https://www.faz.net/-gpf-96vj0

Mangelhafte Grundschulen : Wo die Bildungskatastrophe beginnt

Verwaist: So leer wie dieser Schulflur sind oft auch die Chefetagen. Rektorenstellen sind unattraktiv. Bild: Andreas Pein

Den Grundschulen in Nordrhein-Westfalen fehlen Lehrer und Rektoren. Jetzt soll sich das ändern. Auch für die Schüler gibt es etwas Neues.

          5 Min.

          Als Mathias Richter, der Staatssekretär im nordrhein-westfälischen Schulministerium, das Mercator-Zimmer betritt, lobt er erst einmal Duisburg für das schönste Rathaus im Ruhrgebiet. Tatsächlich ist das Duisburger Rathaus ein beeindruckendes Monument. Selbstbewusste Bürger haben den Bau mit Elementen aus Neugotik, Neubarock und Jugendstil Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts auf den Burgplatz gesetzt. Der große Duisburger Gelehrte Gerhard Mercator, der im 16. Jahrhundert als Kartograph und Philosoph wirkte, bekam selbstverständlich darin sein „eigenes“ Zimmer mit reich verziertem Eichen-Konferenztisch, schönem Globus, lederbezogenen thronhaften Stühlen und einem prächtigen Gobelin. In den meisten deutschen Staatskanzleien gibt es keinen solchen noblen Sitzungssaal.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Noch bis vor wenigen Jahrzehnten zählte Duisburg zu den reichsten Städten Deutschlands. Heute ist Duisburg eine der ärmsten Kommunen der Republik. Neben vielen anderen Problemen macht der Stadt seit wenigen Jahren vor allem die weitgehend ungeregelte Armutszuwanderung von mittlerweile 18.000 EU-Bürgern aus Südosteuropa zu schaffen. Auch die Duisburger Grundschulen stehen vor großen Schwierigkeiten: Vielerorts herrscht Raumnot, die Klassen sind zu groß, immer mehr Kinder haben Förderbedarf und immer wieder kommen mitten im Schuljahr neue Kinder, die kein Wort Deutsch sprechen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.