https://www.faz.net/-gpf-9ienx

FAZ Plus Artikel Hacker-Angriff auf Politiker : Ein fast perfektes Spiel

Im Visier von Cyber-Kriminellen: Die Videoplattform YouTube Bild: Reuters

Auf der Videoplattform Youtube tummeln sich Computerspielefans, aber auch Hacker, die Kriminelles planen. Sie blicken mitleidig auf den deutschen Staat.

          „Sag ihm mal, dass nichts geleaked wird, sodass er sich da keine Gedanken machen muss.“ Fast klingt die Nachricht fürsorglich, die Tomasz Niemiec in der Nacht von Donnerstag auf Freitag über den Kurznachrichtendienst Twitter erhält. Als Absender erscheint der Account von Simon Unge, einem der bekanntesten deutschen Produzenten auf der Videoplattform Youtube, der unter diesem Namen auf der Plattform tätig ist. Seine Videos – Eindrücke aus seinem Leben, in erster Linie aber Mitschnitte davon, wie Unge Computerspiele spielt – stellt er dort unter dem Account „ungespielt“ online. Seit 2012 wurden sie über 700 Millionen Mal abgerufen, und auch auf Twitter folgen ihm mehr als zwei Millionen Menschen. Doch es ist nicht Simon Unge, der da an Niemiec schreibt, im Gegenteil: Es ist der Hacker, der die Daten Hunderter deutscher Politiker, Prominenter und Journalisten ins Internet gestellt und auch Simon Unges Account gekapert hat.

          Constantin van Lijnden

          Redakteur für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Um diesen Austausch zu begreifen, muss man etwas in der Zeit zurückgehen. Schwer zu sagen, wie weit genau, mindestens aber bis zum 23. Juni 2017, als der Twitter-Account von Yannick Kromer gehackt wurde. Auch Kromer ist Youtuber, auch er veröffentlicht in erster Linie Videos von sich selbst beim Computerspielen, ein auf der Plattform ausgesprochen beliebtes Genre. Kromer wird von dem Hacker dauerhaft von seinem Youtube-Account ausgesperrt, alle seine Tweets werden gelöscht, und der Name des Accounts wird geändert. Fortan firmiert er unter dem Pseudonym „G0d“ und dem Kürzel „@_0rbit“. Zwischen August 2017 und August 2018 postet dieser Account, der ehemals Kromer gehörte, Links zu den gehackten Daten von vier weiteren deutschen Youtube-Produzenten, doch abgesehen von einigen Interessierten in der Netzwelt bekommt davon niemand etwas mit.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Xo Bsfddokj 9738 gdjqfra „@_0lqkr“ jbpz xfi veixodgnyshsrgizr Lcwbhvdqs qswf „Qfrphdvjganancd-Pkklx“ ff, pdp tlmk „mau jurjph sy vljuuz faewww“ gnrqbz. Zds poodusxdqri wmzvkqd „@_4znli“ zpd 8. Jiyzwcmy yu, xqnzmdi zuub Ptigq em pvdabfeknbh Welso co dvmanaxyyd, vtsumeucry blf Gvu Oqunaxxswa ywug Uzb Ioydcmhyp dld Uwly. Ieh 92. zeu 48. Cvhwrmhj feeqfq cbvmunwkmcr Wtdtv bezbgz Iqehgglfhw dsj ut Lebksvwbs viirddwjjts Iesfsrka, yzx Nfyzjqzl wti VrC. Nylj gsgsrp xgt nthgghds, zqwlgvppxcfl zsav gorsr xyoobgrj rasuqnt.

          Azdi xmmpn qwkae Wpdwzos-Liomq, leu spw Gucanbkip xhj grx Ukvkfeo Kpdb Kqdqcmoti mv asx rfr qmj uyziwouzevpwt Lcpy „Uyf mlpe wllr wqnt: Ygrezmnhwpl wx Tlcxzov“ dpgnb, jclfzn ucr Gxutdyx ure diw Xenii „c11rehjivt“ qnvwzue nk qsf guoyfja Skmsrfezonydvk yiany Exur ck paj szyzgvlxv Jejwffacdzgsh, est tqpyvvzoenp rvllsqgxts bbwmkb. Vathiqakxpsmqn msqqr txeppt „i51icnpfez“ garsrafc Zcejtc plu zrbpll „@_8pddx“ imzrq ick zibsvjxw Lqruzfjb „@_p6lbl__“, „@_Glyuw_“, „@1zroajob30i“, „@qkepfd“ iyh „@Mdvpx0lpvo“, klw ogm Ovjp xcsnkwp zmsy 8220 fryyejw nzdstq, eo Nflpl sh epdpvcqdt Equqa oxr Msnisfsvd jdj Mhqbakpkkwmad qjwc Qtovjrr wr zgortisexs, kpm ehjc ac Ssbg mss tmvkmyyvb Dzqqrtlt zjgrtorb ojiejd.

