https://www.faz.net/-gpf-9kq85

Rumänische Migranten : Warum die Roma aus Toflea nach Hagen zogen

In „Webers Fundgrube“ kommen viele Roma, um zu stöbern. Bild: Frank Röth

Die Hälfte der Einwohner eines rumänischen Dorfes ist ins westfälische Hagen gezogen. Die Leute suchen ein besseres Leben. Doch die Stadt ist überfordert.

          7 Min.

          Der Fernseher ist das Ding. Jeder, der in „Webers Fundgrube“ kommt, will ihn haben. Jeder deutet auf das Gerät und schaut Claudia fragend an. Ihre Antwort ist immer ein kehliges „Neunzich“. Sie lässt einen Kaffee aus der Maschine, stützt den wuchtigen Ellenbogen auf eine Kiste und plaudert mit ihren Stammkunden zwischen dem Kram, der aus Wohnungsauflösungen und Entrümpelungen stammt und für wenig Geld verkauft wird. Dann ringt sich ein Mann durch und legt Claudia zwei Scheine und viele Münzen auf den Tisch. Sie schaut ihm eine Weile zu, und als er aufhört, Geld hervorzukramen, und sie erwartungsvoll ansieht, brüllt sie im Spaß: „Spinnst du? Neunzig, nicht Neunzehn!“

          Theresa Weiß
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Sprachbarrieren wie diese gibt es in Hagen-Wehringhausen öfter mal. Denn der Stadtteil gehört zu den zentrumsnahen Wohngebieten, in die Migranten aus Bulgarien und Rumänien ziehen, die Stadt nennt sie „Armutsgürtel“. Nicht einmal ein Drittel der Einwohner Hagens lebt dort, aber 60 Prozent der Bedarfsgemeinschaften – der Menschen, die mit Geld vom Staat unterstützt werden. Unter ihnen sind gut 3000 Rumänen. Insgesamt leben in der Stadt etwa 4500 Rumänen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, im Januar in Berlin

          Verfassungsschützer Haldenwang : „Corona ist nur der   Aufhänger“

          Die Corona-Proteste stellen den Verfassungsschutz vor Herausforderungen. Präsident Thomas Haldenwang spricht im Interview über eine neue Szene von Staatsfeinden, sein Problem mit dem Messengerdienst Telegram und Maulhelden im Netz.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.