienstag Strafanzeige gegen den früheren Justizchef des Iran gestellt, der zurzeit in einer Privatklinik in Hannover behandelt wird. Ayatollah Mahmoud Hashemi Shahroudi sei unter anderem persönlich verantwortlich für Todesurteile an Minderjährigen, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde, Mehmet Tanriverdi, am Dienstag in Gießen der Nachrichtenagentur epd. Shahroudi war von 1999 bis 2009 Vorsitzender des Obersten Gerichtshofes des Iran. Die Kurden werfen ihm Vergehen gegen das Völkerrecht vor.

          Die Anzeige ging an die Staatsanwaltschaft Hannover und an den Generalbundesanwalt in Karlsruhe. Sie ist mitunterzeichnet von der Gesellschaft für bedrohte Völker in Göttingen und der Forschungsgemeinschaft für Ethik und Politik in Hamburg. Shahroudi sei verantwortlich für Todesurteile in mindestens hundert Fällen, sagte Kamal Sido von der Göttinger Menschenrechtsorganisation. Zuvor hatte bereits der Grünen-Politiker Volker Beck den iranischen Politiker beim Generalbundesanwalt angezeigt. Die niedersächsische Grünen-Landtagsfraktion stellte sich am Dienstag hinter die Proteste gegen Shahroudi.

          Der Iraner solle nach seiner Behandlung in dem Krankenhaus festgenommen werden und sich vor einem deutschen Gericht verantworten, verlangte die Kurdische Gemeinde. Shahroudi sei derzeit nicht Mitglied der iranischen Regierung oder des diplomatischen Korps und in keiner diplomatischen Mission in Deutschland unterwegs, betonte Tanriverdi. Somit besitze er keine diplomatische Immunität. Die Kurdische Gemeinde sammele zurzeit Aussagen und Klagen von Betroffenen in Deutschland, in der EU und im Iran. Möglicherweise werde sie die Klage erweitern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Contra Tempolimit : Ein generelles Tempolimit bringt nichts

          Die Argumente für ein starres Tempolimit sind so schwach wie eh und je. Wahlweise heißt es, man müsse langsam fahren, um das Klima zu schützen oder Unfälle zu vermeiden. Bisweilen helfen Fakten. Ein Kommentar.

          Debatte über Fahrverbote : „Die Grenzwerte sind sogar noch zu hoch“

          In einer Stellungnahme halten mehr als hundert Lungenärzte die Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid für zu niedrig. Sie argumentieren, dass dann ja alle Raucher tot umfallen müssten. Der Physiologe Holger Schulz hält dagegen: Das sei naiv.

          Davos : Im Privatjet zur Klimarettung

          Der Klimaschutz soll im Zentrum des Weltwirtschaftsforums stehen. Doch die Teilnehmer reisen mit so vielen Privatjets an wie noch nie. Eine junge Klimaaktivistin macht es anders – und braucht für ihre Reise mehrere Tage.
          Der verletzte Martin Strobel kann nur noch vom Krankenbett aus die Daumen drücken.

          Handball-WM : Strobels emotionale Botschaft aus dem Krankenbett

          Nach einer schweren Verletzung ist die Handball-WM für Martin Strobel beendet. Nun meldet er sich aus der Klinik. Vor dem Spiel gegen Spanien stellen sich für die Deutschen mit Blick aufs Halbfinale einige Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.