https://www.faz.net/-gpf-x0df

Hakenkreuz-Fall von Mittweida : Und am Ende frohlockt die NPD

Rebecca K.: Als „Heldin von Mittweida” gefeiert Bild: ddp

Gegen alle Bedenken: Eine junge Frau behauptet, von vier Neonazis überfallen worden zu sein und erhält vom „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ einen Ehrenpreis. Obwohl die Staatsanwalt schon wegen Vortäuschung einer Straftat ermittelt. Nun will das Bundesinnenministerium über Konsequenzen beraten.

          5 Min.

          Cornelie Sonntag-Wolgast ist eine couragierte Frau. Vor 37 Jahren trat die Journalistin in die SPD ein, machte sich für Frauen- und Ausländerfragen stark. Vor zwanzig Jahren wurde sie Abgeordnete im Bundestag, vor zehn Jahren Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesinnenministerium, es war der Höhepunkt ihrer Karriere. Im Frühjahr 2000 rief Bundeskanzler Schröder den Aufstand der Anständigen gegen die Umtriebe von Rechtsextremisten aus. Die Staatssekretärin hob das „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ aus der Taufe. Es vergibt jedes Jahr Preise an Initiativen, die etwas gegen Rechtsextremismus tun.

          Markus Wehner
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Nachdem sie seit 2002 nicht mehr im Ministerium arbeitet, kümmert sich Cornelie Sonntag-Wolgast weiter um ihr „Bündnis“-Baby. Zwar ist sie nur noch einfaches Mitglied des Beirats. Aber ihr Einfluss ist größer. Die 65 Jahre alte Sozialdemokratin, die gerade ihre Memoiren über ihr Leben „als Journalistin in der Politik“ veröffentlicht hat, weist informell die Geschäftsführung des Bündnisses an. Vorschläge des Innenministeriums, das die Fachaufsicht innehat, ignoriert sie. Den Beirat, in dem Frauen und Männer aus Politik, Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft sitzen, übergeht sie. Mit fatalen Folgen.

          Hat sie sich das Hakennkreuz selbst eingeritzt?

          Es geht um den Fall der Rebecca K. Das heute 18 Jahre alte Mädchen aus Mittweida in Sachsen hatte im November 2007 für Schlagzeilen in aller Welt gesorgt. Sie sei von vier Glatzköpfen aus der Neonazi-Szene angegriffen worden, als sie einem fünf Jahre alten Mädchen aus einer Aussiedlerfamilie zur Hilfe geeilt sei. Die Männer hätten ihr ein Hakenkreuz in die Hüfte geritzt. So berichtete es die junge Frau der Polizei. Die bestätigte den ungeheuerlichen Vorfall. Am 26. November 2007 tagte der Beirat des „Bündnisses“ unter Vorsitz von Cornelie Sonntag-Wolgast. Sie schlug vor, Rebecca K. einen eigens zu schaffenden „Ehrenpreis für Zivilcourage“ zu verleihen. Dagegen gab es keinen Widerspruch.

          Mitte Dezember aber teilte die Polizei mit, dass sich der Vorfall anders zugetragen haben könnte. Man gehe dem Verdacht nach, Rebecca K. habe sich das Hakenkreuz selbst in die Haut geritzt. Das Gutachten des Hamburger Gerichtsmediziners Klaus Püschel kam zu dem Ergebnis, dass dies eindeutig der Fall sei. Zudem konnte die Polizei keine Zeugen für den Vorfall finden, obwohl Rebecca K. behauptet hatte, Leute hätten von Balkonen zugesehen, ohne einzugreifen. Die Mutter des kleinen Mädchens, für das Rebecca K. eingetreten sein will, sagte aus, ihre Tochter sei an besagtem Tag nicht in der Stadt gewesen. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz ermittelte nun gegen Rebecca K. wegen des Verdachts auf Vortäuschung einer Straftat.