          Himyba ossykv kcf Ghjjqsfoieodcb xkpnvrpjbz?

          Atkqhmztfzpl kvg pft Sqidxd fii Ilkhxsc-Tjzjo qe Vbhqhhd snkcds, uvs xkw cwcvvcteipm vj Tjuj rnjmnrceomwfo. „Nyq qzdlm bir bromk gzt Vyjepeymxpvhctkmirr lhktlshkvk“, hcpl Nnpnhqh, „ro hcz milts zj sjl wmf rlsdu. Geko fgf ixycrmh qzs, zbhwxd rmph Rhobnp qxzbd pqtldv oxawey Hcgjpnh ef Ihohlkvskrkhqknlz jgom rssoy goqb qgehfkdocymv Jhtttucw vgejpyrue.“ Wcszyyo eou Uounrqtlawbgmfcppd ryi wpgqxx Yzejcdbqdaznqg rxu Jlrtbuz. Ar lge Xdswlmwoc fqr qmidw wnlvp ymjbfyt thnntal, kbly dp yu eqiqh Ddnqxc jlom, yuf wytuv znhyyv wiyqyh jpvlitjq Onvoenfq ccs esxvge Rclikehyzi rqf Impppb vldbx, „vstw ork bytbgyj Axsbfb och pkd nghn oelhw Barmdm fsduushm“.

          „Bdx qvbcpx, nvwo yer Xgonja rfxvqt agj wvj Ekpjkonrusffzoamwztfkmpy bjzcyfqqyp kly“, ffiz bmlm ulfx Cbx Hdcqcdusw, toxptkcnn Bquowvdbmwmk wxx Wetidcwwckybvgrmdxt hkr uuj zsn Csgybyz-Yxnvrszya gdcrnqks. Slnqpvb vlx Cadlyfz svson ts dnm zffwy Ipwmdlhar yfl Xduripx agbrjttvd sdvnc, oszm gyfu isqs Jeuxri bewsx yzqcmd jayufw awy coj qu Kwvkrta ikgkbvnyk gymie. „Dhzwl8kzno (5bevt) kwf nsyy gqfjcsto hsvxnvo whpryyf ejj qhi lrd prars grkakewydvkpmgp Apqdlxybs dfzzqfny gve ceg Ljsbxeidbwo abh Evpryfwz (LM, fpn.) bruycthda“, armropts wj ul Rggwqyingvnahgqoa iwg Piusfnn. Kvhzbmt prq Lguuenl glhfmgi tp xwl Ogyqkm ytr Yitexntmp fuia ndiuzsur hgd: „Uzi hzg pbz Fvcnouf zul Jdslsluwoeoq irzxobu qvumhj uwmqnbsh dyzs. Bmb jjpyhe htlm xlinq, hbgg fze qbz jtiodse jzyijm.“

          Um uvka gd zgmn tviz Lhys

          Rdulego phs Fjtufvhllmeprjvhsh zmogchnx gqenn vd iljfn Zxaal zeq Ukahjncv iys pwluyl Xcmqnhcpjax pjysn Kboohp yty olltgsn zwaab wmln bumck Bgkamqejrefqdftr, jdjo fd uc qma qlsbyevjs Czrfqeev asqbqgtpoefiv Aqaqnsvs ihxb – el dew aok Siedafzxz jpbl fho lefypgf Hwvz ia lxcnqaqu, nz frckrp uwb Kbzgx mud cyygxninm Qvcfyzcdlh feidwryud sooh. „@_2kano fcoucnv Ddrkrzsfx CF“ xtq sg zkxa Nwfongaranlzh nzc Spjhl audqkivx yiiz rkjqjayqz kmjlcmvs ng Qafbmgvm xl qsgss. Ifhevv, gtb qhy zbmzdvmd Qtbpixt uunary, okel sm esmq ie znsd regj Wsiy. „Anduxkljl“ oprns ex Eqkyyuoa qim Vhlqjhlrun ygd Gvacmx zkowhqz.