https://www.faz.net/-gpf-11zgw

Gute Prämie, böse Prämie : Vom Nutzen des Abwrackens

  • -Aktualisiert am

Mit dem staatlichen Zuschuss von 2500 Euro leisten sich viele ein neues Auto Bild: dpa

Während Autohändler und Hersteller die Abwrackprämie bejubeln, spüren Verwerter, Werkstätten und Gebrauchtwagenhändler die Nachteile der Intervention. Die Schrottschwemme verheißt nicht nur Freude; zudem werden auch ordentliche Autos verschrottet.

          4 Min.

          Im gläsernen Volkswagen-Zentrum Frankfurt hat die staatliche Abwrackprämie zwei sehr unterschiedliche Ehepaare miteinander ins Gespräch gebracht: Das eine, junge Paar sind die Auslandskorrespondenten der Zeitung „Journal do Brasil“, Martina und Mauricio Jordan, das andere sind ältere Frankfurter Eheleute. Die grauhaarigen Hessen haben gerade ihren 19 Jahre alten Ford abgegeben und lassen sich von den Journalsiten strahlend in ihrem neuen silbernen VW Polo fotografieren. Die brasilianische Journalistin interviewt die Deutschen für einen Bericht darüber, wie das Autoland Deutschland seiner Schlüsselindustrie helfen will. „Mit der Abwrackprämie rettet ihr doch vor allem Arbeitsplätze in China und Japan“, sagt Mauricio Jordan, „wir werden schreiben, dass Angela Merkel da großen Unsinn macht.“

          Die Inhaber und Angestellten der Autohäuser sind gegensätzlicher Meinung. Sie loben die am Freitag vom Bundesrat abgesegnete Abwrackprämie von 2500 Euro für Kunden, die ihren mindestens neun Jahre alten Wagen gegen einen „umweltfreundlichen“ Neu- oder Jahreswagen austauschen, in höchsten Tönen. Der Verkaufsleiter Bernd Uwe Pronchow hat vor lauter Verkauf kaum Zeit und bemerkt hektisch, seit vier Wochen arbeiteten er und seine Verkäufer „auf Volldampf“, die Nachfrage nach den Modellen Polo, Golf und Touran seit Einführung der Prämie im Januar drei bis vier mal so hoch, wie im Vorjahreszeitraum.

          Es entsteht eine wahre Schrottschwemme

          In einem großen Gebrauchtwagenhaus im Frankfurter Westen heißt es dagegen, man spüre deutlich, dass die staatlichen Verschrottungs-Zuschüsse auch negative Wirkungen hätten: Die Preise für ältere Gebrauchtwagen fielen deutlich, die Nachfrage sei weggebrochen. Einzig Jahreswagen – deren Käufer auch in Genuss der Prämie kommen können – seien fast ausverkauft. „Wir müssen die Preise der zwei, drei Jahre alten Gebrauchten deutlich nach unten anpassen“, sagt ein Verkäufer.

          Noch Negativer sehen Schrotthändler den staatlichen Abwrack-Anreiz. Der Wiesbadener Schrotthändler Heinrich Kolb verschrottet momentan so viele Altwagen , wie seine Kapazitäten es erlauben, und „schlachtet“ diese vorher „aus“: er entnimmt den Motor, dann die Armaturen, Airbags und Sitze. Zum Schluss entnimmt er Türen, Reifen, Spiegel und Scheinwerfer. Die Teile sortiert er in Regale aus Eisenstangen. Doch da ist kein Platz mehr – die Magazine sind übervoll. Ein Albtraum für den Unternehmer: Vor der Abrwrackprämie florierte das Geschäft, jetzt ist sein Angebot an Teilen viel größer, als die Nachfrage. Aus einem Fahrzeug holte Kolb im Schnitt 200 Euro heraus. Die Autoteile verkaufte er an einen arabischen Exporteur, der sie in Containern in den Libanon verschifft. Doch nun sitzt er auf immer mehr Teilen. Es entsteht eine wahre Schrottschwemme, der Wert der Teile sinkt rapide.

          „Das sind einwandfreie Autos“, sagt der Schrotthändler Kolb. Es sind zum Teil sehr umweltfreundliche Wagen, die auf seinem Schrottplatz landen, der Lupo etwa, ein 1,4-Liter-Benziner. Heute hat eine 86 Jahre alte Frau ihren weißen Peugeot 205 bei Kolb vorbeigebracht. Mit dem staatlichen Zuschuss von 2500 Euro leistet sie sich nun einen Citroen. Ihr Peugeot erfüllt die Voraussetzung für die Abwrackprämie, er ist älter als neun Jahre. Doch er stand nur in der Garage, wurde gerade mal 30 000 Kilometer gefahren. „Zehn Jahre macht er es noch problemlos“, versichert Kolb. Aber er muss den Wagen zerlegen. Das Kieler Institut für Wirtschaftsforschung hatte solche Vorgänge kritisiert: die Abwrackprämie vernichte Wohlstand,“ indem funktionstüchtige Vermögenswerte nur aufgrund der staatlichen Prämiengewährung in der Schrottpresse landen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Helfen pflanzliche Mittel und Gespräche genauso wie Hormone aus der Pillenpackung?

          Hilfe in den Wechseljahren : Während hitziger Zeiten

          Hormone versprechen Frauen in den Wechseljahren schnelle Hilfe. Doch neue Studien zeigen: Das Risiko einer solchen Ersatztherapie wurde bislang unterschätzt. Welche Alternativen gibt es für die Betroffenen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.