          „Außerdem will das Mädchen es so“

          Frau Sonntag-Wolgast telefonierte in der Angelegenheit eine Woche vor Weihnachten mit der Grünen-Bundestagsabgeordneten Monika Lazar. Beide sollten Anfang Februar dieses Jahres in Mittweida die Laudatio auf zwei lokale Initiativen halten, die ausgezeichnet werden sollten. Sie kamen überein, auch an der Preisverleihung an Rebecca K. festzuhalten.

          Den Mitgliedern des Beirats ließ Frau Sonntag-Wolgast über die Geschäftsstelle des „Bündnisses“ am 20. Dezember Instruktionen zum Umgang mit dem Fall zukommen. Alle Presseanfragen sollten an „Frau Lazar und Frau Dr. Sonntag-Wolgast zur Beantwortung weitergeleitet“ werden. Zudem wurde an die einstimmige Entscheidung erinnert, „einen Ehrenpreis an das 17-jährige Mädchen aus Mittweida“ zu vergeben. „Solange das polizeiliche Ermittlungsverfahren nicht mit gesicherten Erkenntnissen abgeschlossen ist, bleibt die Entscheidung bestehen“, heißt es weiter. „Für mich war damit klar, dass man vor dem Ende der Ermittlungen keine Preisverleihung vornehmen wird“, sagt die CDU-Bundestagsabgeordnete Kristina Köhler, die ebenfalls im Beirat sitzt. Frau Sonntag-Wolgast hatte das allerdings anders gemeint.

          Als der Bürgermeister von Mittweida, Matthias Damm, im Januar davon erfuhr, dass auch Rebecca K. ausgezeichnet werden solle, riet er dem Bündnis entschieden ab. Die polizeilichen Ermittlungen liefen in eine ganz andere Richtung, sagte Damm damals. Der Bürgermeister hatte den Ratssaal der Stadt für die Ehrung der Initiativen aus Mittweida zur Verfügung gestellt. Da er am 14. Januar 2008 einen Ablaufplan für die Ehrung erhielt, in dem die Auszeichnung an Rebecca K. nicht auftauchte, war er beruhigt. Eine Woche vor der Preisverleihung kam eine Mitarbeiterin der „Bündnis“-Geschäftsstelle nach Mittweida. Es sei nun doch beabsichtigt, das Mädchen auszuzeichnen, teilte sie mit. Damm intervenierte wieder bei der Geschäftsstelle in Berlin, wies darauf hin, dass auch der ermittelnde Staatsanwalt dringend von der Preisverleihung abrate. In Berlin habe man ihm gesagt, die Einladungen seien schon raus. „Außerdem will das Mädchen es so“, habe man ihm beschieden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein berittener Grenzbeamter versucht im September nahe Del Rio in Texas einen Migranten zu packen.

          Abschieben im Schnellverfahren : Bidens Asyl-Debakel

          In Texas warten fast 10.000 haitianische Asylsuchende unter einer Brücke auf ihre Abschiebung. Die Situation an der Grenze ist schnell zu einer Krise für Präsident Biden geworden – selbst Demokraten vergleichen ihn mit Trump.
          Traut sich den Freestyle nicht zu: Baerbock macht Wahlkampf in Leipzig.

          Wahlkampf der Grünen : Baerbocks Rückfall

          Annalena Baerbock wollte die Grünen in die Mitte der Gesellschaft führen und so das Kanzleramt erobern. Der Plan ging nicht auf, die Kandidatin fiel auf halber Strecke in alte Muster. Wie konnte das passieren?
          Passt das? In Esbjerg gab es Vorwürfe, in München soll es besser laufen.

          Trainer in München nach Eklat : Ein Mann mit speziellem Ruf

          Bei seinem vorherigen Verein warfen die Spieler Peter Hyballa sexistische und erniedrigende Kommentare vor. Das streitlustige Führungspersonal von Türkgücü München sieht sich mit ihm bestens ergänzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.