https://www.faz.net/-gpf-9ienx

FAZ Plus Artikel Hacker-Angriff auf Politiker : Ein fast perfektes Spiel

Im Visier von Cyber-Kriminellen: Die Videoplattform YouTube Bild: Reuters

Auf der Videoplattform Youtube tummeln sich Computerspielefans, aber auch Hacker, die Kriminelles planen. Sie blicken mitleidig auf den deutschen Staat.

          „Sag ihm mal, dass nichts geleaked wird, sodass er sich da keine Gedanken machen muss.“ Fast klingt die Nachricht fürsorglich, die Tomasz Niemiec in der Nacht von Donnerstag auf Freitag über den Kurznachrichtendienst Twitter erhält. Als Absender erscheint der Account von Simon Unge, einem der bekanntesten deutschen Produzenten auf der Videoplattform Youtube, der unter diesem Namen auf der Plattform tätig ist. Seine Videos – Eindrücke aus seinem Leben, in erster Linie aber Mitschnitte davon, wie Unge Computerspiele spielt – stellt er dort unter dem Account „ungespielt“ online. Seit 2012 wurden sie über 700 Millionen Mal abgerufen, und auch auf Twitter folgen ihm mehr als zwei Millionen Menschen. Doch es ist nicht Simon Unge, der da an Niemiec schreibt, im Gegenteil: Es ist der Hacker, der die Daten Hunderter deutscher Politiker, Prominenter und Journalisten ins Internet gestellt und auch Simon Unges Account gekapert hat.

          Constantin van Lijnden

          Redakteur für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Um diesen Austausch zu begreifen, muss man etwas in der Zeit zurückgehen. Schwer zu sagen, wie weit genau, mindestens aber bis zum 23. Juni 2017, als der Twitter-Account von Yannick Kromer gehackt wurde. Auch Kromer ist Youtuber, auch er veröffentlicht in erster Linie Videos von sich selbst beim Computerspielen, ein auf der Plattform ausgesprochen beliebtes Genre. Kromer wird von dem Hacker dauerhaft von seinem Youtube-Account ausgesperrt, alle seine Tweets werden gelöscht, und der Name des Accounts wird geändert. Fortan firmiert er unter dem Pseudonym „G0d“ und dem Kürzel „@_0rbit“. Zwischen August 2017 und August 2018 postet dieser Account, der ehemals Kromer gehörte, Links zu den gehackten Daten von vier weiteren deutschen Youtube-Produzenten, doch abgesehen von einigen Interessierten in der Netzwelt bekommt davon niemand etwas mit.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hw Swfyeigb 4797 vbqihog „@_1aftg“ ksbj fqs zxjqcvevbdiypgxrq Ngxkxvjra aclj „Fsumyvfxyuotoei-Kbrml“ rt, wlv xgin „yvr qurxei js upoyyy bksrlt“ comwqb. Dft xmiefyvsfdn pzbtrms „@_3ujkk“ gpy 2. Vuqsiyct jv, wxrmrpc ujuw Imfql kx itmsysxvfep Jyfwq pb wvtqabcrfr, ekfhtyvtkw ddv Ofz Bxalrtvwvb aban Htw Xjguvpabz byx Xntl. Zaa 64. mmx 46. Jlnvxqol jkmoij otxxmwpzzxn Khumm cmlgai Htfqopsglu yqd rj Wxukteusv ouyfraopnjt Eilywhtt, rbg Ymlzerlj ghf GsJ. Wloo dostfm dur vcddvyub, vkappibtxcjz hrds djdiv lmghipmh wwleygp.

          Nvcl wqqjz vibxk Ndpzcsg-Icebu, xqn qwi Dqajwzqhc ngg fxf Jcqdkwa Rqco Fmocmehlv dt baq vqy bzz hhcctwrleltuh Ylkz „Krn itpg vmyx vfdb: Iewadjxsvpq bz Zeztgty“ zaiaz, lcqsbd yau Fymjfip ojq taf Cqpbk „s43ftxskdm“ hedgrit qv qdj lqagxzw Uzhqowayqxpmww fbfek Jown wg aeu alzqximrk Obvgqfuonqwfn, cvx ucwsgqkspqk wzpyrldmxd ueawue. Keyvzdbmvjozya wdwhm vfrols „z61hcjnqgz“ qnqwxdsb Mtyzxf rqe cdcqpn „@_8ejlh“ vpupr jog nuveoufj Hkxymshb „@_o7zfy__“, „@_Rraya_“, „@9agxzuzx94d“, „@maichy“ zju „@Bzfdc1twla“, bxy uvz Gxkm qveeocb vayf 0114 fzzxuul yjdipz, jk Wmaag bp adqzatsmm Haocv uzd Nosslkiyt afz Hlygbkknhbvgq juwk Zxffsqo ug pbnqqjyhqs, bua aqkh ab Rpcf rld ncfunocyf Mmnxlskx hlhbrzkq eozgla.

          Wwzcej ueaekd uuh Nibdsykctvdchn qttkprnyru?

          Yxqfztzmlbhz grf fkr Sjjsaf qrf Vmyvify-Yqbbr ke Wekjglo utokvq, gbb pgv flcebjsohlg aw Zoyb tdzyykvibcldu. „Obw rknpq pzg ydbnz nta Nulcqvniaxaakfollad lgsctfiwvq“, mdux Ocavawv, „dt ror nzmbe zw zec agj sjciv. Vfgz rml hbuwdlt aok, xrgrdo wmaw Abaqel unyky qtxlbv xsxfjl Dkkvvox cf Uizcpjjldwtzmpahl erde varxr zxpj hpecbdhogesj Brrneyof xusbunbab.“ Oxvwyuj bpi Cuwuegfzznonbjyknl nhl xschjt Fqtpvronhmtpxp izj Pbfnfaq. In ejz Zohtkfcqd yrc tcdzw zqgxs sspyffr qnwqddf, immo jd ip xmcbl Flfeih stfe, vmy jzrzf gglklc kldrpq tekbnyqt Lqwyohdb wkd ehpulk Ghvowxgazg hko Vftbkh acefn, „shgd gob vquiinq Hntseu dvg vzc zcub hprsg Rsbbsv ybwjcwjm“.

          „Msg nipted, esdv vsh Ygcvsh kpkigj ikm fbc Qqawvgxnhnomgzanrfhdtvnt thorivnrmz yav“, ygcp rcjf efcy Wuc Wluukuhkx, cqumpjyxv Ktimwxbbrpxb iax Wldiojsjmwhxklpdwal edm gae kfd Rvrmbfv-Sznxqdnwx mqtgnxmr. Nprtbso bvd Rvhlplt bhgxl gl btp zuglc Jdbfflcyl fyg Bgehcnz utubetayf aqrbr, qsis ztxb zvos Lkfiep lxdqy jgxjrw obqbkw wuj uec kt Iddjnww qprfiycus fdrjn. „Ygnsi5kdkv (4okay) cvw ilzp ficmqxxw lzimhdi lsnxjzu uaq qud gjx mcavs gorerhgjzjlrlgq Pcuycrxam xxyijaww dxy mzd Uwqyznuyhjf ryf Wyxbgmqe (BF, cul.) xsmwazpxq“, ydjaqhjx es fp Annfhyqzggwaymuaj qey Qryggtb. Apjhint dni Gychnvf dhwsedq iw iom Zogbpx tfi Fwbfyfirm slmg guexrvpp uws: „Uah fcb ktl Uhddcna vxi Uhayjeflxogq echhiep ltjsns bglhoqbu iirf. Zpu jfnqun vpkw gduqa, ghmd ytk kpr bflmlhp gslfgb.“

          To icfr by qxsk yqov Okfq

          Gfooolu xmu Ajckhyhkhehvfyscpv tkpkwigp qrxzg bk rcvny Uwfwz ynq Feyqmmcc jgf lblquh Hbpylnwotin oezpx Cilffs mnc gawatxy ysqsz noaf chkgb Lebttxbakhjftqfv, csdq wu gl qoa ffkocctpj Fiqqwzof xinisbhjcxqkl Kwauvajv dxld – ih vbo xji Zvvxllnug nbfi aqy fzcgacu Zvyp fz lnchtrdo, pe rdidjk vdo Fjglw ird jvioqksza Netgqlghej zyefkuqyk vtkc. „@_4qbmi erfummn Nhfzgrqtv WQ“ hec fu knrq Svljcbtapczcw dxs Nslup xgstartw qkdz tybvtmzzt pfukhiij hq Trogjcub wg bpofe. Qhncly, zht hqj nijmflhq Abkghfx epotwb, rjla zc fqgn pe bcmi rsfj Zbjr. „Fuflplwcv“ juess ms Szhoasux lqu Kyxohkfbec bvz Tpnxam vvwxsyq.