https://www.faz.net/-gpf-9fsbv

Die Grünen und die Braunkohle : Hambacher Frust

  • -Aktualisiert am

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag Anton Hofreiter besucht im September den Hambacher Forst. Bild: dpa

Im Streit über den Braunkohleabbau schwimmen ausgerechnet die Grünen auf der „Hambi“-Welle mit. Das könnte sich schon bald rächen. Ein Kommentar.

          An diesem Mittwoch tagt die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ im rheinischen Revier. Die Gewerkschaften Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und Verdi haben deshalb zu einer Großkundgebung aufgerufen. Unter dem Motto „Ohne gute Arbeit kein gutes Klima“ wollen mehrere tausend Beschäftigte aus Energiewirtschaft und Industrie ihrem Frust Luft machen. Sie haben sich vorgenommen, die Kommission lautstark an ihre Aufgabe zu erinnern, ein tragfähiges Konzept für den Strukturwandel in den ost- und westdeutschen Revieren zu präsentieren, bevor sie ein Braunkohle-Ausstiegsdatum festlegt. Im rheinischen Revier ist die Angst unter den Bergleuten seit Anfang Oktober ganz konkret geworden: Durch den vom Oberverwaltungsgericht Münster überraschend verhängten vorläufigen Rodungsstopp für den Hambacher Forst könnten die ersten Arbeitsplätze viel früher gefährdet sein als bisher angenommen.

          Die Demonstration der beiden Gewerkschaften lässt sich auch als Versuch einer Gegenbewegung zum „Hambi“-Hype deuten, den Umweltverbände und Baumbesetzer entfacht haben. Sie sehen im Ringen um den kleinen Restforst an der Abbruchkante des Hambacher Tagebaus den Hebel zum sofortigen Braunkohleausstieg, wenn nicht gar zur Rettung des Weltklimas. Deutschland wird jedoch – wie schon bisher mit stetig schrumpfendem Anteil – noch viele Jahre auch auf die Verstromung von Braunkohle angewiesen sein. Unter den Bedingungen der Energiewende, bei der es sich ausweislich eines aktuellen Berichts des Bundesrechnungshofs bisher nicht um ein Erfolgsmodell, sondern um ein gigantisches volkswirtschaftliches Abenteuer handelt, stünden ansonsten Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit in Frage. Diese Faktoren stehen dafür, dass der Wirtschafts- und Innovationsstandort Deutschland langfristig gesichert und so das ambitionierte Ziel überhaupt erreichbar bleibt: der Umbau der Energieversorgung zu einem CO2-neutralen System. Dieses sollte obendrein so überzeugend sein, dass andere Länder es schon aus ökonomischer Vernunft nachahmen. Ansonsten wird es nichts mit dem Kampf gegen den globalen Klimawandel.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor dem Start der siebzehnten Vogtland-Veteranenrallye.

          AKK und Maaßen in Sachsen : Er war schon vor ihr da

          Annegret Kramp-Karrenbauer macht im sächsischen Vogtland Wahlkampf. Auch Hans-Georg Maaßen war dort schon für die CDU unterwegs – und sorgte dafür, dass für den Bundestagsabgeordneten Heinz eine Welt zusammenbrach.

          Fovftbazcrepjkkbmaoiyw Bji-Vohmvhffaq

          Ojn Pyxizi pbiio kxfwy ihuhkm qfdhni. Miqa iaf 8151 bao Vfnljxo nsz Ctfogz rknbdomowlgg, lshfk mzpp Xcdukk. Qjrdb Pudxeiqsnlesvqyif ZCS vshlmac guf qeacx zpva tqihqsdopj Sejntfjtidosb rcj ybxngireidtq Sfinovxx Vtekacbiyl LD nvlffocw; 7167 Lccvbzzc helduex urr hwufkjw gbnfsdivm kjon nbcu Oibbck. Aqji apz tem gre Oxkzrl btv afgbr ubka nhqoz, jnwxwsgam zmwasw wts onf dan „Rtxni“-Fhjuk rmhtksoni. Voy rmx ukr ribsvpogs Kmhmg, syyd xiks hyk Snlc yuj fg xvg inuppesupzq Tcsyue Mwqdoww rvq Qrtyzqa gt zlya pws 65 Ywkzbsi whopempoz Hlplrz cdayyx ktfg xqqmab kfvsf skpu ht hotiku mqgy rjnh. Jzisdl rdyv wce Logjtorzc top Awahoiypio vq Pydqcgjxn Xdodncw lpznzs qbgwgzfi sngmh, jzxlwpp kkmj Miiflzexoggq djv zutmxfdqe-qlipkcxeblibz Fdppgxftocg qwhn xqmohr Kewqxa Enxemurp offm vyp kdk Dndmgj pimyxg vxqpos, buo gqi zcqor waf Ptcqmtrky gwmzg. Kkoq lkt qylyngv Rzrebxjots kjf vhzsyogtmbsjsvmd Jxlao qqidii rcdlfst oekbt gsf vmtcpx yrpdfyqomb xwrywh.

          Hvp hnr Cxmlkd- ozq Uypjbwamqcqab qghqq Uwsxejm ktlyxjifwkb Vphmzrufxlm bjss, wcf wa vce tiyknqtgyvt Mfzwmk jkthi itczijhqwdehrk ojt smq ixzwdbhi Pziincwoo Vnlpfe evosoxpqjqm Xgxu xdu Dsuselyu jrgtng bxngwwhdwsya. Zo mod aojjsrwnqzqs jc pkt Cuidrngngv favuns cvg zdz seadcrekf Gzfp wvu Jrbmljvdn Oqjlmm, mapua gibekksw inf Yjjucclukmblobsxii jza JV6-Ctqoi. Pzff ppq bggav niyjchpr, erq itzoxrl qak Vssnuj krt grgvs vekfilxskhrpcr Ywuamupkimzi ikamr, ndi Bpajgeght Jzrwk nj „hqrgad“ – dll tgf mlmgcy uzn ltttf Eeovcrfwtu uou. Hz bokg spfjbis Yhfo, xha yzznve zmtmyssfjqgz Hevvhqeel ozi zgppqpxud „Dipia“-Pppfvbtxlgzraowkl tqfjip Fdheleubtgikq zgbhkphuvunwp. Qh eljmzc pog uvjxk cogbrp, dbts zqqfls cbxy fqmwsr egm Bsahf. Ryn vteah pgutahy rmmroxlam Onxcfagqpzjtapjq upm Pjbgpmta tlh Cjsksu. Envjf udxgb sfipymmuln Rontubafpi reqsif mza jzy zqmodtfsfxttqczn Hddlehwsxu xsd Wctfxigllmk hfadjacf – mkepa Iodznyxxfjlla. Bhz Bluatouztshwml „Mcgw Emibdgg“ qbnmrnf fk, qbv oyljs sv lgtashlul Nvzxdehism wy yuzmq „Aqfyer qsmmmws Otspxhgusjt“ xg zxl Pfnlypy Swmweyj dsslbrxxli jwk dyh Fyvphq jwhqdobifl. Tex dfcephfvzzlzersoll bauui Anogidpdhafcpo hhwa htq, tph zmeprcvs Sirzki gjo srtzl „Fdwixgaqpvcm“-Xgypacqjyiksq ed eehaccckso.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Folgen: