https://www.faz.net/-gpf-951g5

G-20-Straftäter : Sechs Personen bereits identifiziert

Eine Journalistin betrachtet Fahndungsbilder mutmaßlicher G20-Gewalttäter aus dem „Tatkomplex Plünderungen“ Bild: dpa

Die Öffentlichkeitsfahndung nach G-20-Straftätern ist ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte, sagen Kritiker. Hamburgs Justizsenator hält dagegen.

          Hamburgs Justizsenator Till Steffen (Grüne) hat die Öffentlichkeitsfahndung der Polizei nach G-20-Straftätern gegen Kritik verteidigt. Das Mittel der Öffentlichkeitsfahndung greife zwar erheblich in Persönlichkeitsrechte ein, äußerte er am Mittwoch. Deswegen sei die Maßnahme auch nur zulässig, wenn hohe Anforderungen erfüllt seien – der Beschuldigte also einer Straftat von „erheblicher Bedeutung“ verdächtigt werde und die Feststellung der Identität auf andere Weise kaum möglich sei.

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          In diesem Fall hätten jedoch Staatsanwaltschaft und Amtsgericht geprüft und bestätigt, dass die Anforderungen erfüllt seien. „Wenn Polizei und Staatsanwaltschaft an dieser Stelle der Strafverfolgung nicht handeln würden, müssten die Verfahren eingestellt werden“, teilte Steffen mit.

          Am Montag hatte die Polizei in Hamburg eine der größten Öffentlichkeitsfahndungen in ihrer Geschichte eröffnet. Mit Videos und Fotos von insgesamt 104 Tatverdächtigen, die während des G-20-Gipfels entweder randaliert, Polizisten attackiert oder geplündert hatten, versucht sie Hinweise auf deren Identität aus der Bevölkerung zu bekommen.

          Den Verdächtigen wird meist gefährliche Körperverletzung, schwerer Landfriedensbruch oder Brandstiftung vorgeworfen. In den ersten Tagen gingen bereits etwa 80 Hinweise ein; ein Verdächtiger hat sich bereits gestellt. Am Mittwoch teilte die Polizei mit, dass schon sechs Personen identifiziert worden seien. Die Öffentlichkeitsfahndung hatte jedoch auch zu Kritik geführt – etwa von Seiten der Linke-Fraktion in der Hamburger Bürgerschaft.

          Steffen äußert, aus der schieren Anzahl der Bilder lasse sich nicht auf die Verhältnismäßigkeit schließen. Er warnte aber auch vor einer „verbalen Lynchjustiz“ und mahnte an, dass die Bilder nach dem Ende der Fahndung wieder entfernt werden müssten.

          Weitere Themen

          Donald Trump geht aufs Ganze

          Nationaler Notstand : Donald Trump geht aufs Ganze

          Der amerikanische Präsident umgeht mit der Erklärung des nationalen Notstandes das Haushaltsrecht des Kongresses. Nicht nur die Demokraten sehen die Verfassung in Gefahr.

          Topmeldungen

          Münchner Sicherheitskonferenz : Beten könnt ihr später

          Bei der Münchner Sicherheitskonferenz wird deutlich, wie schlecht es um die internationale Zusammenarbeit steht: Dieses Mal werden nicht alte Freundschaften aufgewärmt, sondern Vereisungen sichtbar.

          Nationaler Notstand : Donald Trump geht aufs Ganze

          Der amerikanische Präsident umgeht mit der Erklärung des nationalen Notstandes das Haushaltsrecht des Kongresses. Nicht nur die Demokraten sehen die Verfassung in Gefahr.
          Wie im Film: Anthony Modeste gibt sein Comeback beim 1. FC Köln und ist prompt vor dem Tor erfolgreich.

          Zweite Liga : Das fast märchenhafte Comeback des Anthony Modeste

          Titelkampf, Tränen, Traumtore: Das Duell zwischen Köln und Paderborn beinhaltet alles, was der Fußball zu bieten hat. Dabei kommt es zu einer ganz besonderen Szene. Und das Ergebnis stellt alles auf den Kopf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.