https://www.faz.net/-gpf-a1yo2

Hamburgs CDU-Chef über Söder : „Wenn die CDU eine eigene überzeugende Lösung hätte, fände ich das charmanter“

  • Aktualisiert am

Der Hamburger CDU-Landesvorsitzende Roland Heintze während einer Pressekonferenz im Juli in Hamburg. Bild: dpa

Mehr Zeit bei der Suche nach dem Unions-Kanzlerkandidaten hatte der bayerische Ministerpräsident Söder vorgeschlagen. Der Hamburger CDU-Chef Heintze hält jetzt dagegen.

          1 Min.

          Der Hamburger CDU-Chef Roland Heintze hat seine Partei vor einem langen innerparteilichen Wahlkampf um Bundesvorsitz und Kanzlerkandidatur gewarnt. Ein Wettstreit der Kandidaten über so einen langen Zeitraum wäre schlecht für die CDU, sagte Heintze. Dann brauche sich die Partei über 40 Prozent keine Gedanken mehr zu machen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Andererseits fände er es aber auch „nicht schlecht, wenn sich das Bewerberfeld noch einmal ändert“.

          Dass die Corona-Pandemie die Neubesetzung der Parteiführung nach der Rückzugsankündigung von Annegret Kramp-Karrenbauer verzögert habe, sei ein „Dilemma“ für die CDU. „Und deshalb müssen sich alle Beteiligten nach der Sommerpause zusammensetzen, damit wir jetzt nicht bis Dezember weiter Kanzlerkandidatenraten spielen“, sagte Heintze. „Diese Situation kann man lösen, indem man sich das Bewerberfeld noch einmal anguckt oder ein vernünftiges Verfahren festlegt. Aber eins von beidem müssen wir tun.“

          „Söder kann auch Kanzler“

          Der Hamburger PR-Unternehmer, der den Landesvorsitz Ende September abgeben will, sieht auch in dem bayerischen Ministerpräsidenten einen geeigneten Kanzlerkandidaten. „Markus Söder kann auch Kanzler. Das könnte ich mir auch vorstellen“, sagte er. Aber: „Wenn die CDU eine eigene überzeugende Lösung hätte, fände ich das charmanter.“ Außerdem müsse sich der CSU-Chef erst noch erklären, bislang halte sich Söder in der K-Frage ja „nonchalant“ zurück. Am Wochenende hatte Söder erklärt, er könne sich die Nominierung des Unionskanzlerkandidaten auch erst im März 2021 vorstellen. „Corona verschiebt alles und führt dazu, dass wir auch alle Zeitachsen überdenken müssen“, sagte Söder am Sonntag im ARD-„Sommerinterview“. Zunächst müsse die CDU ihre interne Frage nach dem neuen Parteivorsitzenden klären, dann wäre es gut, wenn sich die Union Zeit nehme, zu überlegen, was die beste Aufstellung sei, so Söder.

          Der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Markus Söder während des „Sommerinterviews“
          Der CSU-Vorsitzende und bayerische Ministerpräsident Markus Söder während des „Sommerinterviews“ : Bild: dpa

          Die Kandidaten, die bei Suche nach einer neuen CDU-Spitze antreten wollen – der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet, der frühere Bundestagsfraktionschef Friedrich Merz und der Außenpolitiker Norbert Röttgen –, überzeugen den Hamburger CDU-Chef Heintze offensichtlich weniger, auch vor dem Hintergrund ihrer schlechten Umfragewerte. „Ich glaube, wir sehen noch nicht das finale Setting, und ich denke, dass bis Dezember noch so einiges passiert.“

          Weitere Themen

          Wiesbaden feiert Sternschnuppenmarkt

          Trotz Pandemie : Wiesbaden feiert Sternschnuppenmarkt

          Der Sternschnuppenmarkt in Wiesbaden soll in diesem Jahr trotz Pandemie stattfinden. Die Stadtverordneten lehnen abgespeckte Variante ab. Kein Marktbeschicker muss verzichten, doch ohne Zaun wird es am Glühweinstand nicht gehen.

          Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro Video-Seite öffnen

          Von Scholz gebilligt : Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro

          Das Bundeskabinett hat den Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gebilligt. Dieser sieht für das kommende Jahr eine weitere Neuverschuldung von gut 96 Milliarden Euro vor. Ab 2022 will die Regierung wieder die Schuldenbremse im Grundgesetz einhalten, doch sollen bis 2024 neue Kredite von gut 22 Milliarden Euro aufgenommen werden.

          Topmeldungen

          Einen Schritt weiter: Der britische Premierminister Boris Johnson konnte sich mit den Rebellen einigen.

          Britisches Binnenmarktgesetz : Die EU bleibt hart

          Das britische Parlament hat beim umstrittenen Nordirland-Protokoll nun das letzte Wort. Die EU bleibt derweil hart – immerhin gab es wohl Fortschritte bei der jüngsten Verhandlungsrunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.