https://www.faz.net/-gpf-84f3l

Cyber-Sicherheit : Hacker griffen Bundestag wohl per Mail an

  • Aktualisiert am

Der Angriff auf die IT des Bundestags soll per E-Mail erfolgt sein. Bild: dpa

Der Hackerangriff auf den Bundestag soll durch die Unachtsamkeit von Abgeordneten möglich gewesen sein, denn sie hätten Schad-Links in einer E-Mail geöffnet. Hinweise auf die Herkunft der E-Mail zeigen nach Osten.

          3 Min.

          Das Computersystem des Bundestages soll nach Erkenntnissen von Ermittlern mit Hilfe von E-Mails angegriffen und mit Schadsoftware infiziert worden sein. Demnach gebe es konkrete Hinweise, wonach ein Link per E-Mail an mindestens zwei Computer im Bundestag verschickt worden war, schrieb die „Welt“ (Freitag). Der Link führte zu einer Webseite, die mit Schadsoftware präpariert war. Dieses Programm soll sich dann heimlich auf den Bundestagscomputern installiert haben.

          Unions-Fraktionschef Volker Kauder bezeichnete die Probleme in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ als „ernsten Vorgang“. „Der Angriff macht das Bedrohungspotenzial solcher Attacken auf unser Leben insgesamt deutlich“. Kauder sagte der „NOZ“, die „Datenabflüsse aus der zentralen Institution unserer Demokratie“ seien mehr als bedenklich. Das nächste Mal könnten Cyberterroristen aber noch ganz andere Taten begehen, warnte der Unionsfraktionschef. Daher müsse geprüft werden, ob die Sicherheitsvorkehrungen auf diesem Gebiet ausreichten. Kauder nahm den Vorfall zum Anlass, die Bedeutung der Geheimdienste hervorzuheben.

          An diesem Freitag befasst sich der Bundestag mit strengeren Internet-Sicherheitsvorschriften für wichtige Unternehmen wie Banken, Energieversorger oder Verkehrsunternehmen. Der zeitliche Zusammenhang mit dem Cyber-Angriff ist zufällig.

          Nach bisherigen Erkenntnissen des Bundesamtes für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) handele es sich bei der Schadsoftware um einen Trojaner, der in ähnlicher Form bereits seit Monaten bei Hackerattacken in mehreren Ländern zum Einsatz kam. Es soll sich um ein Programm handeln, das mutmaßlich von russischen Hackern entwickelt wurde.

          „Keine weiteren Daten abgeflossen“

          Der Trojaner soll außerdem bereits beim Cyberangriff auf den französischen TV-Sender TV5 Monde im April eingesetzt worden sein. Damals hatten sich radikale Islamisten im Namen des „CyberKalifats“ zu der Attacke bekannt. In deutschen Sicherheitskreisen wird jedoch davon ausgegangen, dass der Cyber-Angriff auf den Bundestag von Russland aus geführt wurde.

          Hinweise, die auf Russland als Ursprungsland des Angriffes deuteten, hätten sich verstärkt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag in Berlin aus mehreren Quellen. Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sagte am Rande einer Konferenz zur Cybersicherheit in Potsdam, er habe die Sorge, „dass es sich um einen Cyberangriff eines ausländischen Nachrichtendienstes handelt“.

          Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) teilte den Abgeordneten mit, in den vergangenen beiden Wochen seien keine weiteren Daten abgeflossen. „Das bedeutet nicht, dass der Angriff endgültig abgewehrt und beendet wäre“, ergänzte er aber. Dennoch zeigte er sich zuversichtlich, dass dieser „allerdings beachtliche, massive Angriff“ auf das Datensystem mit Erfolg bewältigt werden könne. Er schloss jedoch nicht aus, dass ein „Aufbau von neuen Teilen der Architektur des Netzes“ notwendig werden könnte. Der Abgeordnete Stephan Harbarth (CDU) forderte laut „Mannheimer Morgen“: „Dieser Vorgang muss umfassend aufgeklärt werden, ich erwarte hier auch eine bessere Informationspolitik gegenüber uns Abgeordneten.

          Weitere Themen

          Mutmaßliche IS-Rückkehrerin in Halle vor Gericht Video-Seite öffnen

          Terrorismusvorwurf : Mutmaßliche IS-Rückkehrerin in Halle vor Gericht

          Eine mutmaßliche IS-Rückkehrerin muss sich vor dem Oberlandesgericht Naumburg in Sachsen-Anhalt wegen Terrorismusvorwürfen verantworten. Leonora M. war im Dezember 2020 aus einem Lager für gefangene IS-Mitglieder in Nordsyrien zurück nach Deutschland geholt worden.

          Topmeldungen

          Druck, Zwang, Hintertür : Die Welt kämpft mit der Impfpflicht

          Überall wird diskutiert, wie man so viele Menschen wie möglich gegen Corona impfen kann. Doch nur wenige Länder haben sich bisher für eine echte allgemeine Impfpflicht entschieden. Was lässt sich von den Beispielen rund um den Globus lernen?
          Boris Johnson im Dezember in London

          „Partygate“ : Bringt ein Kuchen Boris Johnson zu Fall?

          Neben einer internen Untersuchung nimmt auch Scotland Yard wegen Verstößen gegen Corona-Auflagen Ermittlungen gegen den britischen Premierminister auf. Das könnte Forderungen nach einem Misstrauensvotum befeuern.