https://www.faz.net/-gpf-u6j3

Hakenkreuz-Urteil : Auf die Gesinnung kommt es an

Jürgen Kamm hatte solche Anstecker verkauft - und wurde nun freigesprochen Bild: dpa

Der Bundesgerichtshof hat verfremdete Nazi-Symbole zugelassen, wenn sie eindeutige Distanz zur NS-Zeit erkennen lassen. Gut so. Ganz fern lagen die Gegenargumente allerdings auch nicht. Reinhard Müller kommentiert.

          Wie konnte das Stuttgarter Landgericht nur ein solches Urteil fällen? Wie konnte es jemanden wegen des Verwendens verfassungswidriger Kennzeichen bestrafen, der durchgestrichene Hakenkreuze vertrieb? Politiker aller Parteien haben es nun begrüßt, dass der Bundesgerichtshof dieses Urteil aufhob - sie haben recht.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Propaganda für ein Wiederaufleben des Nationalsozialismus macht schließlich nicht, wer seine Ablehnung gegenüber dessen Symbolen zum Ausdruck bringt. Aber ganz fern liegt das Argument freilich nicht, der Gesetzgeber wolle das Hakenkreuz gänzlich aus dem öffentlichen Raum verbannt sehen; er bezwecke grundsätzliche Tabuisierung, um einen „Gewöhnungseffekt“ zu verhindern.

          Kunterbunte Rechtsprechung

          Deshalb verbietet es sich, den Stuttgarter Richtern indirekt abzusprechen, dass sie auch nur „halbwegs vernunftbegabte Wesen“ seien, wie es der Justitiar der SPD-Bundestagsfraktion tut. Die bisherige Rechtsprechung zu jener Strafvorschrift, die den demokratischen Rechtsstaat und den öffentlichen Frieden schützen soll, ist kunterbunt. Das Kopfbild Hitlers soll ein verbotenes Kennzeichen sein, nicht aber eine lebensgroße Hitler-Darstellung in einem Faschingsumzug. Nicht als strafbar wurde ein schwarzes Stoffdreieck mit Ländernamen gewertet, das dem „Obergau-Armdreieck“ des Bundes Deutscher Mädel sehr ähnlich sah. Es kommt auf die Gesinnung an, das hat der Bundesgerichtshof nun bestätigt.

          Schwierigkeiten bereitete schon bisher die Verwendung des Hakenkreuzes auf Buchumschlägen und auf Militaria, etwa Flugzeugmodellen. Hier hob der Bundesgerichtshof schon einmal den „Gewöhnungseffekt“ bei Jugendlichen hervor.

          Zeichen gegen Zeichen

          Hier sollen also Zeichen gegen Zeichen gesetzt werden. Das wird daran deutlich, dass der Vorsitzende nun nicht nur den Angeklagten freisprach, sondern auch dazu ermunterte, Anti-NS-Symbole zu tragen: Ein zehnfacher Protest sei „vielleicht noch wirkungsvoller als ein einfacher Protest“. Und mit Blick auf Rechtsextremisten, die vermutlich die Lücken der Rechtsprechung ausloten werden, hob er hervor: Niemand könne sich darauf verlassen, dass er straffrei bleiben werde. Dass die Distanzierung vom Nationalsozialismus eindeutig sein müsse, wird auch mit ausländischen Beobachtern begründet, die nicht verwirrt werden sollen.

          Die könnten sich ebenso wie deutsche Bürger fragen, ob hierzulande tatsächlich noch eine inhaltliche Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Diktatur stattfindet oder ob sich der vermeintliche Kampf gegen den Geist jener Schreckensherrschaft in einer oberflächlichen Verteufelung ihrer Symbole erschöpft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Das war’s: Antonio Brown zieht die Schuhe nicht mehr an für die Patriots.

          Suspendierter NFL-Star Brown : Der tiefe Fall des Ballfängers

          Das erwartbare Ende einer Football-Karriere: Nach dem Vorwurf sexueller Übergriffe kündigen die Patriots und Nike ihre Millionenverträge mit dem NFL-Profi. Eine Zukunft in der NFL ist so gut wie ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.