https://www.faz.net/-gpf-9k10n

Hambacher Forst : RWE sagt Rodungsstopp bis 2020 zu

  • Aktualisiert am

Große Teile des Hambacher Forsts sind bereits gerodet. Bild: dpa

RWE geht im Streit um den Hambacher Forst auf Braunkohlegegner zu. Der Rest des Waldes werde bis zum Herbst 2020 nicht weiter gerodet. Damit folgt RWE einer Empfehlung der Kohlekommission.

          Der vom Braunkohletagebau bedrohte Hambacher Forst soll zumindest bis Herbst 2020 nicht vom Versorger RWE abgeholzt werden. Nach dem geplanten Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2038 sei es zudem wünschenswert, dass das Waldgebiet auch über 2020 hinaus erhalten bleibe, sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet am Mittwoch im Landtag in Düsseldorf. Der Forst, von dem der größte Teil in den vergangenen Jahren gerodet wurde, ist zum Symbol der Anti-Kohle-Bewegung geworden.

          Er habe eine schriftliche Zusage des Energieriesen RWE für ein Moratorium erhalten, sagte Laschet: „Das heißt, dass in jedem Fall bis zum Herbst 2020 nicht gerodet wird.“ Die Umweltaktivisten, die den Forst besetzt halten, sollten diesen nun verlassen. Der Erhalt des Waldes müsse auch Bestandteil der anstehenden Verhandlungen zwischen RWE und der Bundesregierung zur Umsetzung des Kohlekompromisses sein. Zudem dürften mehrere Dörfer im Rheinischen Revier nicht angetastet werden, sagte Laschet. RWE bestätigte das Moratorium. Das Aussetzen der Rodung sei mit „deutlichen betrieblichen Einschränkungen verbunden“, die letztlich auch eine Produktionsminderung bedeuteten, erklärte ein Sprecher.

          „Wir stehen vor einer Mammutaufgabe“

          Die Kommission mit Vertretern von Industrie, Gewerkschaften, Wissenschaft und Umweltverbänden hatte einen Pfad zum Ausstieg aus der Kohle-Verstromung bis spätestens 2038 aufgezeigt, um Emissionen des Klima-Gases CO2 zu mindern. Bereits bis 2022 soll eine Reihe von Kraftwerken stillgelegt werden. Es wird erwartet, dass dabei die Braunkohlekraftwerke und Tagebaue von RWE eine große Rolle spielen. Zudem sollen Hilfsprogramme über 20 Jahre von gut 40 Milliarden Euro für die betroffenen Kohleregionen besonders im Rheinland und in der Lausitz fließen, Nordrhein-Westfalen soll rund 15 Milliarden Euro davon erhalten. Die Bundesregierung hatte erklärt, sie wollten den Kompromiss im Kern so umsetzen.

          Der Konsens zum Ausstieg aus Braunkohle und Kohleverstromung sei ein großer Kraftakt gewesen – „und wird uns in der Umsetzung noch mehr abverlangen“, sagte Laschet: „Wir stehen vor einer Mammutaufgabe.“ Die Versorger müssten mit der Bundesregierung über die Umsetzung des Ausstiegs verhandeln. Die Beschlüsse der Kohle-Kommission sähen eine erhebliche Reduktion der Kraftwerksleistung im Rheinischen Revier vor. Endgültige Zahlen über deren Umfang gebe es noch nicht. Diese würden erst mit dem Abschluss der Verhandlungen zwischen RWE und der Bundesregierung vorliegen. Die Landesregierung fordere RWE aber schon auf, alle Planungen für neue Braunkohlekraftwerke zu den Akten zu legen.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.
          Unser Sprinter-Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Sprinter : Von wegen Kinderkram!

          Angela Merkel könnte in Biarritz noch eine tragende Rolle zukommen. Eltern sollten mit ihrem Nachwuchs über einen besonderen Mann sprechen. Und Glück stellt sich manchmal erst spät ein. Was sonst wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.