https://www.faz.net/-gpf-12iw1

Guido Westerwelle : Zucker für das Zugpferd

Belohnt für seinen Einsatz: Westerwelle Bild: dpa

Mit seinem Wahlergebnis ist Guido Westerwelle belohnt worden dafür, dass er wie kein anderer für die Wahlkämpfe in den Ländern und Kommunen schuftet. Seine nach allen Seite offene Haltung zeugt von der Angst, als verschmähter Kavalier dazustehen.

          1 Min.

          Das beste Ergebnis aller Zeiten für den erfolgreichen Parteivorsitzenden Westerwelle: Der FDP-Politiker kann mit der Rückendeckung seiner Partei in den Wahlkampf ziehen. Die Delegierten wissen, dass Einigkeit zur neuen Stärke der FDP gehört, und sie dankten mit dem Wahlergebnis dafür, dass er wie kein anderer in der Partei für die Wahlkämpfe in den Ländern und Kommunen schuftet.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Westerwelle ist das Zugpferd der Partei, ihr unumstrittener Repräsentant in der bevorstehenden Wahl-Auseinandersetzung. Dass er dabei auf eine seit Jahren nur sehr zurückhaltend erneuerte Programmatik setzt und in seiner Rede einen feurig vorgetragenen, aber doch bis in Nuancen bekannten Aufguss dessen bot, was auf Plätzen und in Sälen vielfach erprobt war, hat dabei weniger gezählt als vielmehr die Hoffnung, er möge im Herbst die Ernte für die vielfältigen und auch erfolgreichen Bemühungen der Partei in den Ländern einfahren. Dank der Regierungsbeteiligungen in den größten Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordhein-Westfalen oder Niedersachsen ist dort ein politischer Nachwuchs herangewachsen und zu Amtserfahrung gelangt, aus dem auch das Personal für eine eventuelle Regierungsbeteiligung gewonnen werden kann.

          Union als erste Wahl

          Westerwelle selbst hat solche Regierungserfahrungen nicht, doch wird hauptsächlich ihm die Fähigkeit zugetraut, die FDP einigermaßen durch den Dauerregen ungeklärter Koalitionsfragen zu führen. Die Präferenz für die Union bleibt, bei allem Misstrauen gegen Angela Merkel und die Großkoalitionäre in ihrer Partei, die erste Wahl.

          Dass Westerwelle, wie er angekündigt hat, keinen „Lagerwahlkampf“ führen will, kann man als den Versuch interpretieren, die Tür zu SPD und Grünen nicht gänzlich zu schließen. Die FDP will sich - auch im Angesicht einer wankenden und ihr keineswegs zugewandten Union - den Weg zur Macht keinesfalls durch den voreiligen Ausschluss von Koalitionen verbauen, auch wenn es Westerwelle und selbst der linke Flügel der FDP derzeit für unmöglich oder zumindest „sehr unwahrscheinlich“ (Frau Leutheusser-Schnarrenberger) halten, dass SPD, Grüne und FDP auf einen gemeinsamen Koalitionsnenner kämen. Vor einer klaren Koalitionsaussage müsste jedenfalls, so denkt die FDP, die Union sich einmal klar erklären, ob sie mit der FDP will. Als „abgewiesener Kavalier“ will Westerwelle jedenfalls sein achtes Jahr als Parteivorsitzender nicht beenden.

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.