https://www.faz.net/-gpf-9vfdl

Halle : Angriff auf Büro von SPD-Politiker Diaby

  • Aktualisiert am

SPD-Politiker Karamba Diaby Bild: dpa

Einschusslöcher in der Scheibe: Unbekannte haben das Bürgerbüro des SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby angegriffen. Der Staatsschutz ermittelt.

          1 Min.

          Das Bürgerbüro des SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby in Halle an der Saale ist angegriffen worden. „Eine Büroscheibe mit meinem Konterfei weist mehrere Einschusslöcher auf“, schrieb der im Senegal geborene Diaby am Mittwoch bei Twitter. Am selben Morgen seien die Einschusslöcher an seinem Büro in seinem Wahlkreis in Halle bemerkt worden. Auf Twitter veröffentlichte er auch ein Foto der Scheibe, auf dem drei Löcher erkennbar Waren.

          Diaby gab an, die Polizei und der Staatsschutz würden ermitteln. Die Polizei in Halle war am Nachmittag zunächst nicht erreichbar. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) verurteilte den Angriff. „Einfach unfassbar“, schrieb Maas auf Twitter und bezeichnete den Vorfall als „widerlich und feige“.

          Es soll sich um insgesamt fünf Einschusslöcher handeln, die möglicherweise durch eine Softair erzeugt wurden.

          Zum Hintergrund des jüngsten Angriffs äußerte sich Diaby nicht. Der 58 Jahre alte Politiker hatte jedoch in der Vergangenheit mehrmals berichtet, dass er Rassismus ausgesetzt ist. Seit 2013 ist er Mitglied des Deutschen Bundestags. Er wurde 1961 im Senegal geboren und kam in den 80er Jahren als Student nach Deutschland.

          Weitere Themen

          Von der Krise in die Wahl

          Machtkampf in Bolivien : Von der Krise in die Wahl

          Der Machtkampf zwischen Anhängern und Gegnern des zurückgetretenen Präsidenten Evo Morales spaltet Bolivien. Für diesen Mittwoch sind Kundgebungen geplant, Morales soll aus dem Exil eine Ansprache halten.

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Die Demokraten haben in der Auseinandersetzung um die Verfahrensregeln zur Amtsenthebung Donald Trumps kaum eine Chance. In zwei Punkten kommen ihnen aber moderate Republikaner zu Hilfe.
          Kundgebung des „Bündnisses gegen Rechts“ gegen den Parteitag der Hamburger AfD Anfang Januar

          AfD in Berlin : Partei ohne Raum

          Seit Monaten will die Berliner AfD einen Parteitag abhalten, so wie es das Parteiengesetz vorsieht. Sie scheitert aber an ängstlichen Vermietern und den Protesten Linker.
          Unser Newsletter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Newsletter : War Trumps Rede ein Desaster?

          Was der amerikanische Präsident mit Zukunftsoptimismus zu tun hat, wie Amazon-Chef Bezos Opfer eines Hacking-Angriffs wurde und was zum Aussterben der Dinos geführt hat. Das und mehr steht heute im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.