https://www.faz.net/-gpf-98kzo

Nachfolger von Olaf SCholz : Tschentscher zum neuen Bürgermeister gewählt

  • Aktualisiert am

Peter Tschentscher ist neuer Bürgermeister von Hamburg. Bild: dpa

Dem neue Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher fehlten bei seiner Wahl zwei Stimmen der Rot-Grünen Koalition in der Bürgerschaft. Die geforderte Stimmenzahl erreichte er aber problemlos.

          Der bisherige Finanzsenator Peter Tschentscher (SPD) ist neuer Hamburger Bürgermeister. Die Bürgerschaft wählte den 52 Jahre alten Politiker am Mittwoch erwartungsgemäß zum Nachfolger von Olaf Scholz, der seit Mitte März in der großen Koalition in Berlin Bundesfinanzminister und Vize-Kanzler ist. Tschentscher erhielt in geheimer Wahl zwei Stimmen weniger, als die rot-grüne Koalition Abgeordnete stellt.

          Insgesamt votierten 71 Volksvertreter für den promovierten Mediziner, 45 gegen ihn und zwei enthielten sich. Rot-Grün hat 73 Sitze im Landesparlament. Tschentscher musste mindestens 61 der insgesamt 121 Abgeordneten für sich gewinnen, um die Mehrheit zu erlangen. Er war zuvor sieben Jahre lang Finanzsenator in Hamburg. Auf Bundesebene ist er bislang bei weitem nicht so bekannt, wie es Scholz bei seinem Amtsantritt in der Hansestadt war.

          Es sei gut, dass die wochenlange Hängepartie um das Bürgermeisteramt nun ende, hatte die FDP-Fraktion im Vorfeld erklärt. Bereits Anfang Februar gab es erste Meldungen, dass Scholz nach sieben Jahren als Regierungschef an der Elbe in die Bundespolitik wechseln werde. Doch erst einen Monat später kam die offizielle Bestätigung. Sein Abschied löste bei der SPD in Hamburg ein Stühlerücken aus. Scholz hatte seit 2009 auch den Landesvorsitz inne, den übernahm am vergangenen Wochenende Sozialsenatorin Melanie Leonhard.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.