https://www.faz.net/-gpf-8b26p

Prozess in Celle : IS-Rückkehrer müssen in Haft

  • Aktualisiert am

Die beiden verurteilten Islamisten Ayoub B. und Ebrahim H. B. verdecken im Gerichtssaal ihre Gesichter. Bild: dpa

Zwei junge Männer, die im Irak für den „Islamischen Staat“ im Einsatz waren, wurden in Celle zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die beiden hatten es nur wenige Monate im Kampfgebiet ausgehalten.

          1 Min.

          Zwei Wolfsburger Unterstützer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) müssen hinter Gitter.  Wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilte das Oberlandesgericht Celle am Montag die beiden Deutsch-Tunesier, die im vergangenen Jahr nach nur wenigen Monaten aus Syrien zurückgekehrt waren. Es war nicht der erste Prozess gegen einen Heimkehrer. Im Dezember vergangenen Jahres hatte das Oberlandesgericht Frankfurt den damals 20 Jahre alten Kreshnik B. zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt – allerdings nach Jugendstrafrecht.

          Ayoub B. (27) erhielt vier Jahre und drei Monate Haft, Ebrahim H. B. (26) drei Jahre. Die beiden waren 2014 nach Syrien aufgebrochen, aber schon nach rund drei Monaten desillusioniert zurück nach Niedersachsen geflohen. Sie haben nach Überzeugung des Gerichts inzwischen mit dem IS gebrochen und in ihren Geständnissen viele Einblicke in die Terrororganisation gegeben.

          Nicht kämpfen, sondern nur den Islam studieren

          Nach eigener Aussage wollten die beiden Männer nicht kämpfen, sondern nur den Islam studieren, wurden aber zwangsrekrutiert. Ayoub B. war als Krankenwagenfahrer bei Kämpfen im Irak dabei, Ebrahim H. B. machte sich als Selbstmordattentäter auf den Weg nach Bagdad, zu einem Anschlag durch ihn kam es dann aber nicht. Von möglichen Terrorplänen in Deutschland war bei den zweien nie die Rede.

          Die Bundesanwaltschaft hatte für Ayoub B. wegen seiner Unterstützung von Kämpfen siebeneinhalb Jahre Haft auch wegen Beihilfe zum Mord gefordert. Die Verteidigung hatte auf Freispruch oder Einstellung des Verfahrens plädiert. Ebrahim H. B. sollte nach dem Willen der Anklage vier Jahre und drei Monate hinter Gitter, die Verteidigung hatte höchstens zwei Jahre Haft zur Bewährung für genug gehalten.

          Die zwei Wolfsburger hatten bei der Polizei und Ebrahim H. B. auch in einem TV-Interview umfangreich über die Hintergründe der Terrormiliz gesprochen. Ayoub B. steht deshalb als Abtrünniger auf einer Todesliste des IS. Ebrahim H. B. wurde nach Verteidigerangaben in der Haft von Islamisten bedroht.

          Die Zahl der radikal-islamischen Salafisten ist in Niedersachsen in diesem Jahr wie auch bundesweit weiter angestiegen. Sie wird vom Verfassungsschutz auf derzeit 480 geschätzt, nachdem 2014 noch von 400 die Rede war.

          Weitere Themen

          Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen Video-Seite öffnen

          Scholz : Nichtgeimpfte sollen Tests künftig selbst zahlen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz spricht sich in der Gesprächsreihe „Brigitte Live“ für Tests für Reiserückkehrer aus. Dabei betont er auch, dass freiwillig Nichtgeimpfte ihre Tests „dann irgendwann selber zahlen müssen.“

          Topmeldungen

          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.
          Impfen in einer Hausarztpraxis in Hessen

          Corona-Impfungen : Wie viel Druck auf Impfmuffel ist erlaubt?

          Deutschland steuert auf eine vierte Welle zu. Um die Infektionszahlen niedrig zu halten, müssten sich mehr Menschen impfen lassen. Politiker und Fachleute ringen weiter darum, wie sehr man die Bevölkerung unter Druck setzen darf.
          „Die in Brüssel mögen uns nicht“, behauptet Viktor Orban. Viele zu Hause glauben ihm.

          Ungarn und die EU : „Die in Brüssel mögen uns nicht“

          Der niederländische Regierungschef und der Außenminister Luxemburgs stellen Ungarns EU-Mitgliedschaft in Frage. Ministerpräsident Orbán kann sich freuen. Er sagt ohnehin, „die in Brüssel“ wollten die Ungarn eigentlich nicht.
          Der Bär vor der Frankfurter Börse: Das Tier steht als Symbol für fallende Aktienkurse.

          Dax und Dow unter Drcuk : Im Sommer drücken die Bären die Börsen

          Hätte ein Anleger seit dem Geburtsjahr des Dax nur im August und September investiert, hätte er viel Geld verloren. Wie entkommen Anleger den regelmäßig in der heißen Jahreszeit fallenden Kursen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.